Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die neue Funktion steht für Android-Smartphones und iPhones zur Verfügung. bild: swisscom

Swisscom macht Snapchat Konkurrenz

Swisscoms WhatsApp-Alternative bietet nun auch Video-Chats, die gemäss den Entwicklern nicht gespeichert werden.



Swisscoms Smartphone-Messenger iO ist um eine Funktion reicher, die stark an Snapchat erinnert. Neu gibts auch Video-Chats, die nicht gespeichert werden. Die Funktion stehe ab sofort allen iO-Nutzern mit den Betriebssystemen iOS und Android zur Verfügung, teilte der Schweizer Telekomkonzern am Freitag mit. Für Windows-Geräte werde das Update im Verlaufe des Herbstes verfügbar sein.

Die Nutzung des Video-Chats (während dem Texten) sei einfach: Per Tastendruck auf den Videoknopf starte man die Videoübertragung und sie werde mit dem Loslassen der Taste sofort wieder beendet.

«Die Videoclips werden nicht gespeichert und können somit auch nicht wieder abgerufen werden.»

Swisscom beschreibt den Videochat im FAQ wie folgt: «Mit nur einem Knopfdruck kannst du im Chat das (...) Video-Walkie-Talkie hinzu schalten. Dein Freund sieht und hört dich sofort und kann genauso spontan antworten sowie dessen Reaktion live miterleben.»

Weiter heisst es in der Medienmitteilung: «Die Videoclips werden nicht gespeichert und können somit auch nicht wieder abgerufen werden.»

Hart umkämpfter Markt

Der Video-Chat wird mit einem seit Donnerstag verfügbaren App-Update eingeführt. Mit älteren Versionen waren bereits das Versenden von Videos und das Telefonieren per Videoanruf möglich.

Ob sich die iO-App auf dem hart umkämpften Markt der Smartphone-Messenger mit Platzhirsch WhatsApp behaupten kann, ist fraglich. Im März teilte Swisscom mit, dass die App bereits von mehr als einer Million Kunden heruntergeladen worden sei – weitere Zahlen würden nicht genannt. «Wir sind mit der Entwicklung von iO zufrieden», hiess es damals. Wobei natürlich die Zahl der Downloads nichts darüber aussagt, wie viele Leute die App dann auch regelmässig nutzen.

Swisscom bewirbt das neue Feature in diesem dreiminütigen YouTube-Film:

(dsc)

Keine Lust Facebook noch mehr Daten zu liefern? – Hier sind 6 Alternativen zu WhatsApp

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Der grosse «iPhone 12 Review» – Apple gibt der Konkurrenz die Kante

Mit dem iPhone 12 und dem iPhone 12 Pro startet Apple in die Zukunft. watson hat die neuen Boliden ausprobiert und verrät, für wen sich der Kauf lohnt.

Die Ausgangslage ist spannend wie noch nie.

Vor einem Jahr hat Apple mit dem iPhone 11 einen Kassenschlager lanciert und damit den Smartphone-Thron erobert. Kein anderes Mobilgerät, ob aus China oder Südkorea stammend, verkaufte sich nur annähernd so gut.

Ende 2020 schickt Apple nicht bloss zwei Nachfolger ins Rennen, sondern gleich vier neue iPhone-Modelle. In verschiedenen Bildschirmgrössen und Preisklassen.

Konkret sind das die folgenden Geräte:

Alle kommen im gleichen Redesign, aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel