Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tesla schaut neidisch zu diesem Schweizer Elektro-Pionier (wegen des Akku-Recyclings)

Die Schweizer E-Mobilitätsfirma Kyburz und der Umwelt-Ingenieur Olivier Groux haben eine innovative Batterie-Recyling-Anlage vorgestellt.



«Dank einigen neuen Erkenntnissen ist es gelungen, ohne Einsatz von Chemikalien umweltgerecht über 95% der eingesetzten Rohstoffe wieder zurück zu gewinnen.»

Kyburz AG

Jeder kennt sie, die lautlosen, abgasfreien Dreirad-Roller der Schweizer Post. Der Hersteller Kyburz ist nun der erste seiner Art, der Akkus im eigenem Betrieb recycelt und zwar nach einem neuen, umweltschonenden und nachhaltigen Verfahren. Die Empa stand bei der Anlage Pate.

AVIS --- ZUM ELEKTROFAHRZEUGHERSTELLER KYBURZ  STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG. WEITERE BILDER FINDEN SIE AUF visual.keystone-sda.ch --- Ein Mitarbeiter der Elektromobilitaetsfirma Kyburz macht an einem Kyburz DXP Elektrozustellfahrzeug fuer die Schweizerische Post letzte Einstellungen am Fahrzeug am Ende der Produktionsstrasse, aufgenommen am 6. April 2020 bei Kyburz in Embrach, Kanton Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Ein Mitarbeiter macht an einem Kyburz DXP Elektrozustellfahrzeug für die Schweizerische Post letzte Einstellungen. Neu werden alte Akkus «inhouse» komplett wiederverwertet. archivBild: keystone

Elektromobile sind ein Segen für die Umwelt. Allerdings haben sie oft einen Tolggen im Reinheft ihrer Ökobilanz, nämlich die ressourcenintensiven Lithium-Ionen-Batterien, die mangelhaft recycelt werden.

Manche Hersteller sparen sich die Wiederaufbereitung der verwendeten Materialien sogar ganz, weil es rentabler ist, neue Rohstoffe in Entwicklungsländern abzubauen als die alten aus den Akkus wieder zu extrahieren. Das bemängelte eine am Donnerstag erschienene Studie von VCS und zwei Hilfswerken. Batterien seien «der Knackpunkt der Elektromobilität», es gebe viele Missstände zu beseitigen. Probleme bestünden «vor allem bei der Transparenz der Lieferketten, der Rohstoffförderung und beim Recycling der Akkus».

Der schlaue Kopf

Verantwortungsvollere Hersteller – auch Kyburz – beauftragten bisher auswärtige Spezialfirmen mit dem Recycling. Diese schreddern die Batterien, schmelzen sie wieder ein oder behandeln sie mit Chemikalien.

Beides verbraucht viel Energie: Beim heissen (Schmelz)verfahren (Pyrometallurgie) gehen wertvolle Rohstoffe verloren, das kalte, (chemische) Verfahren (Hydrometallurgie) belastet die Umwelt. Ganz abgesehen vom Transport der ausgedienten Akkus zu den Recyclingfirmen und zurück, der auch nicht gerade klimaneutral ist.

Das alles ist nicht nachhaltig, wie Kyburz anlässlich der Eröffnung ihrer hausinternen Recycling-Anlage in Freienstein-Teufen ZH am Freitag bemängelte.

Auf der Suche nach einer Alternative stiess das Unternehmen auf Olivier Groux. Der gelernte Chemielaborant hatte im Rahmen seines Bachelor-Studiums Umweltingenieurwesen an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) einen Weg gesucht, wie sich Lithium-Ionen-Batterien nachhaltig recyceln lassen.

«Ich dachte mir: Wenn Batterien aus verschiedenen Materialien zusammengebaut werden, so muss es doch möglich sein, diese auch wieder zu trennen.»

Bild

Olivier Groux ist Entwicklungsleiter bei der Kyburz Switzerland AG und zuständig für das Recycling von Batterien. bild: kyburz ag

Einen Recycling-Prozess zu entwickeln, der effizient, umweltschonend und sicher ist, war sein Ehrgeiz. Seine Lösung: optimales Entladen, eine sorgfältige Zellenzerlegung und eine Aufreinigung mittels Wasser statt Chemikalien.

So funktioniert's

Der Entwickler erklärt den Recycling-Prozess im Video gleich selber:

Ziel: Kreislaufwirtschaft

Geschäftsführer Martin Kyburz überzeugte die Idee und so stellte er Olivier Groux als Projektverantwortlichen ein. «Wir legen grossen Wert auf Nachhaltigkeit und suchen nach Wegen, wie wir die Ideen der Circular Economy in unserem Betrieb umsetzen können. Eine Inhouse-Anlage für das Recycling unserer Akkus ist ein grosser Schritt in diese Richtung», lässt sich Martin Kyburz in einer Mitteilung vom Freitag zitieren.

Die Grundlagen für den Aufbau der Inhouse-Recycling-Anlage, welche am Freitag den Medien präsentiert wurde, entwickelte Olivier Groux in enger Zusammenarbeit mit Marcel Gauch, Lorena Toledo und Rolf Widmer von der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) St.Gallen, der sich seit langem mit der Thematik befasst.

Die Erkenntnisse aus dem Projekt fasste das Projektteam in einem Forschungspapier zusammen, das anlässlich des World Resources Forum mit dem ersten Preis prämiert wurde.

Und Tesla?

Natürlich haben auch die ganz Grossen in der Elektromobilitätsbranche das Recycling-Potenzial erkannt. Tesla schreibt in seinem diesjährigen Umwelt-Bericht, man wolle langfristig viel Geld sparen mit wiederverwerteten statt immer neu zugekauften Akku-Materialien. Und ein ehemaliger Top-Manager von Elon Musk hat dafür extra das US-Start-up Redwood Materials gegründet. Dessen erklärtes Ziel ist eine Art umgekehrte Gigafactory, wie JB Straubel kürzlich verriet: Man wolle die Rohstoffe in alten Produkten im Prinzip so schnell wiederverwendbar machen wie Tesla sonst neue produziert.

Straubel hofft, dass sein Recycling innerhalb eines Jahrzehnts den Preis für Rohstoffe im Vergleich zum umweltbelastenden Abbau in Minen auf etwa die Hälfte senken wird. Das könnte entscheidend dazu beitragen, Elektrofahrzeuge – vom Lastwagen bis zum Zug – allgegenwärtig zu machen.

Bereits im April 2019 hatte Tesla Pläne zur Eröffnung einer eigenen Batterierecyclinganlage angekündigt. Damals hiess es, dass man über ein neues Verarbeitungszentrum in der Nevada Gigafactory Lithium, Kobalt, Aluminium, Kupfer und Stahl aus gebrauchten Batterien zurückgewinnen wolle.

Das folgende Video zeigt das Akku-Recycling der Firma Kyburz im Zürcher Unterland im Detail:

abspielen

Video: YouTube/KYBURZ Switzerland AG

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tesla enthüllt Super-Batterie

Lebensgefährliche Akkus bei E-Zigaretten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Teslas Model 3 schlägt in der Schweiz voll ein – und stürmt die Auto-Verkaufscharts

Der Automarkt schrumpft in der Coronakrise, doch Elektroautos und insbesondere Tesla sind gefragt wie nie zuvor.

Teslas Model 3 war im September mit Abstand das meistverkaufte Auto in der Schweiz – wohlverstanden von allen Autos und nicht nur E-Autos. Knapp 900 Model 3 wurden neu zugelassen. Insgesamt kamen während eines Monat 1144 neue Teslas auf Schweizer Strassen. Allein das Model 3 verkaufte sich beinahe doppelt so oft wie der seit Jahren beliebte Familienwagen Škoda Octavia, der auf Platz 2 der Monatsrangliste verdrängt wurde. Mit Renaults Zoe und VWs brandneuem ID.3 landeten im September zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel