Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Spotify legte im Weihnachtsquartal überraschend stark zu. grafik: spotify

Spotify setzt voll auf Podcasts – und die Rechnung könnte bald aufgehen

Spotify legt bei den Abonnenten weiter zu. Durch die Decke geht aber vor allem die Podcast-Nutzung. Diese legt um satte 200 Prozent zu. Das Wachstum hat aber auch eine Schattenseite.



Im Rennen mit Apple und Amazon hat der schwedische Musikstreamingdienst Spotify die Nase vorn und im Weihnachtsquartal unerwartet stark abgeschnitten. Die Zahl der Premium-Abonnenten, die fast 90 Prozent des Umsatzes ausmachen, legte um 29 Prozent auf 124 Millionen zu. Insgesamt hat Spotify nun 271 Millionen Nutzer. Dies teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Spotify hat einen grossen Vorsprung vor seinen beiden engsten Konkurrenten: Apple Music hatte im Juni mehr als 60 Millionen Abonnenten und Amazon weltweit über 55 Millionen. Bis Ende Jahr peilt Spotify 150 Millionen Abonnenten und über 300 Millionen aktive Nutzer an.

Podcast-Nutzung legt stark zu

Spotify hat nun 700'000 Podcast auf seiner Plattform. 16 Prozent der User würden Podcast hören – Tendenz stark steigend. Die Podcast-Nutzung sei im Jahresvergleich um 200 Prozent gestiegen. Für den Streaming-Dienst sind regelmässige Podcast-Nutzer die lukrativsten Kunden. Dies erklärt, warum Spotify zuletzt mehrere Podcast-Dienste übernommen hat und eine Kooperation mit Barack und Michelle Obamas Podcast-Produktionsfirma eingegangen ist. Die Obamas haben 2019 einen mehrjährigen Exklusiv-Vertrag für Podcasts auf Spotify unterzeichnet.

Mehr Nutzer, mehr Ausgaben, mehr Verluste

Dank der neuen Abonnenten stieg der Umsatz von Okotober bis Dezember auf 1.86 Milliarden Euro nach 1.5 Milliarden vor Jahresfrist und erreichte damit fast die Analystenschätzungen. Die Schattenseite: Wegen gestiegener Kosten fürs Marketing fiel das Ergebnis je Aktie mit 1.14 Euro negativ aus. Spotify rechnet für das ganze Jahr mit Verlusten, weil man 2020 weiter intensiv ins Nutzerwachstum und in den Ausbau des Angebots investiere.

Im ersten Quartal rechnet Spotify insgesamt mit Premium-Abonnenten in einer Bandbreite zwischen 126 und 131 Millionen und trifft damit die Analysten-Schätzungen von 128 Millionen. Beim Umsatz waren die Experten allerdings optimistischer: Spotify peilt Erlöse zwischen 1.71 und 1.91 Milliarden Euro an, während Analysten einen Umsatz von 1.90 Milliarden Euro erwarten. (oli/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Musiker und Musikerinnen Topverdiener 2019

Wenn das Internet ein Mensch wäre – in 10 fiesen Situationen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warner Bros. hat gerade den ersten Streaming-Nagel in den Kinosarg geschlagen

Warner Bros., das zweitgrösste Filmstudio Hollywoods, hat angekündigt, im Jahr 2021 alle Filme mit dem Kinostart auch gleichzeitig als Stream zu veröffentlichen. Damit folgt Warner einem Trend, der die Kinobranche, wie wir sie heute kennen, endgültig zu Grabe tragen wird.

Immer wieder wurde in der Vergangenheit der Niedergang des Kinos prophezeit. Trotzdem sind die Lichtspielhäuser dieser Welt noch immer allgegenwärtig in unserer Kultur. Sie haben das Fernsehen überlebt, sich mit dem Internet arrangiert und bisher selbst dem Netflix-Siegeszug standgehalten.

Und doch stehen die weltweiten Kinosäle nun vor einem Massensterben. Mit der Coronapandemie hat die Kinogeschichte eine Wendung genommen, wie sie sich wohl nur eine Drehbuchautorin hätte ausdenken können.

Weltweit …

Artikel lesen
Link zum Artikel