DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Atomcode oder WLAN-Passwort? – Französischer Generalstab verwirrt das Netz mit Tweet



Ein kryptischer Tweet vom offiziellen Twitterkonto des französischen Generalstabs hat im Netz für Belustigung gesorgt. «TGFuY2VtZW50IGRlIGxhIHPDqXF1ZW5jZSBkJ2luaXRpYWxpc2F0aW9uLiAKUHJvZ3J hbW1lIERlZm5ldC4KUHJvY2Vzc2luZy4=», twitterte der Generalstab am Donnerstag.

Schnell ging das muntere Rätselraten los. «Was will uns der Generalstab mit dem kryptischen Tweet sagen?»

Grosse Verwirrung im Netz

«Execute Order 66?»

War's das Generalstabs-Büsi? (Gibt's so was?)

ALAAAAARM!

Werden wir alle sterben?!

«Bedeutet das Krieg?»

War das Nickerchen Schuld?

Oder war der Praktikant Schuld?

Was für einige wie ein aus Versehen abgesetzter Tweet wirkte, meinte der Generalstab durchaus ernst.

«Dieser Tweet kündigt die bevorstehende Durchführung einer Cyberabwehr-Übung an», teilte ein Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur DPA mit. Der Tweet sei absichtlich verschlüsselt.

Entschlüsselt steht dort: «Lancement de la séquence d'initialisation. Programme Defnet. Processing.» Der Generalstab organisiert jedes Jahr eine solche Cyberabwehr-Übung, um sich für einen möglichen Cyberangriff zu rüsten. Sie trägt den Namen Defnet. Auch im vergangenen Jahr gab es schon einen verschlüsselten Tweet. Damals twitterte der Generalstab: «44 45 46 4e 45 54 20 4a 2d 35» (jaw/sda/dpa)

Zu einfach, meint dieser User:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dieses Paar bat das Internet um einen Gefallen ... jedoch ist das Ergebnis anders als erhofft

1 / 20
Dieses Paar bat das Internet um einen Gefallen ... jedoch ist das Ergebnis anders als erhofft
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Internet lacht über Fake-Wiederauferstehung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Operation Alufolie» von Anonymous: YouTube-Schwurbler Ken Jebsen gehackt

Das geheimnisumwitterte Kollektiv Anonymous greift reihenweise «Querdenker» und Verschwörungsideologen an. Gerade musste das Kayvan Soufi-Siavash alias Ken Jebsen merken, der berüchtigte Gründer von KenFM.

Das deutsche Anonymous-Kollektiv hat die Webseite des früheren Moderators und YouTubers Ken Jebsen gehackt und ist offenbar an einen grossen Datensatz gekommen: Daraus gehen Geldflüsse und Unterstützer des Querfront-Aktivisten hervor, der eine der ersten Leitfiguren für «Querdenker» war, schreiben die Aktivisten.

Manche Namen aus Jebsen Datenbank könnten den Anonymous-Aktivisten schon mehrfach begegnet sein: Sie haben seit Beginn der Pandemie bereits einige Drahtzieher und Protagonisten der …

Artikel lesen
Link zum Artikel