Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Im Internet kursieren Aufnahmen, die geschickt manipuliert wurden. bild: watson

Diese Deepfake-Videos lassen dir das Blut in den Adern gefrieren

Tote Diktatoren und umstrittene Politiker, die gemeinsam «Video Killed The Radio Star» singen? Zwei Deepfake-Videos sorgen für Diskussionen.



Bevor wir auf die technischen Hintergründe eingehen, schau dir das folgende Video (mit Ton!) an:

Wie fandest du es?

Deepfake-Videos. Seufz.

Wir kennen sie mittlerweile zugenüge.

Aber dieses Hitler-Statlin-Duett (zum 1980er-Kultsong «Video Killed The Radio Star» von The Buggles) ist technisch auf relativ hohen Niveau. derstandard.at kommentiert:

«Die Mimik und Gesichtsbewegungen von Hitler und Stalin wirken dabei authentisch und komisch. Für das Video wurden offenbar zwei bekannte Bilder der beiden Diktatoren verwendet und die Künstliche Intelligenz dann mit weiteren Aufnahmen trainiert, damit die Lippen synchron zu dem Song sind. Auch bei den Augen, Augenbrauen und dem gesamten Gesicht wurde Manipulationen vorgenommen.»

Du möchtest mehr, ähm, fragwürdigen Personen der Zeitgeschichten beim gemeinsamen Singen zusehen?

Auch Wladimir Putin, Donald Trump und Xi Jinping stimmen das Lied an. Welche Software verwendet wurde und wie viel Arbeit in die Produktion einfloss, sei nicht bekannt.

Bei YouTube und Reddit würden die beiden Videos fleissig weiterverbreitet, berichten unsere österreichischen Kollegen. «Laut einem User sollen die Clips innerhalb weniger Minuten mithilfe von ‹First Order Motion› erstellt worden sein.»

Microsoft hilft, Missbrauch zu verhindern

First Order Motion? Das ist eine Software, die es mit relativ geringem Aufwand ermöglicht, sogenannte Deepfake-Videos zu erstellen. Bei Github gibt's einfache Instruktionen.

Auch wenn viele der manipulierten Bewegtbilder lustig oder zumindest satirisch gemeint sind, birgt die Deepfake-Technologie ein beträchtliches Gefahrenpotenzial. Zum einen können Missbrauchsvideos erstellt werden, indem die Köpfe von Pornodarstellern ausgetauscht werden. Zum andern lassen sich Hass und falsche politische Botschaften verbreitet.

Microsoft habe Deepfakes unterdessen den Kampf erklärt, hält derstandard.at weiter fest. Ein neu vorgestelltes Tool des IT-Giganten namens Video Authenticator solle derartige Manipulationen entlarven. Der Hersteller wolle so einen «Schritt im Kampf gegen Falschinformationen» machen.

Hochaktuell in US-Wahlkampfzeiten.

Apropos: Unser Philipp Löpfe analysierte schon 2017:

Und 2018 schrieb er zum russischen Massenmörder:

Quellen:

(dsc)

Mehr zu Deepfakes

Deepfake gerät ausser Kontrolle – wie dieser falsche Tom Cruise zeigt 😱

Link zum Artikel

Die DeepNude-App zieht Frauen aus – ohne Einwilligung der Betroffenen

Link zum Artikel

Stell dir vor, dein Sexvideo taucht im Internet auf – dabei hast du gar nie eines gedreht

Link zum Artikel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

Link zum Artikel

«Absolut krass und krank»: Schweizer Internet-User werden mit Kinderpornos erpresst

Link zum Artikel

«Fake News? Vielleicht brauchen wir einfach bessere Leser»

Link zum Artikel

Diese Deepfakes musst du gesehen haben 😂

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Video: watson/Jara Helmi

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

22 witzige Ferienfotos aus dem Internet!

Der Chef kämpft gegen die Smartphone-Plage

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel