Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Philips Hue lanciert wasserdichte Smart-Leuchten für draussen 

Nie war den Abfallsack rauszutragen schöner ...



Darauf haben Smart-Home- und Beleuchtungsfans rund um den Globus gewartet: Philips Lighting, der niederländische Hersteller, der die Hue-Lampe entwickelt, ergänzt sein Sortiment um mehrere Modelle, die Outdoor-tauglich sind.

Schon bald erstrahlen also nicht mehr nur Schlafzimmer und andere Innenräume in tausenden Farbtönen und Lichtnuancen, sondern auch die Gärten und Vorplätze.

Die wichtigste Anwendung?

Schöner und bequemer den Kehrichtsack entsorgen ...

Bild: Philips Lighting

Wobei der gute Mann auf dem von Philips Lighting zur Verfügung gestellten Pressebild nicht sehr glücklich aussieht.

Seine Stimmung dürfte sich spätestens dann aufhellen, wenn er vor seinem bunt beleuchteten Grill steht ...

Die Outdoor-Lampen sind wasserdicht und funktionieren auch bei Kälte und Hitze – allerdings wissen wir noch nicht, welchen Temperaturbereich der Hersteller empfiehlt. 

Philips Hue

Dieses Hue-Outdoor-Modell trägt die Bezeichnung Calla. Bild: Philips Lighting

Philips Hue

Hier beleuchtet ein «Lily»-Spot einen Strauch. Bild: Philips Lighting

Die Outdoor-Leuchten sollen im Juli «in Europa» verfügbar sein, wie aus der am Montag publizierte Mitteilung hervorgeht.

Der Hersteller bezeichnet sich als Weltmarktführer. Die Hue-Smart-Leuchten lassen sich über eine «Bridge» einfach mit dem Internet verbinden und per Smartphone-App bedienen. Möglich ist auch die Sprachsteuerung mit allen grossen Diensten, sei dies Amazon Alexa, Google Assistant oder Apple Homekit.

Das Geschäft mit Heimautomatisierungs-Produkten brummt. Letztes Jahr ist auch IKEA eingestiegen. Die «TRÅDFRI»-Lampen lassen sich in Hue-Beleuchtungssysteme einbinden.

Weniger Lampen, mehr Sterne

Abschliessend bleibt an die Problematik der Lichtverschmutzung zu erinnern. Die Umwelt, und insbesondere die Tiere, leidet schon heute unter unnötigen nächtlichen Beleuchtungen.

Die künstliche Beleuchtung trägt mit einem Anteil von 12 Prozent wesentlich zum hohen Stromverbrauch bei, wie die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz 2017 zu Bedenken gab.

Wobei anzumerken ist, dass die Hue-Leuchten in der besten europäischen Energieeffizienzklasse (A) rangieren.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Wenn das so weitergeht, schwimmen wir bald im Plastik

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel