Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der mobile IMSI-Catcher der Polizei (Symbolbild) täuscht eine Mobilfunkantenne vor und erfasst alle Handys in seinem Empfangsgebiet, die sich mit ihm verbinden.

Die Kapo Bern hat bald ein teures neues Abhörsystem. Aber der eigentliche Skandal dahinter ist die Beschaffung



Die Kantonspolizei Bern will einen IMSI-Catcher für 750'000 Franken kaufen. Dies berichtete am Montag das Technologie-Portal Inside-it. Ein IMSI-Catcher gibt sich als Mobilfunkantenne aus und schiebt sich im Handynetz (unbemerkt) zwischen die Mobiltelefone und das eigentliche Mobilfunknetz. Smartphone-Nutzer, die sich in der Nähe eines IMSI-Catchers der Polizei befinden, könnten so identifiziert und überwacht werden.

Üblicherweise werden solche Spionage-Werkzeuge in totalitären Staaten von Regierungen genutzt, die Demonstranten überwachen wollen. 

Bild

IMSI-Catcher werden oft zur Bestimmung des Standortes und zum Erstellen eines Bewegungsprofils von Personen benutzt.
grafik: watson

«Der von der Kapo beschaffte IMSI-Catcher ermöglicht einen flächendeckenden Eingriff in die mobile Telekommunikation und kann für Rasterfahndungen genutzt werden», kritisiert die Piratenpartei den Kauf des mobilen Überwachungsgeräts. Jedes erreichbare Handy werde so zum Spion der Polizei. 

Die Piraten stören sich insbesondere daran, dass beim Einsatz von IMSI-Catchern die überwachten Personen aus technischen und administrativen Gründen nicht nachträglich informiert würden. «Solche Überwachungsmethoden sollten in unserer freien Schweiz nie eingesetzt werden», schreiben die Piraten.

Das Problem: Für den IMSI-Catcher gibt es keine gesetzliche Grundlage. «Denn der Handy-Datenstaubsauger, wie der IMSI-Catcher auch schon genannt wurde, hat eigentlich dem Bundesgesetz betreffend die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (BÜPF) zu unterstehen», wie Inside-it schreibt.

Warum beschafft die Polizei IMSI-Catcher in der gesetzlichen Grauzone?

Das heutige Überwachungsgesetz regelt den Einsatz des IMSI-Catchers nicht. Die Kantonspolizei Bern befindet sich somit in einer rechtlichen Grauzone und damit in guter Gesellschaft: Die Kantonspolizei Zürich und die Bundeskriminalpolizei haben in den letzten Jahren das gleiche Modell gekauft. Die freihändige Vergabe erfolgte gestützt auf das Gesetz über das öffentliche Beschaffungswesen des Kantons Bern. Dass der Auftrag ohne öffentliche Ausschreibung erfolgte, begründet die Kapo Bern denn auch damit, dass aufgrund spezieller Anforderungen nur ein Anbieter in Frage gekommen sei. Dass man den Kauf nicht an die grosse Glocke hängen will, dürfte ein weiterer triftiger Grund sein. Zudem wollte man offenbar das gleiche Modell wie die Zürcher Kapo und die Bundeskriminalpolizei, um mit den beiden Organisationen kooperieren zu können. 

Mit der Revision des Überwachungsgesetzes Büpf soll die Polizei mehr Kompetenzen erhalten, um die Internet- und Handynutzung von Verdächtigen überwachen zu können. Nebst dem IMSI-Catcher soll unter anderem auch das Eindringen in Computer und Handys mit staatlichen Trojanern erlaubt werden. Der Ständerat wird vermutlich erst 2016 über die Büpf-Revision abstimmen. Ein Ja zu mehr Überwachung ist höchst wahrscheinlich. Das Parlament hat dem Ausbau der Überwachung bereits zugestimmt. Dagegen wurde von linken Parteien, den Piraten und Vertretern der Technologie-Branche das Referendum angekündigt.

Warum also beschafft die Kapo Bern einen IMSI-Catcher, bevor das hierfür notwendige Gesetz verabschiedet ist? «Wir haben im Rahmen von Strafverfahren im Auftrag der Staatsanwaltschaft solche Geräte auch schon eingesetzt, bevor die Anschaffung eines eigenen Gerätes diskutiert wurde», teilt die Kapo Bern mit. Dies sei gezielt bei Ermittlungen im Bereich der Schwerstkriminalität und bei Such- und Rettungsaktionen von Menschen erfolgt. Und weiter: «Ermittlungen im Bereich der Telekommunikation werden ausschliesslich im Auftrag der zuständigen Staatsanwaltschaft gemacht, so wie es die Strafprozessordnung vorsieht.»

Laut Martin Steiger, Mediensprecher der Digitalen Gesellschaft und Anwalt für Recht im digitalen Raum, nutzt die Kapo Bern die ungeklärte rechtliche Situation, um mit der Anschaffung des IMSI-Catchers Fakten zu schaffen, schreibt Inside-it. Ebenfalls eine deutliche Meinung zum IMSI-Catcher-Kauf hat Jean-Marc Hensch, Geschäftsführer des Schweizer ICT-Wirtschaftsverbandes.

Viele Fragen bleiben unbeantwortet

Kapo Bern, Kapo Zürich und die Bundeskriminalpolizei mauern, wenn Journalisten konkrete Fragen stellen. Die Lieferanten werden auch auf Nachfrage von watson aus «taktischen Überlegungen» nicht genannt. Ebenfalls im Dunkeln bleibt, ob der Hersteller aus dem In- oder Ausland stammt. Zur Erinnerung: Der Bund hat nach Bekanntwerden der NSA-Massenüberwachung beschlossen, dass kritische IT-Infrastruktur nur noch von Schweizer Firmen stammen soll. Auch detaillierte Angaben zum Gerät und den Einsatzmöglichkeiten werden verweigert, da «ein klares öffentliches Interesse an der Geheimhaltung» bestehe. Da hier offenbar Steuergelder fliessen, wäre Transparenz angebracht.

Für die Polizei ist der IMSI-Catcher offenbar ein heisses Eisen – und es könnte noch viel heisser werden: Falls das Volk den Ausbau der staatlichen Überwachung bei einer Volksabstimmung stoppen sollte, hätte die Kapo Bern vermutlich 750'000 Franken Steuergelder für den IMSI-Catcher in den Sand gesetzt.

Damit wären die Berner in guter Gesellschaft: Erst im Juli dieses Jahres wurde bekannt, dass die Kapo Zürich knapp 500'000 Euro für eine Überwachungs-Software der umstrittenen italienischen Firma Hacking Team bezahlt hatte. Hacking Team wurde im Juli selbst gehackt, worauf bekannt wurde, dass der gekaufte Staatstrojaner gefährliche Hintertüren (gewollte Sicherheitslücken) besass. 

Da der enttarnte Staatstrojaner nutzlos wurde, zog ihn die Kapo aus dem Verkehr. Die Erfahrungen der Zürcher Kollegen scheinen die Berner nicht davon abzuhalten, den gleichen Weg zu beschreiten – gesetzliche Grauzone hin oder her. 

Übrigens: Auch das deutsche Bundeskriminalamt (BKA) und der Verfassungsschutz verwenden IMSI-Catcher, die Gespräche abhören können. Die deutschen Modelle sollen aber nur 200'000 bis 300'000 Euro kosten. Sie gelten daher bereits als Exportschlager.

Update: «Die Beschaffung des Gerätes wird vorbehältlich der Zustimmung des Berner Regierungsrats angeschafft», teilt die Kapo Bern mit. Sprich der 750'000-Franken-Kredit für den IMSI-Catcher muss erst noch vom Regierungsrat genehmigt werden. Das Geschäft werde der Regierung in den nächsten Wochen zur Beschlussfassung zugeleitet.

Die KAPO Zürich zum IMSI-Catcher

Im April 2014 sagte die Kapo Zürich auf Anfrage von watson: «Die Kantonspolizei Zürich besitzt zwei IMSI-Catcher, mit denen ausschliesslich Mobiltelefone geortet werden können. Weitere Beschaffungen sind nicht geplant. Wo und bei wem die Geräte beschafft wurden, geben wir nicht bekannt.

Eingesetzt werden die Geräte ausschliesslich mit richterlicher Genehmigung im Rahmen der Gesetze. Primär wird diese Technik zur schnellen Ortung von Mobiltelefonen vermisster Personen, also Such- und Rettungsaufgaben, verwendet. Weitere Anwendungsmöglichkeiten finden sich bei kriminalpolizeilichen Aufgabenstellungen.

Aus taktischen Überlegungen können wir keine näheren Angaben über den Einsatz der IMSI-Catcher machen. Für Personenkontrollen und bei Demonstrationen werden die Geräte nicht eingesetzt. Personenbezogene Daten werden mit dieser Technik nicht erhoben.»

Schweizer Firmen liefern Überwachungs-Software auch ins Ausland

Auch Schweizer Firmen wie Neosoft, Dreamlab und Elaman liefern laut Inside-it Hard- und Software für IMSI-Catcher. 

«In den vergangenen Jahren ist in Europa eine regelrechte Überwachungsindustrie entstanden – besonders in Deutschland, Frankreich, Italien und in der Schweiz. Von 2013 bis Juni 2014 exportierte eine Handvoll Schweizer Unternehmen für 18.7 Millionen Franken sogenannte IMSI-Catcher, mit denen sich HandynutzerInnen überwachen lassen. Zum Vergleich: Deutschland bewilligte 2012 und 2013 entsprechende Exporte in der Höhe von rund 4 Millionen Franken.» (Quelle: woz)

So überwacht uns der Staat

Wo war Herr Glättli die letzten sechs Monate? Minute für Minute, Ort für Ort? Swisscom oder Sunrise wissen es, Sie wissen es jetzt – und der Staat kann es jederzeit wissen

Link zum Artikel

Was der Staat von Ihrem Smartphone will. Und wann. Und weshalb.

Link zum Artikel

«Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Bund auch Telefongespräche und SMS speichern will»

Link zum Artikel

«Dass die Speicherung von Handydaten nichts bringt, ist kompletter Unsinn»

Link zum Artikel

Das Beziehungsnetz: Wer ist beruflich wichtig, wer ist verwandt? Mit wem hat Herr Glättli wirklich viel zu tun?

Link zum Artikel

Wie der Staat Daten «wegen Terror» abgreift – und uns eigentlich bloss komplett verarscht

Link zum Artikel

Die Kapo Bern hat bald ein teures neues Abhörsystem. Aber der eigentliche Skandal dahinter ist die Beschaffung

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Wenn Sie immer noch glauben, Datenschutz sei nur für Menschen, die etwas zu verbergen haben, bitte hier weiterlesen

Link zum Artikel

Die unsäglich peinliche Geschichte der gehackten Hacker (und Kapo-ZH-Lieferanten) in 25 Tweets erzählt

Link zum Artikel

Diese Politiker sorgten sich eben noch um unsere Privatsphäre – und sagen jetzt trotzdem Ja zu mehr Überwachung

Link zum Artikel

Fremde Geheimdienste sollen die Leitungen von Swisscom und Co. angezapft haben. Das musst du wissen

Link zum Artikel

Polizei und Staat wollen Sie im Internet umfassend überwachen. Jeder zweite Schweizer sagt «Nein, danke!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Greta Thunberg erteilt Donald Trump einen «Rat» – und das Internet dreht durch

Die junge Klimaaktivistin schlägt den US-Präsidenten mit den eigenen Waffen.

Während die Welt gebannt auf den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl wartet, feiert eine junge Klimaschützerin aus Schweden einen besonderen Sieg. Und dies gegen den mächtigsten Mann der Welt. Greta Thunberg zeigt Donald Trump mit einem simplen Tweet den Meister.

Sie hat auf einen Trump-Tweet geantwortet, der am Donnerstag über die Vereinigten Staaten hinaus für Entsetzen sorgte. Der amtierende US-Präsident forderte tatsächlich, das Auszählen der Stimmen zu stoppen.

Das Resultat, bislang*:

* …

Artikel lesen
Link zum Artikel