Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Minecraft Windows-10-Edition Beta

Minecraft ist eines der meistverkauften App-Spiele in der Schweiz.

Das sind die beliebesten Game-Apps der Schweiz (fürs iPhone und iPad)

Bei den Mobile-Gamern sind strategische Spiele beliebt – offenbar gerade auch wenn sie makaber sind. Das sind die Top 10 laut Apple.

Marc Bodmer / ch media



Es sind grosse Namen, die unter den Schweizer Top 10 von Apples beliebtesten Game-Apps des ausklingenden Jahres zu ­finden sind: Minecraft, Grand Theft Auto/ San Andreas oder Tropico. Der aus Schlieren bei Zürich stammende «Landwirtschaftssimulator» gehört bei den meistverkauften Game-­Titeln auf dem iPad ebenfalls dazu.

Top 10 gekaufte iPad Games

Betrachtet man die Schweizer Bestseller fürs iPad, so fällt eine deutliche Vorliebe für räumliche Puzzle-Games auf. Die Basis legt der Klassiker «The Room» (2012) von Fireproof Games. Die drei weiteren Kapitel inklusive der jüngsten Spielweise «The Room: Old Sins» sind unter den Top 15 vertreten sowie «The House of Da Vinci» von Blue Brain Games. In diesen Games wird in gepflegt nostalgischen Settings nach Lösungen und Auswegen gesucht, dort ein Rädchen gedreht und da eine Schublade geöffnet, stets in der Hoffnung, einen Clue zu finden, der weiterhilft.

Top 10 gekaufte iPhone Games

Fast ebenso deutlich fällt der Hang zu strategischen Games aus. Mit «Plague Inc.» hat Ndemic Creations einen makabren Strategiehit gelandet, der bereits 2012 auf iOS veröffentlicht wurde. Warum die Freude am Verbreiten von todbringenden Seuchen in der Schweiz immer noch am Lodern ist, ist Gegenstand von Spekulationen. Eine mögliche Erklärung ist, dass helvetische Gamerinnen und Gamer den Bezug realistischer Modelle mögen.

Bild

bild: ndemic creations

Der Erfolg des Seuchentitels ebnete den Weg für Ndemics neuste Kreation «Rebel Inc.», ein Aufstandssimulator. Nach einem Krieg gilt es, das Land zu stabilisieren. Dabei müssen militärische und zivile Prioritäten gegeneinander abgewogen ­werden, um das Vertrauen der Bevölkerung zu gewinnen. ­Politisch angehaucht ist auch der Strategietitel «Tropico», bei dem eine Inseldiktatur aufgebaut werden muss.

Der Trailer:

abspielen

Video: YouTube/Ndemic Creations

Im Vergleich dazu nehmen sich die weiteren Simulationsgames wie «Aerofly FS 2019», «Bau-Simulator 3» und der «Landwirtschaftssimulator 18» geradezu neutral aus. Der Bestseller hat sich in seiner Nische zum unangefochtenen Marktführer ausgebaut. Was einst mit einem Traktor angefangen hat, umfasst heute 400 Vehikel.

Da Simulationstitel Platz ­benötigen, fehlen sie – mit Ausnahme des «Bau-Simulators 3» – unter den Top-10-iPhone-Games. An ihre Stelle sind Titel wie das Jump-’n’-Run-Game «Geometrie Dash» oder das Skateboardspiel «True Skate» getreten.

Spiele-Charts (gratis)

Die Download-Links (im App Store) findest du hier bei apps.apple.com.

Apples «Best of Games»

Neben den meistverkauften Titeln hat Apple ein «Best of Games» zusammengestellt. Die Auswahl bricht eine Lanze für künstlerische und narrative Videospiele.

Ziel der Selektion ist es, zu zeigen, dass es weit mehr als nur populäre Sport-, Renn- und Ballergames gibt. Titel wie «Gris» des spanischen Studios Nomada, das sich mit dem ­Thema der Trauer auseinandersetzt, oder das frenetische «Sayonara Wild Hearts» von Simogo, das einem gebrochenen Herzen entsprungen sein soll, lassen keine Zweifel aufkommen, dass Games Kunst sein können.

iPhone-Spiel des Jahres: «Sky: Children of the Light»

Bild

screenshot: apple

iPad-Spiel des Jahres: «Hyper Light Drifter»

Bild

screenshot: apple

Quellen / Links

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Meistgezeigte Spielfilme im Schweizer Fernsehen (1995-2019)

11 Gamer-Typen, mit denen auch du schon gezockt hast

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
why_so_serious
06.12.2019 07:44registriert April 2015
Der Titel spricht von Gamern - dann werden Handy-Spiele aufgelistet... seriously?
8618
Melden
Zum Kommentar
Kalsarikännit
06.12.2019 07:40registriert February 2018
"Schweizer Gamer" und "Game-Apps" im selben Satz ist ein Affront gegenüber jedem Schweizer Gamer.
7312
Melden
Zum Kommentar
Guybrush Threepwood
06.12.2019 08:03registriert April 2018
Game Dev Tycoon, Altos Adventure bzw Altos Odyssee, Stardew Valley sowie Monument sind herrliche Handygames. Auch ich spiele lieber am PC oder Konsole aber es gibt immer bessere Smartphone Spiele. Süss wie sich Zocker immer auf den Schlips getreten fühlen wenn man Natelspiele und Gamer im gleichen Satz erwähnt.
Was halt richtig gegen den Strich geht sind die Gratisspiele mit bezahlbarem Ingamecontent, aber dieser Cancer hat sich ja leider auch schon bei grossen Spielen eingenistet.
Finde es praktischer für unterwegs auf dem Telefon zu zocken als noch eine Switch mitzuschleppen.
200
Melden
Zum Kommentar
12

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel