Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Kampf tausender Porno-Darstellerinnen gegen Instagram



Instagram hat relativ strikte Richtlinien, was das Abbilden von nackter Haut betrifft, wie dieser Abschnitt aus den sogenannten Gemeinschaftsrichtlinien zeigt: «Aus verschiedenen Gründen ist die Darstellung von Nacktheit auf Instagram jedoch nicht zulässig. Das gilt auch für Fotos, Videos und digital erstellte Inhalte, auf denen Geschlechtsverkehr, Genitalien und Nahaufnahmen nackter Gesäße zu sehen sind. Dazu zählen auch Fotos, auf denen Brustwarzen von Frauen zu sehen sind.»

Alana Evans – Pornodarstellerin und Präsidentin der Gewerkschaft für Pornodarsteller – fühlt sich indes von Instagram schikaniert. Gemäss ihren Aussagen, löscht das zu Facebook gehörende Unternehmen regelmässig die Accounts von Pornodarstellerinnen, obwohl nicht gegen die oben genannten Richtlinien verstossen wurde.

Gemäss dem «Stern», glaubt Evans den wahren Grund für das Löschen der Accounts zu kennen: «Sie diskriminieren uns, weil sie nicht mögen, womit wir unser Geld verdienen.» Ausserdem soll es Ende 2018 zu einer koordinierten Aktion gekommen sein, bei der Privatpersonen möglichst viele Accounts meldeten, um diese löschen zu lassen. Es seien sehr viele Pornodarstellerinnen und Sexarbeiterinnen davon betroffen gewesen.

Auch die Darstellerin Ginger Banks, die sich für die Rechte von Sexarbeiterinnen einsetzt, wurde der Instagram-Account bereits gelöscht. Banks macht darauf aufmerksam, dass solche Social Media Kanäle für die Darstellerinnen häufig der einzige Marketing-Kanal ist. Nicht selten haben sie mehr als 100'000 Follower und die Schliessung der Profile sei nur eine weitere Diskriminierung, die die Frauen hinnehmen müssen. «Die Leute, die uns melden, verstehen nicht, dass unser Einkommen dadurch bedroht ist, oder es ist ihnen egal», wie sie laut «Stern» aussagt.

Facebook weicht aus

Ein Sprecher von Facebook nahm gegenüber «BBC» zu den Vorwürfen lediglich mit Verweis auf die Richtlinien Stellung: «Mit einer solchen diversen Community müssen wir Regeln über Nacktheit und sexuelle Werbung aufstellen, um sicherzustellen, dass der Inhalt für jeden angemessen ist, vor allem für junge Menschen.»

Doch die Darstellerinnen geben sich mit dieser Floskel nicht zufrieden. Für Banks ist der Fall klar: «Wir werden hier bewusst bestraft.»

Dieses Bild von Kylie Jenner zeigt viel Haut und wurde nicht gelöscht – wäre es bei einer Pornodarstellerin anders?

Instagram scheint die Richtlinien tatsächlich nicht immer gleich auszulegen: Hollywood-Schauspielerinnen, Sängerinnen oder sonstige Promis wie Kylie Jenner zeigen auch sehr viel Haut, bei ihnen wird jedoch kaum jemals ein Post gelöscht – geschweige denn direkt der ganze Account. (mim)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Ein paar Stars der Extasia 2017

Dr. Ruth (91) gibt uns Sex-Tipps

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Natürlich
28.11.2019 08:35registriert March 2016
- Videos von Schlägereien, geschächteten Kühen, Tierqüälereien, schlimmen Unfällen usw alles kein Problem
- Fake-News: Kein Problem
- Nackte Haut: OMG, WER DENKT AN DIE KINDER!
Diese USA-Scheinheiligkeitsmoral geht mir sowas von auf den Geist...
31212
Melden
Zum Kommentar
Gsnosn.
28.11.2019 05:16registriert May 2015
Es ist ein Privat Unternehmen und das kann fast alle machen was sie wollen. Instagram Profil ist zum Glück noch kein Menschenrecht!
22791
Melden
Zum Kommentar
Wendy Testaburger
28.11.2019 09:17registriert November 2018
"Sonstige Promis wie Kylie Jenner", so geil😂
462
Melden
Zum Kommentar
26

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel