Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

screenshot: facebook

Der Kaiman hat ein Facebook-Profil – wir haben mit ihm gechattet

Der Kaiman vom Hallwilersee hält die Schweiz in Atem – und das, obwohl seine Existenz nicht bewiesen ist. Jetzt ist ein Facebook-Profil aufgetaucht. Wir haben mit «Kai Man» ein Online-Interview geführt.

Mojan Salehipour / ch media



Der Satire-Account von «Kai Man» aus Beinwil am See hat mittlerweile 330 Facebook-Freunde. «Kai Man» ist ein Fan von Crocs und Lacoste – und der Aargauer Kantonspolizei.

Zu seinen Lieblingsliedern zählen unter anderem «Schnappi, das kleine Krokodil», «Crocodile Tears» von Garthy Taylor und «Crocodile Rock» von Elton John.

Auf seiner Facebook-Seite erhält man ganz private Einblicke in das Leben von «Kai Man». Der Beziehungsstatus lautet: «Es ist kompliziert.» Ob das mit dem Medientrubel und der öffentlichen Suche nach ihm zusammenhängt oder ob die Beziehung schon vorher kompliziert war, weiss man nicht.

«Ich bin von Natur aus schüchtern.»

Er gibt auch an religiös zu sein. Auf der Facebook-Seite bezeichnet er sich als Jünger von Sobek. Sobek ist der Krokodilgott der ägyptischen Mythologie, der Herrscher über das Wasser.

Und er ist single ...

Der Betrachter bekommt hier auch ein Gefühl dafür, wie es dem Kaiman bei der Lektüre der Medienberichte der letzten Wochen ergangen sein mag. Am Montag teilte «Kai Man» einen Online-Artikel von «20 Minuten» über den 17-jährigen Lukas, der sich mit einer Petition dafür einsetzt, den Kaiman zu retten und nicht dem Abschuss freizugeben. Er teilte den Artikel mit einem Herzsymbol und dem Hinweis, dass ihn das «hoffnungsvoll» stimmt.

Wir wollten mit «Kai Man» sprechen und haben ihm auf Facebook eine Freundschaftsanfrage gesendet. Er hat sie angenommen und sogar einem Interview zugestimmt. Dort erzählt er: «Ich bin von Natur aus schüchtern». Deshalb habe ihn bisher kaum jemand gesehen. Verstecken würde er sich aber nicht.

Interview im Facebook-Chat mit der Kunstfigur «Kai man» (Bildschirmaufzeichnung)

Video: © Mojan Salehipour

Wer die Person hinter dem Facebook-Profil beziehungsweise der Social-Media-Manager des Kaimans ist, wollte «Kai Man» uns nicht verraten. Er bleibt lieber unerkannt.

Nur so viel wollte er über sich verraten: «Ein Exil-Böiuer* um die 30, der sich gerne für die einsetzt, welche sich nicht selber wehren können.» Und er sei single.

*aus Beinwil am See, Anmerkung der Redaktion.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Für eine Abkühlung: Die 21 schönsten Seen der Welt

Polizei sucht nach Kaiman

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel