Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Wie ein Praktikant bei Apple geheimen iPhone-Code klaute und (versehentlich) leakte



Weitere Digital-News:

Wie ein Praktikant bei Apple geheimen iPhone-Code klaute und (versehentlich) leakte

Der iPhone-Code-Diebstahl und die spätere Veröffentlichung im Internet schlugen hohe Wellen – auch wenn Apple schnell beschwichtigte und versicherte, dass es sich um einen älteren Code handle (und alle User-Daten sicher seien): Dank des investigativ tätigen US-Journalisten Lorenzo Franceschi-Bicchierai, der für den Vice-Medienkonzern arbeitet, wissen wir nun, wie der geheime Programmcode bei Apple geklaut wurde.

Wie Motherboard am Freitag berichtete, konnte ein junger Mann, der als Praktikant am Apple-Hauptsitz tätig war, den Code entwenden, zusammen mit anderen internen Dokumenten und Software. Dann teilte er die begehrten Informationen mit einer kleinen Gruppe von Freunden, die laut Bericht zur Jailbreaking-Szene gehörten. Also zu der weltweiten Community, die seit der Lancierung der ersten iPhones alles daran setzt, die von Apple verfügten Softwarefesseln (bei iOS) zu beseitigen.

Gefundenes Fressen für Jailbreaker

Die Jailbreaker wollten den iBoot-Code unter Verschluss behalten und nur für eigene Zwecke nutzen. Angeblich weil sie verhindern wollten, dass der iBoot-Code in die Hände krimineller Hacker und Malware-Entwickler fallen konnte. Doch irgendwie sickerte der Code doch aus dem kleinen Kreis und wurde über diverse Kanäle und in Online-Foren verbreitet.

«Was passiert ist, ist ziemlich katastrophal», zitiert Motherboard einen Informanten aus der Gruppe der ungenannt bleibenden Freunde. Die nun Angst vor juristischen und finanziellen Konsequenzen hätten, falls Apple ihre Namen herausfinden sollte. «Es hat offensichtlich in einem Clusterfuck geendet, aber unsere ursprünglichen Absichten waren nicht böse».

Die ausführliche Story gibt's hier bei Motherboard.

Apple verkauft mehr «Uhren» als die gesamte Schweizer Uhrenindustrie

Apple hat im vergangenen Geschäftsquartal mehr Uhren verkauft als alle Schweizer Uhrenhersteller zusammen: Wobei damit die Smartwatches aus dem Hause Apple gemeint sind, allen voran die dritte Generation, die es mit LTE-Modul gibt.

Laut Schätzungen von Marktforschern hat der US-Konzern von Anfang Oktober bis Ende Dezember 2017 acht Millionen Smartwatches verkauft. Gemäss den Angaben von IDC sei es Apple im vierten Quartal gelungen, Rolex, Omega, Swatch und Co. zu überholen. Der Hersteller selbst nennt keine Zahlen.

Der IDC-Leiter hatte schon Anfang Februar getwittert, dass Apple bezüglich Verkaufszahlen im letzten Weihnachtsgeschäft erstmals die Schweizer Uhrenindustrie überflügelt habe. Damit sei Apple der grösste Uhrenhersteller der Welt geworden.

Allerdings darf man die Verkaufszahlen nicht mit dem Umsatz verwechseln: Da liegen Rolex und Co. dank viel teureren Modellen im Luxussegment ein paar Milliarden Dollar vorn.

(dsc, via heise.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel