Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum kannst du WhatsApp-Nachrichten bald nur noch an wenige Kontakte weiterleiten

Die Facebook-Tochter soll die Weiterleitungs-Funktion weltweit einschränken, um Kettenbriefe einzudämmen. In Indien ist dies bereits passiert.



Kettenbriefe via WhatsApp weiterzuleiten erscheint noch immer so manchem als unterhaltsam – aber längst nicht jedem geht das so. Teils können Kettenbriefe sogar eine richtig gefährliche Wirkung entfalten.

Wegen erheblicher Probleme mit Spam und Fake-News schränkt die Facebook-Tochter WhatsApp nun die Weiterleitungsoption massiv ein.

Bild

Die Anzahl der Kontakte, an die du eine Nachricht oder einen Link weiterleiten kannst, wird künftig auf 5 begrenzt. Das schrieb kürzlich der für gewöhnlich gut informierte Tech-Blog WABetaInfo via Twitter.

Nur in Indien gibt es die Begrenzung der Weiterleitung auf fünf Kontakte schon länger. Dort war es in der Vergangenheit mehrfach zu Problemen mit Fake-News gekommen, die sogar in Gewaltverbrechen gipfelten.

Laut einem Bericht der Economic Times India wurden in den letzten zehn Jahren in Indien 31 Menschen ermordet, nachdem vorher insbesondere über WhatsApp Gerüchte über sie gestreut wurden.

(watson.de)

Nächstes Jahr wird WhatsApp 10 – ein Grund zum Feiern?

Facebook überlegt Werbung auf WhatsApp zu schalten

Video: srf

Alles, was du über WhatsApp wissen musst

So einfach lässt sich die WhatsApp-Sperre fürs massenhafte Weiterleiten umgehen

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Ohalätz, WhatsApp gibt deine Handy-Nummer ab sofort an Facebook weiter

Link zum Artikel

Diese WhatsApp-Tricks kennt (noch) kaum jemand

Link zum Artikel

Das sind die besten WhatsApp-Tricks für Android- und iPhone-User

Link zum Artikel

Mit diesen 6 Tricks wird dein WhatsApp besser

Link zum Artikel

WhatsApp lanciert neue Status-Funktion – das musst du wissen

Link zum Artikel

7 Tipps und Tricks zu WhatsApp im Web, die nicht nur iPhone-Nutzer kennen müssen

Link zum Artikel

Ab sofort kannst du in WhatsApp deinen Freunden den Stinkefinger zeigen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Matthiah Süppi
20.12.2018 14:58registriert May 2015
Und bald gibts eine Pay-Variante, bei der man die Inhalte unbeschränkt weiterleiten kann.
11617
Melden
Zum Kommentar
_W_
20.12.2018 21:40registriert May 2018
Kann man den Inhalt nicht einfach kopieren und in eine neue Nachricht einfügen?..
450
Melden
Zum Kommentar
Zerschmetterling
20.12.2018 18:50registriert May 2017
Gar nicht so schlecht, vielleicht nimmt damit der tägliche Bullshit-Quotient etwas ab... 🤔
445
Melden
Zum Kommentar
12

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel