Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A worker strings wire outside of the Hard Rock Stadium Monday, Jan. 27, 2020, in Miami Gardens, Fla. in preparation for the NFL Super Bowl 54 football game. (AP Photo/Chris Carlson)

Die Vorbereitungen für den 54. Super Bowl laufen auf Hochtouren. Bild: AP

Was gehackte NFL-Teams mit dem «Tod» von Britney Spears zu tun haben

Attackiert wurden Twitter-Profile zahlreicher Football-Profiteams, aber auch Instagram- und Facebook-Auftritte. Mit angeblich klarem Ziel.



Die Social-Media-Accounts mehrerer NFL-Teams sind am Montag gehackt worden, wie US-Medien berichten, also in der Woche vor dem Super-Bowl-Spiel am Wochenende. Hauptsächlich betroffen waren Twitter-Profile der American-Football-Profimannschaften, aber auch bei Instagram und Facebook verschafften sich Unbekannte Zugang.

Wer war betroffen?

Etwa 15 Teams, darunter die Green Bay Packers, die Chicago Bears, die Dallas Cowboys und die San Francisco 49ers, seien alle ins Visier genommen worden, und auch den Auftritt der National Football League (NFL) selbst erwischte es.

Bei der Attacke handelt es sich um sogenanntes Defacement, also das unberechtigte Verändern einer Webseite oder eines Profils bei einem Social-Media-Anbieter.

Wer steckt dahinter?

Bei den Twitter-Konten wurden die Profilbilder entfernt, und einige enthielten Nachrichten, die angeblich von OurMine stammten, einer in Saudi-Arabien ansässigen Hackergruppe.

Die vorliegenden Fakten deuten daraufhin, dass es sich tatsächlich um eine konzertierte Aktion der berüchtigten Hackergruppe handelt, die schon verschiedentlich Social-Media-Auftritte von Prominenten gehackt hatte. 2016 sorgten sie mit einem gefälschten Tweet für Aufregung, in dem hiess es, Britney Spears sei gestorben. Und sie verschafften sich vorübergehend Zugang zu Social-Media-Accounts bekannter Unternehmensführer, wie Facebooks Mark Zuckerberg, Twitter-Chef Jack Dorsey oder Google-Chef Sundar Pichai.

Was wollen die Angreifer erreichen?

Sie wollen Aufmerksamkeit.

OurMine bezeichnet sich auf ourmine.org als White-Hat-Hacker. Soll heissen, sie wollen keine fremden Daten stehlen oder anderen Schaden anrichten, sondern mit dem Eindringen in fremde Systeme auf Sicherheitsprobleme hinweisen und kostenpflichtige Cyber-Security-Dienste anbieten.

«OurMine ist eine Elite-Hackergruppe, die für viele Hacks bekannt ist, die Schwachstellen in wichtigen Systemen aufzeigen.»

quelle: ourmine.org

Der Super Bowl, das Endspiel der National Football League, findet am Sonntag, 2. Februar 2020, statt, oder nach europäischer Zeitmessung in der Nacht auf den 3. Februar.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel