Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Microsoft Office

Microsoft dominiert mit seiner Office-Software, dabei gibt es durchaus Alternativen. Bild: Shutterstock

Interview

Warum unsere Schulen NICHT auf Microsoft (oder Apple) setzen sollten

Kommerzielle Software, allen voran Microsoft Office, sei wie Fertigsuppe, meint der Open-Source-Experte Matthias Stürmer. Dabei sollten die Kinder lernen, selber zu kochen. Ein Interview, das Lehrer und Schüler betrifft.



watson hat kürzlich berichtet, dass öffentliche Verwaltungen sehr stark von Microsoft und seiner Software abhängig sind. Wie ist die Situation an unseren Schulen?
Matthias Stürmer:
Leider sind auch die meisten Schweizer Schulen sehr abhängig von Microsoft-Produkten. Nicht etwa die Schüler, die wären offen für Alternativen. Es sind die Lehrer, die selber Microsoft-Programme kennen und meist nur mit dem arbeiten wollen, was ihnen bekannt ist – eigentlich ziemlich paradox, wenn man bedenkt, für was die Schule da ist.

Gibt's Ausnahmen?
Eine ist der Kanton Genf, der in allen Schulen Ubuntu Linux und LibreOffice einführt. Und einzelne Schulen, wo engagierte Informatikverantwortliche tätig sind, wechseln auch auf Open-Source-Programme. Beispielsweise schult das Kirchenfeld-Gymnasium in Bern zur Zeit seine Lehrpersonen auf GIMP und anderen Open-Source-Grafikprogrammen, um von Adobe Photoshop etc. unabhängig zu werden.

Warum fristet Open-Source-Software (OSS) in den Schweizer Schulhäusern ein Nischendasein?
Erst kürzlich haben wir die Diskussion in der Stadt Bern geführt. Hauptargument gegen einen Wechsel auf OSS war, dass die Lehrer schon viele Aufgaben hätten und nicht noch mit neuen Anwendungen überfordert werden dürfen. Microsoft leistet da natürlich auch seinen Beitrag, in dem sie für alle Lehrer ein so genanntes Home Use Program anbieten: Solange die Schule einen Vertrag mit Microsoft hat, können die Mitarbeitenden zu Hause gratis alle Microsoft-Produkte nutzen. Das ist psychologisch sehr clever, denn mit der Ablösung von Microsoft würde den Lehrern etwas weggenommen. Dabei geht vergessen, dass auch alle OSS gratis nutzen können – ohne Verträge des Arbeitgebers.

Was ist schlecht daran, wenn die Schüler lernen, mit Microsoft Office zu arbeiten?
Die Frage ist, was lernt man in der Schule und was kann man auch sonst lernen? Es käme ja kein Kochlehrer auf die Idee, den Schülern das Kochen mit Beutelsuppen beizubringen.

«Es geht nicht mehr darum, mit welchem Programm ich etwas am schnellsten und bequemsten erledigen kann, sondern die Kinder und Jugendlichen sollen begreifen, was hinter den Kulissen passiert.»

Matthias Stürmer

Microsoft Office = Fertigsuppe? Matthias Stürmer greift zum Kochlöffel

«In der Kochschule lernen die Jugendlichen, selber eine Suppe aus Rüebli, Sellerie, Kartoffeln, Gewürzen und so weiter zu kochen. Fertigsuppen wären viel einfacher, das würde das Leben der Kochlehrer massiv erleichtern – darum wollen die meisten Lehrpersonen auch bei Microsoft bleiben. Und man könnte auch sagen, dass die jungen Leute später im Leben viel öfter Fertigsuppen anrühren werden als selber eine Gemüsesuppe kochen. Sollten sie deshalb in der Schule lernen Fertigsuppen aufzukochen? Ganz sicher nein. Die Schule ist dazu da, fürs Leben wichtige Grundfertigkeiten wie Rechnen und Schreiben zu erlernen. Und so lernen die Schülerinnen und Schüler mit Open-Source-Software auch die neu im Lehrplan 21 verlangte Informatikkompetenz.»

Was ist mit dem sehr theoretisch klingenden Begriff «Informatikkompetenz» gemeint?
Der Lehrplan 21 sieht vor, dass Informatik- und Medienkompetenz unterrichtet werden, also dass die Schüler verstehen, wie Computer funktionieren und wie man programmiert. Das bedeutet, und das ist sehr wichtig bei diesem Thema: Informatik ist nicht mehr einfach Mittel zum Zweck, sondern wird ab Sommer 2018 ein eigenständiges Lernziel. Das erfordert ein Umdenken. Es geht nicht mehr darum, mit welchem Programm ich etwas am schnellsten und bequemsten erledigen kann, sondern die Kinder und Jugendlichen sollen begreifen, was hinter den Kulissen passiert. Sie müssen zum Beispiel verstehen, wie Algorithmen funktionieren.

Matthias Stürmer, Uni Bern, Digital- und Open-Source-Experte

Matthias Stürmer arbeitet als Informatik-Dozent an der Uni Bern und leitet die Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit. bild: zvg

Zurück zu den Büro-Programmen: Bietet denn Open Source überhaupt die gleiche Leistung wie proprietäre Software?
Klar, bei weitem. Mit dem Vorgänger-Programm von LibreOffice habe ich schon vor über zehn Jahren meine Lizentiatsarbeit und etwas später meine Doktorarbeit an der ETH geschrieben. Neu ist heute die Anforderung, dass man so einfach wie bei Dropbox Dateien austauschen und gleichzeitig an den selben Dokumenten arbeiten kann. Auch da gibt es gleichwertige Open-Source-Alternativen, die dazu noch einen höheren Datenschutz erlauben. Nextcloud und LibreOffice Online haben die gleichen Funktionen wie Microsoft Office 365, werden jedoch auf eigenen Servern installiert, sodass alle Daten im lokalen Rechenzentrum bleiben. Wir haben gerade kürzlich diese Plattform bei unserer Forschungsstelle an der Universität Bern eingeführt. Das funktioniert hervorragend.

«Ich halte Apple diesbezüglich für mindestens so schlimm wie Microsoft.»

Matthias Stürmer

Microsoft hilft pädagogischen Einrichtungen mit kostenlosen Produkten. Was ist daran falsch?
Es tönt auf den ersten Blick ganz nett, wenn Microsoft den Schulen Laptops und Software-Produkte sponsert. Aber überlegen Sie mal, wenn jetzt beispielsweise Coca Cola allen Schulen gratis Getränke liefern würde. Was wäre wohl die Reaktion der Lehrer und Eltern? Das Problem ist letztlich, dass Microsoft und natürlich auch alle anderen Technologiefirmen ihr Bildungs-Sponsoring nicht aus Nächstenliebe machen, sondern weil sie wissen, dass sie so ihre künftigen Kunden heranziehen können.

Verlockende Angebote, doch es droht der Lock-in

Bild

Botschaft: Wer Microsoft-Produkte nutzt, ist erfolgreich. screenshot: microsoft

Was halten Sie davon, wenn Schulen statt auf Microsoft auf Apple setzen?
Ich halte Apple diesbezüglich für mindestens so schlimm wie Microsoft. Apple-Produkte sind zwar sehr bedienerfreundlich, aber das ist auch Teil des Problems: Die Programme und Geräte sind – meistens – so praktisch zu bedienen und eng miteinander verkoppelt, dass man sich gar keine Gedanken mehr macht, wo die Daten liegen und wie abhängig man letztlich von Apple ist. Die Firma hat seit ihrer Gründung die Strategie, ihre Kunden abhängig zu machen. Das finde ich bedenklich.

«Das grosse Engagement von Microsoft zeigt, dass Open Source nicht eine Frage der Ideologie ist.»

Matthias Stürmer

Die Schweiz ist traditionell ein Apple-Land und früher kamen an vielen Schulen Mac-Computer zum Einsatz. Warum hat sich das geändert?
Auch heute noch gibt es Schulen, die bewusst nur Apple-Produkte beschaffen wollen. Gerade kürzlich gab es eine Beschwerde bei einer IT-Ausschreibung, als die Gemeinde Thierachern nur Apple-Hardware kaufen wollte. Meistens jedoch werden bei Schulinformatik-Projekten von Anfang an Microsoft Windows und Office 365 verlangt, was auch eine falsche Entwicklung ist.

Warum?
Aus Beschaffungssicht ist ein fairer Wettbewerb nur mit Hersteller-neutralen Ausschreibungen gewährleistet, welche die funktionalen Anforderungen der jeweiligen Schule abbilden. Dabei können durchaus Open-Source-Programme wie LibreOffice oder GIMP vorgegeben werden, denn es können ja beliebige Firmen Support für Open-Source-Anwendungen anbieten – im Gegensatz zu proprietären Produkten von Apple oder Microsoft, die immer vom jeweiligen Hersteller gekauft werden müssen.

Microsoft lässt selber sehr viel Open-Source-Software entwickeln oder gestaltet diese mit. Reicht das nicht?
Das grosse Engagement in der Open-Source-Szene zeigt, dass Open Source nicht eine Frage der Ideologie ist, sondern ein wichtiger Branchen-Trend. Keine Informatikfirma kann es sich erlauben, ohne Open-Source-Know-how zu bleiben. Das Problem von Microsoft ist, dass das Unternehmen heute noch sehr viel Geld mit der Abhängigkeit seiner Kunden von Microsoft Office und anderen alten Cashcows verdient. Wer verzichtet schon freiwillig auf Einnahmen? Deshalb braucht es ein Umdenken vom Markt, also von den Schulen, Behörden, Firmen, dass man nicht auf Ewigkeit bei Microsoft-Produkten verbleibt.

Informationstag

Am «Open Education Day» am Samstag, 29. April, in Brugg AG stellen verschiedene Schulvertreter und Open-Source-Profis Alternativen zu Microsoft vor. Die kostenlose Anmeldung ist über die Website zum Informationstag möglich. Es hat laut Matthias Stürmer noch einige Plätze frei.

8 gute Gründe, die für Open-Source-Software an unseren Schulen sprechen*

* Die Punkte sind einer Antwort von Matthias Stürmer entnommen worden. Das Interview wurde schriftlich geführt.

50 lustige und skurrile Witze, die nur Nerds verstehen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Qantas will Impfpflicht für Flugreisende

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Frau zu sein ist gefährlicher als...

7949 Frauen erlebten in der Schweiz im vergangenen Jahr häusliche Gewalt. Zum internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen nehmen wir diese Zahl unter die Lupe.

Wir schreiben das Jahr 2019 und noch immer werden jährlich tausende Frauen in der Schweiz Opfer von häuslicher Gewalt. Du denkst, wir übertreiben? Dann schau dir mal die Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik an.

2019 wurden in der Schweiz in 365 Tagen ...

... Opfer durch häusliche Gewalt. Das sind ...

Oder ...

Beinahe jede Stunde wird also eine Frau Opfer von häuslicher Gewalt. Im Jahr 2019 wurden dabei insgesamt 19 Frauen getötet. Oder anders ausgedrückt:

Zusätzlich kam es in der Schweiz im …

Artikel lesen
Link zum Artikel