Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sunrise, UPC oder Swisscom? Hier bekommst du das «beste» Internet im Land

Der zweitgrösste Schweizer Breitband-Internet-Provider Sunrise erhält Bestnoten vom deutschen «PC Magazin». Getestet und beurteilt wurden alle Anbieter in Deutschland, Österreich und der Schweiz.



Sunrise hat nach Ansicht des «PC Magazin» das beste Internet der Schweiz. Der zweitgrösste Telekomanbieter der Schweiz hat den diesjährigen Test gewonnen vor dem Kabelnetzbetreiber UPC und Branchenprimus Swisscom.

Sunrise sei nicht nur der beste Internetanbieter hierzulande, sondern im ganzen deutschsprachigen Raum, schreibt das «PC Magazin» am Dienstag. Mit 962 Punkten von 1000 möglichen holte Sunrise am meisten Zähler von allen getesteten Telekomunternehmen in der Schweiz, Deutschland und Österreich.

Wie wichtig schnelle Datenleitungen sind, habe sich während der Corona-bedingten Homeoffice-Zeiten gezeigt.

«Die Internetanschlüsse in der Schweiz zeigen die insgesamt beste Performance im deutschsprachigen Raum: Alle überregionalen Netzbetreiber konnten die 900-Punkte-Marke überspringen.»

Gemeint sind damit neben Sunrise auch UPC und Swisscom. All diese Anbieter wurden mit «sehr gut» benotet.

Wie wurde getestet?

Der Festnetzvergleich konzentriere sich auf die «Internetperformance», die die User mit ihrem Tarif und ihrer Hardware in ihrem Heimnetzwerk erhalten, heisst es.

Um die Leistung der Breitband-Internetzugänge zu beurteilen, gab es drei zentrale Messparameter:

Der für flüssiges Videostreaming entscheidende Download- Durchsatz fliesse zu 50 Prozent in die Bewertung ein. Upload-Geschwindigkeiten und die für Online-Gamer wichtigen Laufzeiten würden jeweils zu 25 Prozent berücksichtigt.

Die Erfassung der Datendurchsätze und Latenzen erfolge im Hintergrund während der WLAN-Nutzung gängiger Smartphone-Anwendungen. Die nötigen Messroutinen seien in weltweit über 1000 Apps, darunter auch im «PC Magazin Speed Test» (verfügbar für Android-Geräte und fürs iPhone und iPad), hinterlegt. Die Testergebnisse würden täglich anonymisiert und gebündelt an die Server der deutschen Firma Umlaut übermittelt, die für die Messungen verantwortlich zeichnet.

Der Testzeitraum erstreckte sich über sechs Monate, beginnend ab dem 3. Februar 2020.

«Ob die Anbindung über klassische Teilnehmerleitungen und einer ADSL-/VDSL-Technologie-Variante, über koaxiale Breitbandkabelnetze oder bereits über Glasfaser erfolgt, spielt zunächst keine Rolle. Alle Anschluss-Varianten wurden berücksichtigt und gleich behandelt.»

quelle: pc-magazin.de

Damit zu den detaillierten Resultaten des Internet-Breitband-Festnetztests 2020 in der Schweiz.

Sunrise schneller als Swisscom

Sunrise habe bei den Download-Geschwindigkeiten den Platzhirsch Swisscom überflügelt und gegenüber der zweitplatzierten UPC bei den Laufzeitmessungen einen entscheidenden Punktevorsprung herausgeholt. In den Ballungsräumen und in den ländlichen Gebieten seien die «leistungsstärksten Glasfaser-Zugänge von Sunrise bei den Latenzen unter der magischen 10-Millisekunden-Marke» geblieben.

Auf Platz zwei landete UPC mit 948 Punkten. Das Kabelnetz der UPC habe im Vergleich mit den höchsten Upload-Geschwindigkeiten gepunktet. Dies bringe beispielsweise bei der Nutzung von Cloud-Diensten Vorteile.

Die Swisscom erreichte mit 935 Punkten den dritten Platz. Der «blaue Riese» verfüge über eine gut ausgebaute Festnetzinfrastruktur, die selbst entlegene Dörfer und dünnbesiedelte Gebiete erschliesse, schreibt das «PC Magazin». Zudem habe die Swisscom häufig als einziger Netzbetreiber genügend Anschlüsse für eine statistisch belastbare Auswertung bereitgestellt.

Bild

screenshot: pc magazin

Bild

Auch zwei Regionalanbieter zählten zu den Besten: Quickline (Bern) & Netplus (Wallis). screenshots: «pc magazin»

Kantonale Unterschiede

In städtischen Bereichen konnte die Swisscom die Kantone Aargau, Freiburg, St. Gallen, Tessin und Zug für sich entscheiden. «UPC erreichte in den Stadtgebieten von Genf, Luzern und Zürich sowie auf dem Land im Aargau meist mit exzellenten Punktzahlen den Spitzenplatz», schreibt das «PC Magazin». Gesamtsieger Sunrise habe in den Kantonen Basel-Stadt, Bern, Waadt und in den ländlichen Regionen von Zürich die Nase vorn.

Aber auch regionale Netzbetreiber wie Quickline (Bern, Land) und Netplus im Wallis würden zu den Gewinnern zählen, heisst es. Auch die erst 2018 ins Festnetzgeschäft eingestiegene Salt habe in Genf mit dem zweiten Platz einen achtbaren Erfolg erzielt.

Schweiz – die Testbesten nach Kantonen

Bild

Bild

screenshots: «pc magazin»

Ausländische (Schweizer) Anbieter

Als einzige ausländische Anbieterin konnte die deutsche 1&1 Versatel mit 947 Zählern in die Punkteregionen der drei grossen Schweizer Anbieter vorstossen.

1&1 Versatel versorge über sein bundesweites, rund 50'000 Kilometer langes Glasfasernetz vorwiegend Geschäftskunden mit Gigabit-Anschlüssen. Im Privatkundenbereich arbeite das Unternehmen eng mit dem Schwesterunternehmen 1&1 zusammen, schreibt das «PC Magazin»: «Bei den Downloadraten brachten die Glasfaseranschlüsse der 1&1 Versatel in unserem Vergleich das beste Nutzererlebnis.»

Die anderen ausländischen Anbieter wie die österreichische Magenta (903 Punkte), A1 Telekom Austria (858 Punkte) oder die Deutsche Telekom (893 Punkte) liegen punktemässig weit hinter den drei grossen Schweizer Telekomkonzernen zurück.

Landesweit verfügbare Breitband-Netzbetreiber:

Bild

Aus Gründen der Präzision sei diesem Test vom üblichen Hunderter-Schema abgewichen worden, hält die Redaktion fest. screenshot: «pc magazin»

Wer gewann in Deutschland und Österreich?

In Deutschland: 1&1 Versatel.

«1&1 Versatel versorgt über sein bundesweites, rund 50'000 Kilometer umfassendes Glasfasernetz vorwiegend Geschäftskunden unter anderem mit schnellen, symmetrischen Gigabit-Anschlüssen. Im Privatkundenbereich arbeitet unser Benchmark-Gewinner eng mit seinem Schwesterunternehmen 1&1 zusammen. Vor allem bei den Download-Datenraten brachten die Glasfaseranschlüsse der 1&1 Versatel in unserem Vergleich das beste Nutzererlebnis.»

quelle: pc-magazin.de

In Österreich: Magenta.

«Gerade bei den stärker gewichteten Download-Transferraten bot das Tochterunternehmen der Deutschen Telekom AG, das seine Breitband-Kapazitäten durch die letztjährige Übernahme des Kabelanbieters UPC Austria erweitert hat, in unserem Festnetz-Benchmark das beste Nutzererlebnis – und das mit einem respektablen Punktevorsprung. Vor allem in städtisch geprägten Gebieten überzeugte Magenta mit den höchsten Datendurchsätzen.»

quelle: pc-magazin.de

Quellen

(dsc/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was du im Internet legal herunterladen darfst – und was definitiv nicht

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel