Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cedric O, new junior minister for Digital Affairs walks out after the weekly cabinet meeting at the ELysee Palace in Paris, Monday, April 1, 2019. French President Emmanuel Macron has appointed three new government members, including the minister who will be in charge of handling Brexit-related issues. (AP Photo/Francois Mori)

Cédric O, Minister für digitale Angelegenheiten, hat ein Problem mit dem Datenschutz bei iPhones. Bild: AP/AP

Analyse

Frankreich will, dass Apple zentralen iPhone-Schutz aufhebt – die Schweiz ist besser dran

Die von den Franzosen favorisierte Contact-Tracing-App funktioniere nur, wenn Apple bei seinem mobilen Betriebsystem einen Bluetooth-Sicherheitsmechanismus deaktiviere. Die Schweizer Lösung kennt dieses Problem nicht.



Der französische Staat verlangt von Apple, bei iPhones einen Bluetooth-Schutzmechanismus zu deaktivieren. Nur so funktioniere die geplante Contact-Tracing-App, sagte der zuständige französische Minister in einem Interview.

Laut Bloomberg-Bericht haben französische Regierungsvertreter (Minister) ihre Bedenken mit Apple diskutiert, hätten dabei aber keine Fortschritte erzielt. Die Zeit drängt: Frankreich will die Tracing-App am 11. Mai lancieren, zu jenem Zeitpunkt will die Regierung damit beginnen, die Mitte März verhängten Ausgangsbeschränkungen aufzuheben.

Apples mobiles Betriebssystem iOS hat eine Einschränkung, die verhindert, dass Apps Bluetooth im Hintergrund verwenden, wenn die gesammelten Daten vom Gerät abgegriffen werden sollen. Dies verhindert Tracking und dient dem Schutz der Privatsphäre der Benutzer. Allerdings können gewisse Contact-Tracing-Apps (unter anderem auch die TraceTogether-App in Singapur) wegen dieser Einschränkung nur dann auf Bluetooth zugreifen, wenn bei dem iPhone der Bildschirm entsperrt und die entsprechende App geöffnet ist.

Schweiz im Vorteil

Gut zu wissen aus Schweizer Sicht: Die Schweizer Contact-Tracing-App, die bereits getestet wird und die offizielle Unterstützung durch den Bund hat, betrifft das nicht, weil sie bezüglich Datenverarbeitung einen dezentralen Ansatz verfolgt (Erklärung dazu folgt weiter unten).

«Der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte, das Nationale Zentrum für Computer- und Netzsicherheit und die Nationale Ethikkommission sind sich einig, dass ein dezentraler Ansatz den schweizerischen Bedürfnissen nach maximalem Schutz der Privatsphäre am besten entspricht.»

Pascal Strupler, Bundesamt für Gesundheit (BAG), Generaldirektor

Interessantes Detail: Die Schweizer Contact-Tracing-App, die vom DP-3T-Konsortium entwickelt wird, soll ebenfalls bis am 11. Mai fertig gestellt sein, wie die ETH Zürich und die ETH Lausanne (EPFL) am Dienstag mitteilten.

Umstrittener Ansatz

Im Gegensatz zur Schweiz setzt Frankreich bei der derzeit laufenden Entwicklung einer Contact-Tracing-App auf eine zentrale Architektur. Das heisst, dass heikle User-Daten auf einem Server lagern. Anonymisiert zwar, aber verfügbar für Auswertungen.

Am Montag hatten 300 Wissenschaftler vor genau einer solchen zentralen Server-Architektur gewarnt. Damit drohe eine «nie dagewesene Überwachung der Gesellschaft».

Sie befürchten, autoritäre Staaten, Privatfirmen oder Hacker mit Zugriff auf die zentral gespeicherten Daten könnten Bürger in ihrem Alltag ausspionieren. Wie genau dies möglich wäre, haben einige der Wissenschaftler in einer ausführlichen Analyse beschrieben, wie netzpolitik.org schreibt.

Die Wissenschaftler plädieren dafür, eine dezentrale Architektur für die Nachverfolgung von Kontakten zu verwenden. In einem solchen Modell verbleiben die Listen der IDs von Kontaktpersonen auf den jeweiligen Mobilgeräten, so könne niemand das Netz der Sozialkontakte daraus ableiten. Genau diese Funktionsweise hat die Schweizer Tracing-App.

«Um die Entwicklung von Contact Tracing ohne eine zentral gesteuerte Datenbank mit privaten Informationen über Einzelpersonen zu unterstützen, entwickeln Google und Apple eine Infrastruktur. Diese ermöglicht den Ablauf der erforderlichen Bluetooth-Operationen in einer die Privatsphäre schützenden Weise. (...)

Wir begrüssen diese Initiative und warnen davor, private Informationen über Benutzer zu sammeln. Einige, die versuchen, zentralisierte Systeme aufzubauen, setzen Google und Apple unter Druck, ihre Systeme zu öffnen, damit sie mehr Daten erfassen können.»

Stellungnahme vom 19. April 2020

Halten wir fest: Auch beim dezentralen Ansatz gibt es einen Server, der jedoch bezüglich Datenschutz unproblematisch ist. Es werden nur zufällige Zeichen­ketten gespeichert, die keinerlei Rückschlüsse zulassen auf die infizierten Personen. Wer sich für die technischen Details interessiert, wird in diesem lesenswerten Erklärstück bei republik.ch fündig.

So funktioniert die «Schweizer Lösung»:

Der zentrale Ansatz wird hingegen im Rahmen des paneuropäischen Software-Projekts PEPP-PT verfolgt. Neben Frankreich will Deutschland eine entsprechende App lancieren. Das PEPP-PT-Konsortium soll eigentlich einen länderübergreifenden Datenaustausch der Tracing-Apps ermöglichen.

Wegen schwerer Bedenken sind die Schweizer Hochschulen (EPFL und ETH) bei PEPP-PT ausgeschieden, auch andere renommierte Forschungsinstitutionen aus mehreren EU-Staaten haben ihren Rückzug erklärt und arbeiten weiter beim Konsortium DP-3T zusammen.

Apples Haltung ist klar

Ein Apple-Sprecher lehnte es laut Bloomberg ab, die Forderung der Franzosen zu kommentieren, und verwies auf die früher angekündigte Partnerschaft mit Google.

Die beiden US-Techkonzerne, die die beiden dominierenden Smartphone-Plattformen betreiben, favorisieren den dezentralen Ansatz, wie ihn auch das Projekt DP-3T verfolgt, das unter Federführung der EPFL in Lausanne läuft.

Apple und Google entwickeln ihre eigene Contact-Tracing-Plattform, um datensparsame Anwendungen zu unterstützen. Die Plattform soll laut Ankündigung im Mai für Regierungen und Gesundheitsbehörden überall verfügbar sein. Die von DP-3T entwickelte Lösung wird damit kompatibel sein.

Das sagt der Epidemiologe zur Schweizer Tracing-App:

EU-Kommissar Thierry Breton sagte am Montag in einer französischen Senats-Anhörung, dass er vorhabe, Apples Kooperation mit Google mit Apple-CEO Tim Cook zu diskutieren. Und er bekräftigte, dass Apps zur Kontaktverfolgung in Europa nur auf freiwilliger Basis implementiert würden.

Das französische Parlament wird die Tracing-App, die von Inria, der für die technische Forschung zuständigen Regierungsstelle, entwickelt wird, am 28. April diskutieren. Die Software basiert auf einem Protokoll namens «ROBERT».

«Mission Creep»: Befürchtungen bestätigt

In den vergangenen Wochen waren wiederholt Befürchtungen geäussert worden, einmal installierte Corona-Warn-Apps könnten nachträglich per «Mission Creep», also dem Ausbau von Funktionen, zur Durchsetzung etwa von Quarantäne-Bestimmungen eingesetzt werden. Seitens der deutschen Regierung war das zunächst dementiert worden.

Doch am Freitag sagte die deutsche Medizinethikerin Christiane Woopen während einer Pressekonferenz von PEPP-PT, man könne sich das vorstellen, berichtete welt.de. Chris Boos, das Gesicht des Projektes, habe sich daraufhin beeilt, die Entwicklung einer solchen Funktion zu leugnen.

Brisant: Woopen ist die Co-Vorsitzende der deutschen Daten-Ethikkommission. Sie hatte während der Pressekonferenz auch gefordert, dass Regierungen jetzt ein Gesundheitssystem um die App herum entwickeln sollten. «So müsste sichergestellt werden, dass Nutzer, die über die App gewarnt würden, schnell Kontakt zu einem geschulten Experten erhalten. Quarantäne allein, so Woopen, sei keine Lösung. Tests dürften nicht erst erfolgen, wenn Symptome auftreten.»

Update: Die deutsche Regierung hat sich noch nicht festgelegt, sondern diskutiert, bzw. prüft, angeblich drei Modelle für Corona-Apps. Neben DP-3T und PEPP-PT zählt dazu die in Österreich eingesetzte Lösung der Accenture GmbH. Dies geht aus einem Schreiben des Bundesgesundheitsministeriums vom 20. April 2020 hervor, das golem.de vorliege.

Am Mittwoch will die europäische Datenschutz-Organisation Noyb über die Ergebnisse ihrer technischen und rechtlichen Analyse der vom Österreichischen Roten Kreuz und Accenture lancierten «Stopp Corona»-App informieren.

Quellen

Mehr über Corona-Warn-Apps

Italien startet Tests für Corona-Warn-App in vier Regionen

Link zum Artikel

Italien lanciert Tracing-App «Immuni» – diese Fakten sollten auch Schweizer kennen

Link zum Artikel

Darum ist Frankreichs «StopCovid»-App aus Schweizer Sicht ein Schuss in den Ofen

Link zum Artikel

Die Schweizer Corona-Warn-App im (schonungslosen) Vergleich mit den Nachbarn

Link zum Artikel

Das müssen iPhone- und Android-User über die Corona-Technik (in ihrem Handy) wissen

Link zum Artikel

Die Schweizer Corona-Warn-App kommt – das sind die wichtigsten Fakten

Link zum Artikel

Schweizer fürchten Überwachung durch Contact-Tracing-App – und wollen sie trotzdem nutzen

Link zum Artikel

Grossbritannien setzt auf Big Brother – Geheimdienst «hilft» bei Corona-Warn-App

Link zum Artikel

Deutschland lenkt ein bei Streit um Corona-Warn-App – setzt auf «Schweizer Lösung»

Link zum Artikel

Google und Apple stärken Datenschutz bei Plattform für Contact Tracing (und loben DP-3T)

Link zum Artikel

Frankreich will, dass Apple zentralen iPhone-Schutz aufhebt – die Schweiz ist besser dran

Link zum Artikel

So kannst du die Schweizer Corona-Warn-App schon jetzt ausprobieren

Link zum Artikel

Befinden wir uns auf einem Blindflug, Herr Salathé? «So ist es»

Link zum Artikel

Umstrittene Firma aus Zürich ist in geplante Corona-App involviert

Link zum Artikel

Eklat bei europäischer Corona-App – Deutsche schmeissen «Schweizer Lösung» raus

Link zum Artikel

Die Schweizer Corona-Warn-App kommt – das erwarten die Macher von Apple und Google

Link zum Artikel

Google und Apple bekämpfen Coronavirus gemeinsam mit Contact Tracing in Android und iOS

Link zum Artikel

Europa bietet sich eine einmalige Chance – wir sollten sie nicht verpassen!

Link zum Artikel

Das sind die wichtigsten Fragen und Antworten zur Corona-Warn-App «Pepp-PT»

Link zum Artikel

Eine Schweizer App gegen das Virus? «Wir müssen alle am selben Strick ziehen»

Link zum Artikel

Forscher kündigen länderübergreifende Contact-Tracing-App an – Bund will prüfen

Link zum Artikel

Die Schweiz rüstet sich für den digitalen Kampf gegen das Coronavirus

Link zum Artikel

Wie eine App die Schweiz vor Covid-19 retten kann

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«Contact Tracing» einfach erklärt

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

66 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Albi Gabriel
21.04.2020 15:09registriert March 2014
Was für eine Überraschung! Frankreich will eine zentralistische Lösung. Das hätte doch nie jemand erwartet...
4295
Melden
Zum Kommentar
Tiny Rick
21.04.2020 15:12registriert December 2014
Ich hoffe stark das Apple da nicht mitmacht. Wenn es eine Lösung gibt welche die Daten nur auf dem Gerät speichert und die Anonymität somit gewährt bleibt, muss diese klar favorisiert werden.
3195
Melden
Zum Kommentar
Rectificator
21.04.2020 16:18registriert April 2020
Scheint mir ein extrem professionelles Projektteam, das kurz vor dem Release von einem nicht beteiligten Hardware-Provider ein Security-Downgrade verlangt, weil die Software sonst nicht funktioniert.
1880
Melden
Zum Kommentar
66

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel