DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schweizer Corona-Warn-App läuft bereits auf über 5000 Mobilgeräten...
Die Schweizer Corona-Warn-App läuft bereits auf über 5000 Mobilgeräten...
screenshot: play.google.com

SwissCovid-App «geleakt» – Android-User können sie bereits installieren

Entgegen der Ankündigung durch den Bund lässt sich die Schweizer Corona-Warn-App nicht nur von den ausgewählten Testern, sondern auf jedem Smartphone installieren.
25.05.2020, 21:57

Die Schweizer Corona-Warn-App «SwissCovid» ist vor der geplanten Lancierung im Google Play Store «geleakt».

Dabei handelt es sich nicht um ein Versehen, sondern ist mit dem vorgegebenen Ablauf von App-Tests für das Betriebssystem Android zu erklären: Bei offenen Tests mit grösseren Gruppen muss die App im Google Play Store verfügbar sein. Das bedeutet gemäss der Plattformbetreiberin Google allerdings, dass die Anwendung auch für Dritte auffindbar ist und in gewissen Suchergebnissen auftauchen kann.

App-Entwicklerchef Mathias Wellig von DP-3T, der Geschäftsführer der Firma Ubique, bestätigt auf Anfrage, dass weiterhin die Verordnung des Bundesrats mit eingeschränkter Nutzergruppe gelte. Der Link wurde offenbar relativ schnell geleakt, vermutlich durch Mitglieder der Testgruppe – und Google könnte auch bei der Verbreitung mitgeholfen haben, die Suchmaschine ist für fleissiges Indexieren bekannt.

Korrektur: In einer früheren Artikel-Version hiess es fälschlicherweise, die Installation könnte bald nicht mehr möglich sein, wenn eine gewisse Anzahl Downloads erreicht sei.

Wer die Android-App bezogen hat, kann sie auf mehreren Geräten installieren.
Wer die Android-App bezogen hat, kann sie auf mehreren Geräten installieren.
bild: watson

Im Google Play Store wird beim App-Beschrieb auch die ungefähre Anzahl Installationen angegeben. Am Montagabend, um 21 Uhr, waren es «1000+» (also zwischen 1000 und 10'000 Installationen, die genau Zahl gibt Google nicht preis). Am Dienstagmorgen waren es bereits über 5000.

Update: Die Suchfunktion im Schweizer Play Store ergibt für «SwissCovid» keinen Treffer mehr.

Gemäss App-Beschrieb sollen Smartphone-User diverse Berechtigungen erteilen.
Gemäss App-Beschrieb sollen Smartphone-User diverse Berechtigungen erteilen.
screenshot: google play store

Am Montagnachmittag an der Medienkonferenz des Bundes war erneut betont worden, dass die SwissCovid-App vorerst nur von einem begrenzten Nutzerkreis getestet werde. Dies gelte für die Pilotphase, die am Montag begonnen hat. Es seien bis zu mehrere zehntausend Tester möglich.

Während sich nun ein paar hundert (oder mehr) Android-User in die Testgruppe «hineinschmuggeln» konnten, bietet sich iPhone-Usern keine Gelegenheit, die App vor der für Ende Juni geplanten offiziellen Lancierung zu installieren.

Die SwissCovid-App ist noch nicht im App Store verfügbar. Apple lässt über seine «TestFlight» genannte Entwickler-Plattform maximal 10'000 externe Tester pro App zu.

Tagi-Redaktor Rafael Zeier hat die Android-Version ausprobiert:

Alles über die Schweizer Corona-Warn-App

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

1 / 23
Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bekannte Corona-Leugner von Anonymous brutal vorgeführt

«Querdenker» planten eine «zensurfreie» Facebook- und YouTube-Alternative und spendeten Geld dafür. Doch bevor sich die Plattform richtig etablierte, wurde sie von Anonymous-Aktivisten gehackt. Die Spur zum Hauptdrahtzieher führt in die Schweiz.

Selbsternannte «Querdenker» haben ein Problem. Facebook und YouTube gehen seit der Corona-Pandemie konsequenter gegen Falschinformationen und Verschwörungserzählungen vor. Da liegt es auf der Hand, dass bekannte «Querdenken»-Vertretende von einer alternativen Plattform träumen, auf der ungestraft gelogen und gehetzt werden darf. Die neue Plattform «Ignorance – pulls the trigger» sollte daher eine «schweizerisch-europäische Facebook- & YouTube-Alternative» für …

Artikel lesen
Link zum Artikel