Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

7 Tipps und Tricks zu WhatsApp im Web, die nicht nur iPhone-Nutzer kennen müssen

WhatsApp über den Browser zu nutzen, hat Vorteile, aber auch seine Tücken.



1. Immer von (fremden) Computern abmelden!

Wer WhatsApp nicht auf dem eigenen Computer nutzt, zum Beispiel im Internet-Cafe oder bei Kollegen, sollte sich danach unbedingt bei WhatsApp abmelden. Sonst könnten Dritte Zugriff auf die sensiblen Daten erhalten.

Das Abmelden klappt auch vom Smartphone aus. In den WhatsApp-Einstellungen ruft man WhatsApp Web auf und drückt Von allen Computern abmelden.

Bild

screenshot: whatsapp

2. Verknüpfung auf dem Desktop erstellen

Wer WhatsApp auf dem PC oder Laptop verwenden will, muss nicht ständig ein Browser-Fenster geöffnet haben, um bei Bedarf schnell eine Nachricht zu verschicken. Stattdessen genügt es, eine Verknüpfung zu WhatsApp Web als Symbol auf dem Desktop, im Startmenü oder der Taskleiste (beim Mac legt man ein Alias unten im Dock ab) abzulegen.

Wer den Chrome-Browser von Google verwendet, hat auch noch eine andere Möglichkeit, um WhatsApp Web vom Desktop aus zu starten: Man installiert eine Erweiterung, die über den Chrome App Launcher gestartet wird. Infrage kommen WhatsApp Web Wrapper und WhatsApp Web. Beide Erweiterungen stammen nicht von Facebook selber.

3. Profile anschauen

Bei WhatsApp Web kann man schnell das Profil des Chat-Partners anschauen. Oben rechts im Browser-Fenster auf die drei vertikalen Punkte klicken und die Option Kontaktinfo auswählen. Neben dem Profilbild werden die Handynummer, der Status und weitere Informationen eingeblendet. (So kann man auch Profilbilder in grösstmöglicher Auflösung für eigene Zwecke herunterladen und speichern).

Bild

screenshot: watson

4. Benachrichtigungen (temporär) abschalten

Wie auf dem Smartphone kann man sich auch von WhatsApp Web auf eingehende Nachrichten hinweisen lassen. Die automatische Benachrichtigung erfolgt optional durch Töne und/oder Desktop-Hinweise. Um konzentriert und ungestört am Computer arbeiten zu können, lassen sich die Benachrichtigungen temporär deaktivieren. Etwa für eine Stunde, einen Tag oder eine Woche.

5. Bilder schneller verschicken

Wer nicht mit dem Büroklammer-Symbol hantieren will, kann Bilder und Videos einfach per Drag & Drop verschicken. Man zieht die gewünschte Datei das Browser-Fenster und lässt sie los. Daraufhin wird eine Vorschau erstellt und man hat die Möglichkeit, bis zu 10 Dateien anzufügen.

Bild

Das kann man löschen

In WhatsApp Web können Chats gelöscht werden – und auch Gruppen, wenn man sie ins Leben gerufen hat. Der eigene WhatsApp-Account kann hingegen nur auf dem Smartphone gelöscht werden. Probleme verursacht das Löschen von sogenannten Broadcast-Listen. Dazu gleich mehr.

6. Broadcast-Listen auf dem Smartphone erstellen

Es gibt Nachrichten, die will man zwar vielen Leuten senden, eine WhatsApp-Gruppe ist aber nicht angebracht. Dafür eignet sich die Broadcast-Liste, die allerdings nicht über WhatsApp Web angelegt werden kann.

In der Android-App legt man sie im Overflow-Menü unter dem Punkt Neuer Broadcast an. In der iPhone-App findet man im Reiter Chats oben links den Eintrag Broadcast Listen und kann nach einem Klick darauf eine Liste anlegen.

Das Löschen von Broadcast-Listen wird zwar bei WhatsApp Web als Option angeboten. Es gab in unserem Praxistest aber immer wieder Fehlermeldungen.

WhatsApp iPhone

Endlich können auch iPhone-Nutzer WhatsApp am PC oder Laptop nutzen. Bild: watson

Videos verschicken!!!

Natürlich geht's auch auf dem Smartphone. Aber mit WhatsApp Web ist es viel einfacher. Das passende Material gibt's überall im Netz, zum Beispiel hier. Oder auch hier.

7. Was tun, wenn auf dem Smartphone die Funktion WhatsApp Web nicht mehr angezeigt wird?

Auch wenn auf dem Smartphone die aktuelle WhatsApp-Version installiert ist, kann es passieren, dass die Funktion WhatsApp Web nicht mehr in den Einstellungen angezeigt wird. In diesem Fall erstellt man ein Backup der eigenen Daten (Alle Chats aktivieren), löscht anschliessend die App und installiert sie neu. 

Bild

screenshot: android

Android-Nutzer rufen in den Geräte-Einstellungen den Anwendungsmanager auf, gehen zu WhatsApp und löschen alle App-Daten. Anschliessend WhatsApp neu starten und die Chats aus dem Backup wiederherstellen.

Das bedeuten die Haken bei WhatsApp wirklich

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

10 Dinge zu Apples neuen AirPods, die nicht nur iPhone-User wissen sollten

Hier sind die wichtigsten Fragen und Antworten zu Apples 2019er Bluetooth-Ohrstöpseln. Und ja, wir müssen über «kabelloses» Aufladen und Umweltschutz reden ...

Ihr Name erinnert an Turnschuhe und US-Basketballer. Und das Design lässt niemanden kalt.

Als die AirPods 2017 auf den Markt kamen, fielen die Reaktionen heftig aus. Kaum jemand wollte sich etwas ins Ohr stecken, das wie eine elektrische Zahnbürste aussah.

Die Vorgänger, EarPods genannt, wurden 2012 mit dem iPhone 5 lanciert. Die weissen Ohrstöpsel mit dem weissen Kabel lagen auch jedem neuen iPod Touch und iPod Nano bei und sind längst Kult. Aber was ist mit den kabellosen Nachfolgern, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel