Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This image provided by Apple shows Apple Maps in a car equipped with CarPlay technology. Apple Maps quickly became the butt of jokes when it debuted in 2012.  But Apple fixed errors and now the company added transit directions for several major cities, narrowing a major gap with Google. (Apple via AP)

Laut betroffenen Swisscom-Kunden treten die Probleme auch im Ausland auf.  Bild: AP/Apple

Swisscom verärgert iPhone-User – Apple Maps mit Aussetzern

Swisscom-Kunden mit iPhone sind von einem mysteriösen Software-Fehler betroffen. Die Karten-App und die Wetter-App funktionieren im Mobilfunknetz nicht mehr richtig ... nun nimmt der Provider Stellung.



Es mag nach einem Luxus-Problem klingen, doch ärgerlich ist es für betroffene Swisscom-Kunden alleweil: Ihre Karten-App auf dem iPhone funktioniert nicht richtig, und auch die vorinstallierte Wetter-App bleibt beim «Laden» von Daten hängen.

Bild

bild: watson

Im Support-Forum des Schweizer Mobilfunkanbieters datiert eine der ersten Kunden-Reklamationen vom 9. Oktober.

«Seit ca. heute Mittag funktioniert die Routenberechnung in der Apple Maps App nicht mehr, sobald man nicht in einem WLAN eingeloggt ist. Betrifft mein iPhone 7, mein iPhone 6S und das iPhone 6S meiner Partnerin gleichermassen. Die Apple Maps App lässt sich zwar normal starten, die Ortung funktioniert auch normal, die Karten werden geladen, aber eine Route lässt sich im 3G/4G nicht berechnen. Das funktioniert nur noch im WLAN.»

Rückmeldung eines Swisscom-Kunden quelle: swisscom community

Am Folgetag veröffentlichte ein Moderator folgende Einschätzung, die von den eigenen «Spezialisten» komme:

«Es kann in Einzelfällen vorkommen, dass iPhones mit iOS 11 und iOS 11.0.2 Anwendungen in Verbindung mit Ortungsdiensten nicht nutzen können (Routenberechnung in iOS Maps, Lokalisierung in der iOS Wetter Applikation). Anwendungen von Drittanbietern (z.B. Google Maps) sind nicht betroffen. Wir stehen mit Apple im technischen Austausch und erwarten eine Lösung in einer bald verfügbaren iOS-Version. Sobald verfügbar empfehlen wir unseren Kunden das Upgrade auf die neuste iOS Version rasch durchzuführen.»

quelle: swisscom community

Das war am 10. Oktober.

Am 11. Oktober veröffentlichte Apple ein iOS-Update.

Doch die Probleme blieben bestehen.

Schwarzer-Peter-Spiel

Das gegenseitige Zuschieben des Schwarzen Peters ist bei solchen Mobilfunk-Netzwerk-Smartphone-Problemen üblich. Ob Apple oder Swisscom oder beide Unternehmen für die jüngsten Störungen verantwortlich sind, ist schwer zu sagen.

Das gleiche Schwarzer-Peter-Spiel gab es auch, als am 22. September die Apple Watch 3 in den Verkauf kam, die im Vorfeld angepriesene LTE-Verbindung aber nicht verfügbar war.

Bis heute ist nicht bekannt, wann das Feature über ein von Apple auszulieferndes Software-Update aktiviert wird. Swisscom, Sunrise und Apple haben sich auf die Sprachregelung «Später in diesem Jahr» geeinigt. Wo es harzt, wird nicht verraten.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Doch zurück zu den Problemen, die mit Apples Karten-App und der Wetter-App im Swisscom-Netz auftreten. Wenn aber eine WLAN-Verbindung besteht, funktioniert's problemlos!

Der watson-Redaktor konnte das Problem auf einem iPhone 8 Plus mit Wingo-Mobilfunkabo nachvollziehen. Im WLAN klappte alles normal, mit 4G-Verbindung hingegen nicht.

Über die Ursache wird in der Swisscom Community spekuliert, viele vermuten den Fehler bei ihrem Provider, weil laut Schilderungen verschiedene iOS-Versionen betroffen sind.

«Ich kann mir nur vorstellen, dass die Swisscom per 9.10. im Mobilnetz irgend einen Port geschlossen haben, den Apple für die iOS Wetter- und Maps-App zur Übermittlung von Ortungsdaten nutzt. Die sollen in ihren Update-Logs nachsehen, was die per 9.10. diesbezüglich geändert haben. Und wenn die weiter auf stur stellen, haben irgendwelche Journalisten bestimmt daran Interesse für die saure Gurken Zeit ...»

Haben sie. 😉

Eine offizielle (befriedigende) Erklärung gabs vorerst nicht.

Das ändert sich am heutigen Tag. Auf Anfrage schreibt uns Mediensprecherin Annina Merk:

«Es ist korrekt, dass zurzeit bei iPhones und iPad einige Anwendungen in Verbindung mit Ortungsdiensten (Routenberechnung in iOS Maps, Lokalisierung in der iOS Wetter Applikation) auf dem Mobilfunknetz nicht funktionieren. Anwendungen von Drittanbietern (z.B. Google Maps) sind nicht betroffen. Ab morgen werden alle Kunden mit iOS-Versionen bis und mit iOS 10.xxx alle Dienste wieder uneingeschränkt nutzen können.»

Die Swisscom-Sprecherin schreibt, man stehe mit Apple im technischen Austausch und erwarte auch für alle iOS-11-Kunden eine Lösung in einer bald verfügbaren neuen iOS-Version.

«Sobald verfügbar, empfehlen wir unseren Kunden das Update auf die neuste iOS-Version rasch durchzuführen.»

Update: Laut watson-User ManuTI liegt der Fehler bei Swisscom. Es handle sich um ein Routing-Problem.

Bei iOS 11 ist der Wurm drin

Was wir sicher wissen ist, dass in iOS 11 der eine oder andere Wurm, respektive Software-Fehler, drinsteckte. Seit der Veröffentlichung der endgültigen Version (11.0) am 19. September musste Apple bereits drei Updates nachschieben, um kleinere und grössere technische Probleme zu beseitigen.

Heise.de hält fest, dass Apple zurzeit auch bereits iOS 11.1 in mehreren Beta-Versionen teste, zum einen mit Entwicklern, zum andern mit Teilnehmern des öffentlichen Betaprogrammes.

Die Aktualisierung, die wohl spätestens im November erscheine, bringe unter anderem neue Emojis mit und sei bereit für Apple-Music-Streaming zusammen mit watchOS 4.1.

Laut Rückmeldungen im Swisscom-Kundenforum bringt die Test-Version (Public Beta 2 von iOS 11.1) keine Besserung.

Speziell ärgerlich: Wenn die Routenberechnung der Karten-App nicht klappt, kann die iPhone-Navigation nicht im Auto verwendet werden. CarPlay laufe nicht mit Dritt-Apps, so ein User.

Im Sunrise- und Salt-Netz ist kein derartiges Problem bekannt.

(via iphone-blog.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Den Herbst gibt es übrigens auch in schön!

Video: srf

Das sind die neuen Apple-Gadgets

7 Profi-Tipps für iPhone-User, die kaum jemand kennt

Link zum Artikel

Überraschendes Update für iOS 11 ++ Das weiss Tinder über dich 😱

Link zum Artikel

7 geniale neue Kamera-Tipps, die iPhone-User kennen sollten

Link zum Artikel

Akku-Tipps: So hält dein iPhone mit iOS 11 länger durch

Link zum Artikel

13 nützliche Tipps zu iOS 11, die du als Apple-User nicht verpassen solltest

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
WayneTheBrain
17.10.2017 22:24registriert December 2016
Im Salt Netz-ist kein derartiges Problem bekannt, da bisher noch kein Salt-User ausreichend Empfang hatte, um es zu testen.
384
Melden
Zum Kommentar
Sum Ting Wong
17.10.2017 19:35registriert January 2014
„In Einzelfällen“...
283
Melden
Zum Kommentar
26

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel