Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Oct. 31, 2019, file photo, a man uses his smartphone as he stands near a billboard for Chinese technology firm Huawei at the PT Expo in Beijing. Trump administration officials, increasingly intent on preventing China from global technological domination, keep floating the idea that the U.S. government should take a more direct hand in running next-generation 5G wireless networks. (AP Photo/Mark Schiefelbein, File)

Nur staatliche Vertreter wie Geheimdienstler, Strafverfolger und Bevollmächtigte der Netzbetreiber dürfen laut Huawei auf die «rechtmässigen Abhörschnittstellen» zugreifen. Bild: AP

«Eindeutige Beweise»? US-Regierung verrät Details zu Bedenken gegen Huawei



Die US-Regierung hat erstmals Details zu ihren Vorwürfen gegen den chinesischen Netzwerk-Ausrüster Huawei öffentlich gemacht. Amerikanische Regierungsbeamte sagten dem «Wall Street Journal», Huawei könne heimlich über eigentlich für Sicherheitsbehörden vorgesehene Schnittstellen auf Netze zugreifen.

Dies ginge aus US-Geheimdienstinformationen hervor. Huawei weist die Vorwürfe allerdings zurück.

Den US-Regierungsbeamten zufolge zeigten die Geheimdienst-Erkenntnisse, dass Huawei über die Fähigkeiten seit mehr als einem Jahrzehnt verfüge. Die USA hätten im vergangenen Jahr darüber unter anderem Grossbritannien und Deutschland informiert, schrieb die Zeitung in der Nacht zum Mittwoch.

Die jüngste britische Entscheidung, Technik von Huawei beim Ausbau der zukunftsträchtigen 5G-Netze zuzulassen, aber aus sicherheitsrelevanten Kernbereichen herauszuhalten, sei mit Kenntnis der amerikanischen Informationen erfolgt, hiess es.

Aktivitäten würden auffallen

Huawei erklärte der Zeitung, der Konzern unternehme nichts, was die Sicherheit von Daten gefährden würde und werde dies auch nicht tun. Ein ranghoher Vertreter der Firma bestritt zudem grundsätzlich, dass solche Überwachungsschnittstellen ohne Erlaubnis des Netzbetreibers genutzt werden könnten, ohne, dass es sofort auffällt. Die gesetzlich vorgesehenen Überwachungsschnittellen dürfen nur noch Behörden und auf richterlichen Beschluss genutzt werden.

«Die Verwendung der Schnittstelle für rechtmässiges Abhören ist streng geregelt und nur für zertifiziertes Personal der Netzbetreiber zugänglich. Kein Huawei-Mitarbeiter darf ohne ausdrückliche Genehmigung des Netzbetreibers auf das Netzwerk zugreifen»

Huawei-Vertreter quelle: golem.de

Die USA machen bei ihren Verbündeten schon länger Druck, auf Technik von Huawei beim Ausbau der 5G-Netze zu verzichten und verweisen dabei vor allem auf eine Spionage-Gefahr. Konkrete Beispiele oder Vorwürfe waren bisher nicht genannt worden.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So hörte die CIA über eine Schweizer Firma 100 Staaten ab

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
sigma2
12.02.2020 07:24registriert December 2015
Ja, wenn die US-Regierung das sagt, dann muss da wohl stimmen oder bin ich zu naiv?
888
Melden
Zum Kommentar
rodolofo
12.02.2020 08:25registriert February 2016
Und das am Tag des Auffliegen des Crypto-Spionage-Skandals...
Ich glaube, ich will von diesen verlogenen Amis nicht mehr "beschützt" werden!
778
Melden
Zum Kommentar
ursus3000
12.02.2020 08:09registriert June 2015
Der Dieb schreit " Haltet den Dieb ".
714
Melden
Zum Kommentar
19

Trumps Geheim-Projekt «Abschreckung» enthüllt – 3,5 Millionen schwarze Wähler betroffen

Der Facebook-Skandal um Cambridge Analytica ist zurück. Britische Enthüllungsjournalisten reden von «einem der grössten Leaks der Geschichte».

Bei den US-Präsidentschaftswahlen 2016 wurde durch das Wahlkampfteam von Donald Trump versucht, Wahlberechtigte in Schlüsselstaaten mit psychologischen Tricks zu entmutigen und von der Stimmabgabe abzuhalten.

Neue Enthüllungen vom Montag zeigen, dass über die Auswertung von Facebook-Nutzerdaten unter anderem 3,5 Millionen schwarze Wähler herausgefiltert und persönliche Informationen über sie in einer Datenbank gespeichert wurden. Mit dem Ziel, sie über bezahlte Facebook-Postings zu manipulieren.

Artikel lesen
Link zum Artikel