Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Menschen freuen sich am Freitag, 25. Oktober 2013, beim Apple Store an der Bahnhofstrasse in Zuerich ueber den Verkauf der neuen iPhones. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bekannte Szene: Schweizer iPhone-Fans beim Verkaufsstart 2013.
Bild: KEYSTONE

Apple bleibt in der Schweiz König – wankt der iPhone-Thron?

Googles Android ist hierzulande weiter auf dem Vormarsch, zulasten von Apple und Microsoft. Dies zeigt eine Erhebung zur Smartphone-Nutzung durch den Internet-Vergleichsdienst Comparis.ch.



Die Schweiz bleibe zwar weiterhin fest in der Hand von Apple, die Verbreitung der iPhones sei in diesem Jahr jedoch erstmals gesunken: Dies zeigt eine repräsentative Umfrage des Schweizer Internet-Vergleichsdienstes Comparis.ch.

Mitte Januar waren landesweit gut 1200 Personen im Alter von 15 bis 74 Jahren telefonisch zu ihrer Smartphone-Nutzung befragt worden. Dabei zeigte sich, dass der Marktanteil von Apples iPhone von 56 auf 54 Prozent zurückging. Es trägt also immer noch mehr als jedes zweite Smartphone hierzulande den angebissenen Apfel als Logo.

«Tablets erfreuen sich zunehmender Beliebtheit und wir gehen davon aus, dass diese Zahl im nächsten Jahr zusehends steigen wird»

Christoph Glaus, Comparis.ch

Windows (Phone) fällt zurück

Das Android-Betriebssystem befindet sich laut Comparis-Studie auf dem Vormarsch und konnte in diesem Jahr mit einem Zuwachs von 4 Prozent den Konkurrenten Microsoft und Apple Marktanteile abjagen.

Betrachtet man die Marktanteile der einzelnen Smartphone-Marken, dann dürfte das iPhone unangefochtener König bleiben. Denn der wachsende Anteil der Geräte mit Android-Betriebssystem verteilt sich auf mehrere Hersteller, angeführt von Samsung.

Microsoft ist laut Erhebung weiter zurückgefallen und musste gegenüber 2014 sogar ein Prozent an die Konkurrenten mit Android-Betriebssystemen abgeben – letztes Jahr wurden von Comparis.ch keine Daten zur Smartphone-Nutzung erhoben. Aktuell stehe Windows, respektive Windows Phone, bei einer Verbreitung von 3 Prozent.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

«Grosses Potenzial» bei Tablets

Inzwischen besitzen 48 Prozent aller Schweizer ein Tablet. Vor zwei Jahren waren es 40 Prozent und im Jahr 2012 nur 14 Prozent. Damit besitzen laut Erhebung aktuell 2,2 Millionen Schweizer im Alter zwischen 15 und 74 Jahren ein solches Gadget. «Tablets erfreuen sich zunehmender Beliebtheit und wir gehen davon aus, dass diese Zahl im nächsten Jahr zusehends steigen wird», wird Christoph Glaus, Mediensprecher und Telekom-Spezialist von Comparis.ch zitiert.

Die Tablet-Verbreitung

Bild

screenshot: comparis.ch

Dominiert werde das Tablet-Geschäft weiter von Apples iPad, jedoch zeigte sich auch hier ein ähnliches Bild wie bei den Smartphones. Der Marktanteil der Apple-Produkte liege aktuell bei 60 Prozent und damit 4 Prozent unter dem Ergebnis von 2014. Diese 4 Prozent verteilen sich auf die Konkurrenten mit Android-Betriebssystem (3 Prozent Zuwachs) und Tablets aus dem Hause Microsoft (1 Prozent Zuwachs).

97 Prozent der Jungen haben ein Smartphone

78 Prozent der Schweizer Bevölkerung im Alter zwischen 15 und 74 Jahren, und damit umgerechnet rund 4,9 Millionen Personen, besitzen ein Smartphone. Die Verbreitung in der Schweiz flacht sich laut Comparis.ch nach Jahren des zweistelligen Wachstums allmählich ab: In den vergangenen zwei Jahren sei der Anteil der Smartphone-Besitzer in der Bevölkerung nur noch um 9 Prozent gestiegen.

Unter den jungen Schweizern im Alter von 15 bis 29 Jahren sind 97 Prozent der Befragten im Besitz eines Smartphones.

88 Prozent in der Alterskategorie der 30- bis 49-Jährigen nutzen Smartphones. 64 Prozent der 50- bis 74-Jährigen – der sogenannten «Silver Surfer» – sind laut Studie «mittlerweile mobilfunktechnisch auf der Höhe der Zeit», vor zwei Jahren waren es erst 43 Prozent.

Smartphone-Verbreitung nach Altergruppen

Bild

Bei den Jungen ist das Wachstumspotenzial praktisch ausgeschöpft.
screenshot: comparis.ch

Weltweit wurden letztes Jahr 1,4 Milliarden Smartphones verkauft

Weltweit betrachtet ist Googles Android das dominierende Smartphone-Betriebssystem mit einem Marktanteil von gut 80 Prozent. Apples iOS füllt weitgehend den Rest aus, für andere Plattformen bleibt laut einem Bericht der Nachrichtenagentur SDA nur wenig Platz. So sei Microsofts Windows Phone zuletzt laut Analysten gerade einmal auf ein Prozent Marktanteil gekommen. Das hauseigene System des Smartphone-Pioniers Blackberry sei praktisch bedeutungslos geworden und könnte eingestellt werden. Firefox OS wurde bereits aufgegeben.

Im vergangenen Jahr wurden insgesamt gut 1,4 Milliarden Smartphones verkauft. Das waren rund zehn Prozent mehr als im Vorjahr. 

Dabei kam das Wachstum vor allem aus Schwellenländern wie Indien oder Indonesien, in denen meist günstige Geräte gefragt sind. Damit wächst die Rolle chinesischer Hersteller, die solche Smartphones anbieten.

Samsung verkauft seit Jahren die meisten Smartphones, aktuell kommt rund jedes fünfte Computer-Telefon weltweit von den Südkoreanern.

Apple mit seinem iPhone folgt dahinter mit etwa 18 Prozent Marktanteil. Da der US-Konzern auf günstige Modelle in seinem Angebot verzichtet, landet bei ihm der Löwenanteil der Gewinne der Branche.

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erste Frau pfeift Champions-League-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die neuen Samsung-Smartphones Galaxy S7 und S7 Edge im Hands-on

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Geiz ist riskant! 8 Dinge zur Wish-App, die nicht nur Sparfüchse wissen sollten

Ob auf dem iPhone oder mit Android: Schnäppchenjäger greifen zur Wish-App, aber sind sie sich der Risiken und Nebenwirkungen bewusst?

Eine E-Commerce-Plattform mit fragwürdigem Ruf.

Kunden können mit der Wish-App (erhältlich für Android und Apple iOS) oder via Browser (wish.com) angeblich massiv verbilligte Produkte online kaufen – von Unterhaltungselektronik über Bekleidung bis zu Schmuck und Waffen. Und ja, man kann die Plattform auch zum Verkaufen nutzen.

Betreiberin ist die US-Firma ContextLogic. Das Tech-Unternehmen aus dem Silicon Valley kauft und verkauft die Waren nicht selber, sondern fungiert lediglich als …

Artikel lesen
Link zum Artikel