Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Food App

Die «Codecheck»-App verrät, was nicht auf der Verpackung steht und gibt Tipps rund um Lebensmittel und Kosmetika. bild: watson

Thema Food

6 geniale Food-Apps, die auf jedes iPhone gehören

Apples App Store bietet tausende Food-Apps, doch richtige Perlen sind selten. Hier kommen die persönlichen Favoriten des watson-Redaktors.



Präsentiert von

Kein Vorgeplänkel, wir legen gleich los mit der ersten App, die sich für heisse Tage eignet:

Bild

Beef! Grill mich (gratis)

Grill App

bild: watson

Diese App ist ein Traum für jeden Grill-Liebhaber. Ob Steak, «Poulet auf der Bierdose» (obacht!) oder Spanferkel: Ansprechend präsentiert, gibt es Rezepte für jeden Tag, für jeden Geschmack, für Anfänger, Fortgeschrittene und Grill-Profis.

Nach dem ersten Aufstarten der App beginnt automatisch der Download der Gratis-Ausgabe des Magazins mitsamt einigen Rezepten. Via integrierte Bezahlfunktion (In-App-Purchase) lässt sich das Grill-Repertoire für jeden Geschmack erweitern.

Anmerkung: Kaum zu glauben, aber zurzeit scheint es keine hervorragende Schweizer Grill-App im App Store zu geben. Bekannte ältere Apps wie «Weber's On The Grill» oder Thomy BBQ sind nicht mehr up to date. Der Redaktor nimmt gerne Hinweise entgegen. Bedingung: Die Software sollte aktuell sein (für iOS 8 optimiert) und praktischen Nutzen bringen.

WWF Ratgeber-App (gratis)

Bild

Bild

screenshot: itunes

Nach Herzenslust einkaufen und dabei ein gutes Gewissen haben. Die Ratgeber-App der internationalen Natur- und Umweltschutzorganisation vermittelt ökologische Zusammenhänge und zeigt (unter anderem) die saisonal passenden Lebensmittel. Dazu gibts Rezepte.

Bring! (gratis)

Bild

Einkaufszettel sind so was von gestern: Die Schweizer App ermöglicht, individuelle Shopping-Listen bequem auf dem iPhone zu erstellen, bequem zu verwalten und mit anderen Personen zu teilen.

Vivino (gratis)

Bild

Mit dem iPhone ein Weinetikett fotografieren und die App verrät im Handumdrehen, ob es sich um einen edlen Tropfen oder einen «Chateau Mal de Tête» handelt. Vivino ist aber auch ein soziales Netzwerk für Weinliebhaber rund um den Globus: So kann man Weinkennern folgen, dank Empfehlungen Neues entdecken und gleich online einkaufen.

Codecheck (gratis)

Bild

«Erfahre, was nicht auf der Verpackung steht»: Dieser Werbeslogan bringt es auf den Punkt. Die App vermittelt viel Wissenswertes zu Lebensmitteln. Man scannt mithilfe der iPhone-Kamera Barcodes und erhält umgehend Hintergrundinformationen zu den Inhaltsstoffen.

Evernote Food (gratis)

Bild

Die perfekte App für «Food Porn»-Fans. Ob selbstgekochtes Menü oder kulinarische Entdeckung in einem Restaurant: Man kann Lieblingsgerichte dokumentieren und mit anderen teilen. Mit an Bord ist eine praktische Rezeptverwaltung und es lassen sich Gastronomiebetriebe in der Umgebung finden.

Evernote Food App

Ein eigenes Kochbuch erstellen? Ja, das geht. bild: watson

Das Basisangebot ist gratis. Einige Zusatzfunktionen gibt es nur mit kostenpflichtigem Premium-Abo.

Myco Pro (6 Fr.)

Bild

Eine der besten Apps für Pilzliebhaber. Eigene Funde können fotografiert und die Koordinaten in eine Karte eingetragen werden. Natürlich gilt: Pilze vor dem Verzehr unbedingt von einer fachkundigen Person oder einem Kontrolleur prüfen lassen.

Zum Ausprobieren gibts eine Gratis-Version.

Nachschlag gefällig?

Wer so richtig tief in die Kochkunst eintauchen möchte, kann sich für 48 Franken die App «Pauli – Die Küchenbasis» (iTunes) herunterladen. Dabei handelt es sich um ein Lehrbuch für Küchenprofis, angereichert mit Instruktions-Videos und einem Lebensmittel-Lexikon.

Welche geniale Food-App ging vergessen? Bitte ins Kommentarfeld schreiben und/oder Link posten.

Für alle das passende Angebot

Frisch und fertig? Bio? Ohne Gluten und Laktose? Vegetarisch? Oder exklusive Rezepturen? Coop hat mit seinen vielfältigen Eigenmarken für jeden kulinarischen Wunsch die passende Antwort.

Jetzt mehr entdecken>>

 

Ausgezeichnete Schweizer iPhone-Apps – und ihre Entwicklerfirmen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

10 Dinge zu Apples neuen AirPods, die nicht nur iPhone-User wissen sollten

Hier sind die wichtigsten Fragen und Antworten zu Apples 2019er Bluetooth-Ohrstöpseln. Und ja, wir müssen über «kabelloses» Aufladen und Umweltschutz reden ...

Ihr Name erinnert an Turnschuhe und US-Basketballer. Und das Design lässt niemanden kalt.

Als die AirPods 2017 auf den Markt kamen, fielen die Reaktionen heftig aus. Kaum jemand wollte sich etwas ins Ohr stecken, das wie eine elektrische Zahnbürste aussah.

Die Vorgänger, EarPods genannt, wurden 2012 mit dem iPhone 5 lanciert. Die weissen Ohrstöpsel mit dem weissen Kabel lagen auch jedem neuen iPod Touch und iPod Nano bei und sind längst Kult. Aber was ist mit den kabellosen Nachfolgern, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel