Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Aktuell kursiert dieser – zum Glück harmlose – Kettenbrief mal wieder auf WhatsApp. bild: mimikama

Tausende fallen auf diese WhatsApp-Spassvögel herein – das steckt dahinter

Sie sind einfach unausrottbar: Viele Spam-Nachrichten kommen immer wieder und suchen WhatsApp in Wellen heim. Dagegen hilft nur Aufklärung. Hier ist eine Liste der hartknäckigsten Kettenbriefe.



Ein Artikel von

T-Online

Es gibt echte Gefahren bei WhatsApp, wie zum Beispiel Sicherheitslücken, Datenschutzbedenken, so genannte «Textbomben» oder betrügerische App-Klone. Und dann gibt es viele frei erfundene Bedrohungen: Falsche Warnungen vor angeblichen Viren oder bestimmten Personen. Diese Kettenbriefe verbreiten sich oft rasend schnell. Sie sind im Grunde harmlos, aber höchst lästig. Wer sie weiterleitet, tut niemandem einen Gefallen – ausser dem Urheber. 

Viele Kettenbriefe tauchen in unregelmässigen Abständen immer wieder auf. Manchmal verbreiten sie sich in unterschiedlichen Varianten. Hier sind ein paar typische Nachrichten, die du ignorieren solltest:

Falsche Versprechen: Leite diese Nachricht weiter und du kriegst was gratis!

Bild

Nein, hier gab es keine Coop-Gutscheine im Wert von 350 Franken zu gewinnen. Die gleiche Masche wurde oder wird auch mit Migros, Ikea, H&M und anderen bekannten Marken praktiziert.

Manchmal werden dem Empfänger nur ein paar Süssigkeiten versprochen, manchmal geht es sogar um ein Auto. Kettenbriefe mit Gewinnspielen oder Treue-Aktionen sollen die Nutzer oft nur auf Webseiten locken, die mit jedem Klick Werbegeld kassieren. Manchmal stecken dahinter auch dubiose Daten- oder Adresssammler. Das bedeutet: Der Nutzer kann sich bald über noch mehr unerwünschte Werbung freuen. 

Grundsätzlich gilt: Dass Unternehmen irgendjemanden dafür belohnen, dass er eine WhatsApp-Nachricht an seine Freunde weiterleitet, ist höchst unwahrscheinlich. Denn wie soll der vermeintliche Gönner das überprüfen? Zudem ist WhatsApp in der Kommunikation von Unternehmen eher nicht üblich. 

Der «Martinelli»-Virus geht um

Bild

bild: mimikama

Angeblich versteckt sich der Martinelli-Virus in einer Video-Datei. Nutzer leiten den Kettenbrief weiter, um ihre Freunde vor dem Öffnen zu warnen. Doch weder den Virus noch das Video gibt es wirklich. Die Warnung vor der Schadsoftware hingegen gibt es schon auf Italienisch, Spanisch, Englisch und Deutsch.

Bevor es üblich wurde, Videos mit dem Smartphone zu drehen und zu verschicken, wurde man übrigens vor anderen WhatsApp-Nutzern mit erfundenen Namen wie «Ute Lehr» oder «Ute Christoff» gewarnt. Das seien Hacker, die einen Virus verbreiten. Sobald man einen Anruf von einer bestimmten Nummer entgegen nehme, würden sämtliche Kontaktdaten kopiert und die Festplatte zerstört. Der Kettenbrief wird schon seit Jahren immer wieder herumgereicht und ist natürlich Blödsinn.

Bild

Die Warnung vor «Ute Lehr» oder «Ute Christoff» machte 2017 die Runde auf WhatsApp und war ebenso frei erfunden wie nun wieder das «Martinelli»-Virus. bild: Andrea Warnecke/dpa/tmn

Schlechter Scherz mit der «Porno-Warnung»

Angeblich konnte die Nachricht nicht geladen werden, weil auf dem Handy zu viele Pornofilme gespeichert seien. Mit diesem Kettenbrief veräppeln manche Nutzer ihre Freunde. Natürlich ist das Quatsch: Die App durchsucht den Telefonspeicher nicht nach pornografischen Inhalten. Und dass der Speicherplatz auf dem Smartphone zu knapp wird, um eine Chatnachricht zu laden, ist höchst unwahrscheinlich. 

Die Textbombe gibt es wirklich

Smartphones sind kleine Computer, die Programmiercode verarbeiten. In verschiedenen Messenger-Apps kommt es dabei immer wieder zu Konflikten mit dem Nachrichteninhalt. So hat man zum Beispiel festgestellt, dass ein bestimmter exotischer Buchstabe den Messengerdienst iMessage bei iOS zum Absturz bringt. Die Entwickler beeilen sich in der Regel, solche Probleme schnell zu beheben. In der Zwischenzeit erlauben sich aber manche Nutzer einen Scherz und verschicken fleissig «Textbomben», um ihre Freunde zu ärgern. 

Achtung: Wer solche Nachrichten verschickt, riskiert, das Eigentum anderer dauerhaft zu beschädigen. 

Auch für WhatsApp kursiert eine solche «Textbombe». Sie beinhaltet einen schwarzen Punkt und warnt: «Wenn du den Knopf drückst, hängt sich WhatsApp auf.» Genau das passiert, wenn man die Nachricht antippt. Mit dem schwarzen Punkt hat das aber wenig zu tun, sondern mit einer unsichtbaren Zeichenfolge, die sich in der Nachricht verbirgt. Wie genau das funktioniert, erklärt das unten stehende Video. 

abspielen

Der YouTuber Tom Scott machte den Bug bekannt, im folgenden Video erklärt er die technischen Details (auf Englisch). Video: YouTube/Tom Scott

WhatsApp wird demnächst kostenpflichtig

... es sei denn, du leitest diese Nachricht an X Freunde weiter. Das ist einer der ältesten Kettenbriefe, seitdem es kostenlose Online-Services gibt. Auf WhatsApp berufen sich solche Aufrufe zum Weiterleiten oft auf einen gewissen «Jim Balsamico», angeblich der Gründer von WhatsApp. Der Name sollte ein eindeutiger Hinweis sein: Solche Nachrichten sind Blödsinn!

Jup, auch 2019 wird dieser Kettenbrief auf WhatsApp geteilt 🤦‍♂️

Bild

bild: mimikama

Eine neue Variante jagt WhatsApp-Nutzern per Spam-Mail einen Schrecken ein. In der Mail wird behauptet, das WhatsApp-Konto sei gesperrt worden, entweder, weil es «abgelaufen» sei, oder weil es ein Problem mit der Abrechnung gebe. Der Nutzer soll seine Kundendaten aktualisieren. Dazu wird er auf eine Phishing-Webseite geleitet, wo er auch seine Kreditkarteninformationen eingeben soll. 

Bild

bild: mimikama

Die Masche ist nicht besonders einfallsreich, aber effektiv. WhatsApp hat 1.5 Milliarden Nutzer. Wenn nur ein kleiner Bruchteil davon auf die Masche hereinfällt, hat es sich für die Betrüger schon gelohnt. 

Drohungen und Grusel-Scherze 

Sprachnachricht von Nico: Eine gruselige Computerstimme droht mit einem nächtlichen Besuch, sollte man die Nachricht nicht an eine gewisse Anzahl von Freunden weiterleiten.

Bild

Auch der Gruselgeist «Momo» geht auf WhatsApp rum.

In unzähligen Nachrichten wird vor dem WhatsApp-Phantom Momo  gewarnt. Wer eine Nachricht von «Momo» erhalte und diese nicht weiterleite, dem widerfahren angeblich schlimme Dinge – von körperlicher Verstümmelung bis hin zum Tod. Andere Gerüchte warnen davor, besagten Kontakt zu speichern oder anzuschreiben.

Dabei handelt es sich aber nur um eine mystisch anmutende Variation der falschen Warnungen vor bestimmten Telefonkontakten. Solche Mitteilungen sollte man am besten sofort löschen und nicht weiterleiten. Doch viele Menschen können dem Drang einfach nicht widerstehen und spielen mit. So hat man wenigstens etwas, worüber man reden kann. 

Fazit

Warum jemand einen Kettenbrief in die Welt setzt, bleibt oft ein Rätsel. Enthält die Nachricht einen Link, dann stecken oft dubiose Geschäftemacher dahinter. Doch was sollen die vielen irreführenden Scherzbotschaften und sinnlosen Warnungen? Vielleicht ist es Geltungssucht, vielleicht findet es der Urheber witzig, anderen einen Schreck einzujagen. Das Problem ist: Die Mythen sind nur schwer wieder aus der Welt zu kriegen. Und Journalisten wie wir haben alle Hände voll zu tun, die Nutzer über Falschmeldungen aufzuklären. 

Verwendete Quellen:

(str/t-online.de)

Schluss mit diesen Mythen!

Papiersäcke sind besser als Plastiksäckli? Glas ist besser als PET? Schluss mit den Mythen

Link zum Artikel

Nackt schlafen ist gesünder? 8 Stunden Schlaf ein Muss? Schluss mit diesen Mythen! 

Link zum Artikel

Achtung, Schwindel! Diese 7 Produkte halten ihre Versprechen nicht

Link zum Artikel

Tiefkühl-Gemüse ungesund? 3 Liter Wasser am Tag ein Muss? Schluss mit diesen Mythen!

Link zum Artikel

Macht Ananassaft das Sperma süsser? Hier kommt der Mythencheck in der Sexualkunde!

Link zum Artikel

Darf man Gekauftes zurückgeben? Den Cousin heiraten? – Welche Rechts-Mythen stimmen?

Link zum Artikel

Die 10 häufigsten Mythen übers Autofahren im Winter: Wahr oder falsch?

Link zum Artikel

Rüebli sind gut für die Augen? Cola hilft bei Übelkeit? Schluss mit diesen Mythen!

Link zum Artikel

Die Mythen der Hausarbeit – erklärt in 9 Grafiken

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nase voll von WhatsApp? So löschst du die Messenger-App RICHTIG

Möchtest du von WhatsApp zu Signal oder Threema wechseln? Einfach WhatsApp auf dem iPhone oder Android-Handy löschen und die neue Messenger-App installieren, reicht nicht. So geht's richtig.

WhatsApp ändert mal wieder seine Nutzungsbedingungen. In einer Pop-up-Meldung weist die Messenger-App, die zu Facebook gehört, auf ihre aktualisierte Datenschutzrichtlinie hin. Für User in der Schweiz ändert sich mit den neuen AGB, die derzeit viele Menschen verunsichern, vordergründig nur wenig. Facebook erhält zwar gewisse WhatsApp-Nutzerdaten, darf diese bei uns aber nicht für seine personalisierten Anzeigen nutzen. Diese Regelung gibt es schon länger. Stossend ist somit primär, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel