Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sexting bei Minderjährigen kann juristischen Ärger und grosses Leid verursachen. bild: shutterstock

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Gegen mehr als 50 Minderjährige hat die Zürcher Jugendanwaltschaft in den letzten drei Jahren wegen verbotener Pornografie ermittelt. Die wichtigsten Fragen und Antworten:



Die Zürcher Jugendanwaltschaft ermittelt gegen Dutzende Minderjährige wegen selbst hergestellter Pornografie, wie der «Tages-Anzeiger» berichtet. Eine Journalistin erhielt Einblick in anonymisierte Befragungsprotokolle. Zudem nennt die Oberjugendanwaltschaft aktuelle Fallzahlen zum Sexting – so nennen Fachleute das Phänomen.

Was ist «Sexting»?

Der Ausdruck «Sexting» setzt sich aus den beiden englischen Wörtern sex und texting zusammen und bezeichnet den Austausch selbst produzierter, intimer Fotos von sich oder anderen via Webseiten oder Smartphone. Die Fotos werden einer bestimmten Person oder Personengruppe, über Textnachrichten, Instant Messaging oder Social-Media-Plattformen, zugänglich gemacht. (...) Sexting ist nicht zu verwechseln mit dem Versenden anonymer, nicht selbst produzierter pornografischer Darstellungen.

Das sind die wichtigsten Fakten:

Wie viele Strafverfahren gab es in den letzten drei Jahren?

Gegen 54 Minderjährige – 34 Jungen und 20 Mädchen – sind in den letzten drei Jahren im Kanton Zürich Strafverfahren eröffnet worden. Dies «weil sie Nackt-Selfies hergestellt und diese an Dritte weitergeleitet» haben.

Am häufigsten betroffen sind 14- und 15-jährige Teenager, beiderlei Geschlechts.

Sind das viele Fälle?

Ja und nein.

Als Vergleichswert nennt der «Tages-Anzeiger» die Gesamtzahl der Strafverfahren, die Zürcher Jugendanwälte pro Jahr gegen Minderjährige eröffnen: rund 4500.

Verbotene Pornografie mache demnach nur einen kleinen Anteil aus.

Und doch ist jeder Fall einer zu viel. Die Betroffenen müssen nicht nur mit Strafverfolgung rechnen, sondern auch mit grossem emotionalem Stress und Leid.

Wenn pornografische Inhalte erst einmal im Internet gelandet sind, lässt sich die weitere (illegale) Verbreitung kaum mehr stoppen.

Wie ist der Trend?

Es gibt keinen eindeutigen Trend, sondern stark unterschiedliche Fallzahlen von Jahr zu Jahr.

Seit 2013 lagen die Fallzahlen zwischen 39 und 99 Beschuldigten pro Jahr.

Die starken Schwankungen hätten damit zu tun, dass die verbotenen Inhalte in manchen Fällen plötzlich sehr stark weiterverbreitet worden seien. Als Beispiel erwähnt der «Tages-Anzeiger»-Artikel einen Fall aus dem Jahr 2012. Da verbreitete sich ein von einer jungen Frau erstelltes Video via WhatsApp und anderen Kanälen rasant weiter, was schliesslich rund ein Dutzend Strafverfahren nach sich gezogen habe.

Was ist verboten?

Kurz gesagt: eigentlich alles.

Ob Selfie oder Video: Aufnahmen, die Minderjährige nackt zeigen, gelten gemäss Schweizer Strafgesetzbuch als Kinderpornografie, und da sind die Regeln strikt: Verboten sind Herstellung, Besitz und Weiterleitung solcher Inhalte.

Und obwohl das Schutzalter für sexuelle Handlungen bei 16 liegt, müssen Darstellerinnen und Darsteller auf pornografischen Aufnahmen mindestens 18 sein.

Wie jung sind die von Strafverfahren Betroffenen?

Zum Teil sehr jung, unter 15 Jahren.

Laut «Tages-Anzeiger» waren in den vergangenen drei Jahren «auffällig oft» jüngere Teenager betroffen, wobei die Mädchen tendenziell jünger seien. 

«Bei ihnen war mehr als die Hälfte der Beschuldigten noch keine 15 Jahre alt. Von den Buben war gut die Hälfte 15 Jahre und älter. Allerdings: Der jüngste Beschuldigte war ebenfalls männlich, er war gerade mal elf Jahre alt.»

Warum tun sie es?

Hier muss man nach biologischem Geschlecht unterscheiden. Laut «Tages-Anzeiger» zeigen die Befragungsprotokolle: 

An wen werden die Sexting-Inhalte geschickt?

Laut Auswertung der Zürcher Oberjugendanwaltschaft:

Was wird verschickt?

Am häufigsten werden Nackt-Selfies verschickt, also Fotos. Deutlich seltener sind es Videoaufnahmen.

Wie hoch ist die Dunkelziffer?

Vermutlich sehr hoch.

Was sollen Eltern tun?

Sich über die Rechtslage informieren und wenn nötig professionelle Unterstützung suchen.

In der Volksschule finden Aufklärungs- und Informationskampagnen für Kinder und Eltern statt.

Die Präventionsspezialisten der Kantonspolizei Zürich raten Eltern von Primarschülern, die Smartphones des Nachwuchses von Zeit zu Zeit zu kontrollieren.

Was droht Straftätern?

Die meisten Strafverfahren werden unter Ausschluss der Öffentlichkeit bei den Staatsanwaltschaften behandelt, wie Rechtsanwalt Martin Steiger im Interview erklärte.

«Bei Jugendlichen sind die Hürden für einen Strafregistereintrag höher, sodass auch bei einer Verurteilung wegen verbotenen Inhalten nicht immer ein Eintrag erfolgt.

Bei erwachsenen Personen, die als Jugendliche verurteilt wurden, gibt es ebenfalls Einschränkungen, was die Sichtbarkeit im privaten Strafregisterauszug betrifft.»

Wer erwischt werde, der werde in aller Regel zu einer persönlichen Leistung in Form eines Medienkurses verurteilt, hält der «Tages-Anzeiger» fest. Meistens reiche das, damit die Jugendlichen künftig die Finger vom Sexting liessen. Doch:

«(...) es gibt auch andere: Selbst wenn sie bereits einmal am eigenen Leib erfahren haben, wie Bilder verbreitet werden, oder sogar einmal strafrechtliche Konsequenzen tragen mussten, machen einzelne Jugendliche erneut Aufnahmen oder leiten sie weiter.»

quelle: tages-anzeiger.ch

(dsc)

Dieser Journalist ging durch die Social-Media-Hölle

Video: srf

«Hate Speech» bei Facebook – was toleriert wird, und was nicht

Feminismus, Sexismus, Gesellschaft

WTF? 23 vergenderte Produkte, die keiner braucht 

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

Link zum Artikel

«Es gibt kein Geschlecht. Es gibt keine Regeln. Es gibt nur mich.»

Link zum Artikel

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

Link zum Artikel

Das Fazit von Köln: Frauen müssen lernen, nicht vergewaltigt zu werden

Link zum Artikel

Diese Frau steckt hinter der Aktion #SchweizerAufschrei

Link zum Artikel

#SchweizerAufschrei: 21 Tipps gegen den ganz alltäglichen Sexismus

Link zum Artikel

«Fleisch» – Lehrer mit teigigen Figuren und Kopflesben sollten dieses Buch nicht lesen

Link zum Artikel

Sie haben genug: 22 Schweizerinnen erzählen, wie sie sexuelle Gewalt im Alltag erlebten

Link zum Artikel

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Link zum Artikel

«Voll zwischen die Beine» – «Habe ich schon x-mal erlebt» – «Man hat sich daran gewöhnt»: Wie Frauen im Ausgang sexuell belästigt werden

Link zum Artikel

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

Link zum Artikel

«So nicht, liebe Männer!» Tinder-Knigge zweier watson-Userinnen macht aus Eseln Hengste

Link zum Artikel

«Und was ist mit den Männern?!» Das Schreckgespenst Feminismus geht wieder um 

Link zum Artikel

Du wirst bald 30? Freu dich, jetzt wird dein Leben echt fantastisch!

Link zum Artikel

Auf der Tür zur Hölle der Frau stehen 3 Buchstaben: PMS. Prämenstrueller Supergau

Link zum Artikel

Es ist ganz einfach: Feminismus ist das neue Cool

Link zum Artikel

FOMO, Squish & Vanilla: Das grosse Sex- und Gefühls-ABC der Generation Z

Link zum Artikel

«American Apparel»-Gründer so: «Mit Mitarbeiterinnen zu schlafen, ist unvermeidlich»

Link zum Artikel

Diese 15 genialen Bilder beschreiben perfekt, wie es ist, die Mens zu haben

Link zum Artikel

In 6 Schritten zum Stalker: Der Aktionsplan für die Frauen-mit-Kopfhörer-Anmache

Link zum Artikel

Lügen-Quellen! Frauen erobern ihren wahren Platz in der Weltgeschichte zurück

Link zum Artikel

Wütende Österreicher fordern Tod und Zwangssterilisation für die «Katzentreterin»

Link zum Artikel

Showbusiness heisst nicht Sexgewerbe! Der Sturz des Fotografen Terry Richardson 

Link zum Artikel

Du bist jung, weiblich und in deine beste Freundin verliebt? Dies erwartet dich <3

Link zum Artikel

Hinter dem Film übers Schweizer Frauenstimmrecht steckt ein Skandal-Baby

Link zum Artikel

Absätze, Lippenstift und neutrale Unterwäsche – darf man Frauen das vorschreiben?

Link zum Artikel

Im Fall Weinstein gibt's vor allem eins zu sagen: «Fuck you!» – an mehrere Adressen

Link zum Artikel

Stefanie gegen die rechte Welt: Was der Spruch «Feministinnen sind hässlich» wirklich bedeutet 

Link zum Artikel

Der BH als Spiegel unserer Gesellschaft: Ist es wieder mal Zeit für eine Befreiung der Brüste?

Link zum Artikel

Fast alle ungenügend, aber auf gutem Weg: Disney-Prinzessinnen im Gender-Check

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel