DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A massive election campaign billboard of the Likud party shows Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu, right, and US President Donald Trump in Tel Aviv, Israel, Sunday, Sept 8, 2019. Hebrew on the billboard reads

Wahlwerbung in Israels: Benjamin Netanyahu und der US-Präsident sind angeblich befreundet. Bild: AP

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...



Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei Jahren erfolgt.

Die Bespitzelung ist das eine, und selbst unter befreundeten Staaten üblich – wir erinnern uns an die NSA-Abhöraktionen gegen Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Und die Reaktion?

Ungewöhnlich mutet jedoch die Reaktion der Belauschten an, wie Politico schreibt. Im Gegensatz zu anderen «schamlosen Zwischenfällen», bei denen ausländische Spionagetätigkeit auf amerikanischem Boden entdeckt worden sei, habe die Trump-Administration die israelische Regierung nicht getadelt. Es habe keinerlei Konsequenzen gegeben für das Verhalten Israels, sagte einer der ehemaligen Beamten.

Wie IMSI-Catcher

Für die Abhöraktion wurden Miniatur-Überwachungsgeräte verwendet, «StingRays» genannt. Diese imitieren normale Mobilfunkantennen, so dass sich Smartphones über sie verbinden und ihren Standort und weitere Informationen mitteilen. Die hierzulande als IMSI-Catcher bekannten Geräte könnten auch Gespräche und Datennutzung erfassen, heisst es weiter im Politico-Bericht.

Die Vorrichtungen seien wahrscheinlich dazu bestimmt gewesen, den US-Präsidenten auszuspionieren, sowie seine besten Helfer und engsten Mitarbeiter. Ob die israelischen Bemühungen erfolgreich waren, sei nicht bekannt.

Politico ruft den laschen Umgang Trumps mit den Sicherheitsprotokollen in Erinnerung, die im Weissen Haus gelten. 2018 wurde berichtet, dass der Präsident öfters ein unzureichend gesichertes Smartphone benutzt habe, um mit Freunden und Vertrauten zu kommunizieren.

Ein Sprecher der israelischen Botschaft bestritt, dass Israel die Geräte platziert habe und sagte:

«Diese Anschuldigungen sind absoluter Unsinn. Israel führt keine Spionageoperationen in den Vereinigten Staaten durch, Punkt.»

Israels rechtsorientierter Ministerpräsident Netanjahu kämpft um seine Wiederwahl: Bei der Wahl am nächsten Dienstag zeichnet sich ein knappes Rennen zwischen dem rechtskonservativem Likud und dem oppositionellen Bündnis der Mitte, Blau-Weiss von Ex-Militärchef Benny Gantz, ab.

(dsc)

Wenn ein Mädchen im Holocaust Instagram gehabt hätte

Video: watson/een

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mit Büchsenantennen gegen NSA-Bespitzelung

In voller Fahrt ein Smartphone gefangen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel