Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über WhatsApp Kinderpornos verbreitet – Dutzende Männer festgenommen



Die spanische Polizei hat zusammen mit Europol und Interpol einen internationalen Pädophilenring zerschlagen. Über 100 Mitglieder seien in 18 Ländern aktiv gewesen und hätten über private WhatsApp-Gruppen Kinderpornografie ausgetauscht, teilte die «Policía Nacional» am Dienstag in Madrid mit.

Insgesamt seien bei der Operation Tantalio 39 Verdächtige in Europa sowie Zentral- und Südamerika festgenommen worden, darunter 17 in Spanien, sechs in Kolumbien, vier in Italien, zwei in Deutschland und einer in Portugal.

In der Europol-Mitteilung ist von bislang 38 Verhaftungen die Rede. 25 WhatsApp-Gruppen würden noch untersucht – es könnte also zu weiteren Festnahmen kommen.

Die Untersuchung der spanischen Polizei habe Mitte 2016 begonnen und sich zunächst auf das TOR-Netzwerk konzentriert, also auf die Verbreitung der Inhalte im Darknet. Dann seien die Ermittler auf die privaten WhatsApp-Gruppen gestossen.

Opfer im Baby-Alter

Im Rahmen der Ermittlungen sind laut Medienmitteilung der spanischen Polizei 96 solcher WhatsApp-Gruppen beobachtet und analysiert worden. Das sichergestellte Material sei «extrem erniedrigend» und «übermässig brutal» gewesen, hiess es. Die Opfer seien zum Teil noch Babys gewesen, die ältesten Kinder waren acht Jahre alt.

epa05913291 Chief of the Spanish Technological Police brigade, Rafael Perez (C), addresses a press conference held with members of the Interpol and Europol to announce the dismantling of a child pornography network in Madrid, Spain, on 18 April 2017. Under the operation, called 'Tantalio', the international child pornography network was dismantled and resulted in the detention of 39 people, 17 of them in Spain. The network distributed up to 360,000 videos and pictures of minors through WhatsApp. Up to 136 users were investigated in 18 different countries.  EPA/VICTOR LERENA

Vertreter der spanischen Polizei und von Interpol informierten am Dienstag über die erfolgreiche Operation. Bild: EPA/EFE

Die Operation Tantalio wurde von der «Joint Cybercrime Action Taskforce» koordiniert, die 2014 unter dem Dach von Europol gegründet worden war.

Die Europol-Medienmitteilung zitiert einen Experten, der sagt, dass mit solch erfolgreichen Aktionen eine starke Botschaft ausgesendet werde an die Kriminellen, die diese abscheulichen Verbrechen begingen oder davon profitierten.

«Criminals will continue to exploit new technologies to share videos and images of child abuse around the world at the push of a button. But actions like Operation Tantalio send a strong message: police worldwide remain united in their efforts to identify, locate and bring you to justice for engaging in or benefiting from these heinous crimes.»

Bjorn Sellstrom, Interpol

Im April 2016 hatte WhatsApp die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung eingeführt. Seither können Nachrichten und Anrufe laut der US-Betreiberfirma nur noch von Sendern und Empfängern der Nachricht entschlüsselt und gelesen werden. Allerdings lässt sich nicht durch unabhängige Stellen überprüfen, ob Hintertüren bestehen, weil WhatsApp eine proprietäre Software ist.

(dsc/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Drei Schweizer Kitas teilen Eltern mit einer neuen App in Echtzeit mit, dass ihr Kind auf dem Wickeltisch liegt oder isst. Ein Experte ist skeptisch. 

«10 Uhr: Clara zeichnet. 12.30 Uhr: Sie hat zwei Portionen gegessen. 14 Uhr: Jetzt ist ihre Haut gerötet.»: Betreuer dreier Kitas im Raum Zürich und Aargau informieren Eltern neu in einer Art Liveticker in Echtzeit über den Tagesablauf ihrer Kinder. Es handelt sich um ein Pilotprojekt. 

In der Kita Erdmännli in Zürich ist die Web-App «nubana» seit diesem Sommer im Einsatz, wie Geschäftsführerin Tanja Küpfer zu watson sagt: «Mit dem Tool geben wir den Eltern mit Fotos und einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel