Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn dich ein Elch im Schuppen gefangen hält – und deine Frau deine Anrufe ignoriert 😂



Was für eine friedliche Szene: Ein Mann trägt an einem offensichtlich bitterkalten Wintermorgen den Müll heraus. In einen kleinen Schuppen, wenige Schritte vom Haus. Dann betritt ein mächtiger Elch die Szene. Aber sieh selbst:

«Ich sitze im Schuppen fest.»

Spoiler: Das mächtige Tier macht den Menschen vorübergehend zum Gefangenen im eigenen Schuppen. Gefilmt wird das Ganze von der Überwachungskamera einer Familie in Alaska, wie die Nachrichtenagentur AP berichtet. Smart Home sei Dank! So können wir mitverfolgen, wie der neugierige Elchbulle mit nur einem Geweih versucht, dem Mann in den Schuppen zu folgen. Zum Glück erfolglos.

Curtis Phelps heisst der Mann, der nur schnell den Müll herausbringen wollte. Wie wir aus dem Bericht erfahren, rief er mit seinem Handy zunächst seine Frau an. Sie sollte vom Haus aus beobachten und Bescheid geben, sobald der Elch weg sei. Doch die Frau reagierte nicht auf zwei Anrufe. Sie dachte, ihr Mann habe versehentlich das Handy bedient. Daraufhin rief Curtis seine 13-jährige Tochter an im Haus.

Gefährliche Tritte

Bei seinem dritten Anruf bei seiner Frau nahm sie schliesslich ab. Sie hörte Curtis schreien und schaute nach draussen, konnte ihn aber nicht sehen. Dann endlich gab sie Entwarnung, weil sich der Elch längst entfernt hatte.

Elche seien im Allgemeinen nicht aggressiv, lässt uns das Alaska Department of Fish and Game wissen, aber wenn sie gereizt oder bedroht werden, können sie tödliche Schläge durch Tritte austeilen, normalerweise mit den Vorderbeinen. Die Tritte könnten einen Wolf töten und einen Bären abwehren. Nach Angaben des Ministeriums werden in Alaska mehr Menschen durch Elche als durch Bären verletzt.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Lustige Tierporträts

Tourist macht Selfie mit Braunbären

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel