Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum sind Briefe und E-Mails noch immer besser als WhatsApp, iMessage und Co.

Welche Chat-Apps und Mail-Anbieter sind sicher, benutzerfreundlich und schützen gleichzeitig die Privatsphäre? Der umfassende Leitfaden der Digitalen Gesellschaft Schweiz zeigt's auf einen Blick.



Mit dem neuen Nachrichtendienstgesetz (NDG) und der drohenden Weitergabe der Nutzerdaten von WhatsApp an Facebook ist die Wahl des «richtigen» Kommunikationsmittels wichtiger als je zuvor. Nicht nur Geheimdienste, auch Kriminelle haben ein Interesse mitzulauschen – und tun dies auch.

Während bei Alltagsgesprächen jeder selbst wissen muss, wie viel ihm abhörsichere Kommunikation wert ist, sind bei vertraulichen Informationen (in Unternehmen) sichere Kommunikationsmittel Pflicht.

Auch Schweizer Unternehmen dämmert's langsam, dass Interna oder gar Firmengeheimnisse in Zeiten der (staatlich unterstützten) Online-Spionage nicht über unverschlüsselte E-Mails oder Chat-Apps diskutiert werden sollten.

Doch welche Chat-Apps oder Mail-Anbieter sind sicher, benutzerfreundlich und schützen gleichzeitig die Privatsphäre?

Die Digitale Gesellschaft Schweiz hat in einem umfassenden Vergleichstest gängige und weniger bekannte Chat-Apps und E-Mail-Programme auf Sicherheit und Nachhaltigkeit geprüft und mit herkömmlichen Diensten wie SMS, Briefpost oder Fax verglichen. Nebst WhatsApp, Snapchat oder Apples iMessage wurden auch Schweizer Chat-Apps wie Threema oder Swisscoms iO-Messenger unter die Lupe genommen.

Die Resultate im Überblick

Alle getesteten Apps, Programme und Verschlüsselungs-Methoden wurden in zehn Kategorien bewertet (siehe Übersicht am Ende des Artikels).

Sicherheit und Privatsphäre von WhatsApp, E-Mail, SMS und Co.

Bild

Handy-Nutzer können die Grafik antippen, um sie zu vergrössern. Die einzelnen Testkriterien und das Prüfverfahren werden am Ende des Artikels bzw. auf der Webseite der Digitalen Gesellschaft erklärt bild: digitale gesellschaft

Sehr gut schneiden ab:

Hinweis: Die pEp-Foundation ist Mitglied der Digitalen Gesellschaft.

Gut schneiden ab:

Nicht empfehlenswert sind:

Wer Vertrauliches mitteilt, sollte einen Kommunikations-Dienst aus der ersten, sichersten Kategorie wählen. Dazu zählen mit GnuPG oder pEp verschlüsselte E-Mails. Bei den Chat-Programmen überzeugt Jabber/XMPP mit OTR. Leider sei hier die Benutzerfreundlichkeit noch vergleichsweise schlecht.

Die Digitale Gesellschaft empfiehlt für die Kommunikation im Alltag die mittlere Kategorie «Gute Sicherheit». Dazu gehören die Schweizer Messenger-App Threema sowie die altbekannte Briefpost und E-Mail. Diese Kommunikationsmittel gewährten eine gute Balance zwischen Sicherheit, Privatsphäre und Benutzerfreundlichkeit. Bei der Briefpost etwa wird in der Regel nicht gespeichert, wer, wann mit wem kommuniziert und natürlich erfolgt anders als bei WhatsApp auch kein Zugriff auf das Adressbuch bzw. die Kontakte.

«Die Kriterien zu Sicherheit und Privatsphäre stehen oft im Widerspruch zur Benutzerfreundlichkeit. Die Gewichtung sollte entsprechend den eigenen Präferenzen und dem individuellen Anwendungsfall angepasst werden.»

Digitale Gesellschaft Schweiz

WhatsApp liefert uns Facebook ans Messer – ein «Verrat» mit Ansage
next:

Die Frage ist nicht WhatsApp oder Threema, sondern wann und für wen welche App mehr Sinn macht.

Für vertrauliche Nachrichten nicht zu empfehlen sind Festnetz- und Mobilfunktelefonie sowie SMS-Nachrichten. Schlechte Verschlüsselung und die Vorratsdatenspeicherung (Swisscom, Sunrise und Co. speichern wer, wann, wo mit wem telefoniert oder chattet) führen zu einem ungenügenden Resultat.

Die bekannten Chat-Apps sind verschlüsselt, aber ...

Durchs Band schlecht beurteilt werden die Chat-Apps bekannter Anbieter wie Apple, Microsoft, Facebook, Google oder Swisscom. Deren Apps verschlüsseln zwar die Nachrichten, sind aber laut Digitaler Gesellschaft nicht nachhaltig. Das heisst, sie nutzen keine offenen Standards oder Open Source Software. Apps wie iMessage, WhatsApp, Facebook Messenger und Swissoms iO können daher von unabhängigen Sicherheitsexperten nicht vollständig eingesehen und geprüft werden. 

WhatsApp und iMessage fallen trotz Ende-zu-Ende-Verschlüsselung (die Nachrichten können nur von den beteiligten Kommunikationspartnern gelesen werden, nicht aber von WhatsApp oder Apple selbst) in der Schlussbewertung durch.

Dies liegt vor allem daran, dass iMessage und der zu Facebook gehörende Messenger Metadaten speichern (wer, wann mit wem kommuniziert). WhatsApp greift zudem auf das Adressbuch zu, während die Verschlüsselung von iMessage von unabhängigen Experten nicht geprüft werden kann.

Auch Skype und Google Hangouts überzeugen nicht: «Für Video-Telefonie können Skype und Hangouts nicht empfohlen werden», schreiben die Schweizer IT-Sicherheitsexperten der Digitalen Gesellschaft. «Hingegen stellen die beiden Open-Source-Projekte Retroshare und Tox sehr gute wenngleich noch wenig verbreitete Alternativen dar.»

Darum schneidet E-Mail besser ab als WhatsApp, iMessage und Co.

E-Mail galt lange als unsicher, da unverschlüsselte E-Mails einfach mitgelesen werden können. Inzwischen wird die elektronische Post von den Mail-Anbietern immer öfter verschlüsselt übertragen, was das verpönte Kommunikationsmittel auch für sensible Inhalte attraktiver macht.

«Mit zusätzlichen Erweiterungen, wie GnuPG oder pEp, kann die Sicherheit der E-Mail weiter verbessert werden», schreibt die Digitale Gesellschaft. Dies gehe im Fall von GnuPG aber auf Kosten einer weniger benutzerfreundlichen Bedienung.

Wichtig: Durch die sorgfältige Wahl des Mail-Anbieters lässt sich auch die Speicherung verräterischer Metadaten verhindern. Empfohlen werden zum Beispiel posteo.de oder mailbox.org. Schweizer Provider hingegen sind gesetzlich verpflichtet, von allen Nutzern auf Vorrat zu speichern, wann sie mit wem kommuniziert haben (siehe unten stehende Infobox).

Mit solchen Metadaten können Bewegungs-, Beziehungs- und Persönlichkeitsprofile aller Handy-Nutzer erstellt werden, wie in diesem interaktiven Beispiel erklärt wird.

Was sind Metadaten?

Seit 2002 wird jede Bewegung von Schweizer Handybesitzern ein halbes Jahr lang aufgezeichnet. Die Mobilfunkprovider müssen im Auftrag des Bundes von jedem Kunden folgende Daten speichern:
- Mit wem er wann und von wo aus kommuniziert hat
- Wer sich wann und für welche Dauer ins Internet eingeloggt hat
- Wer wann wem ein E-Mail oder SMS geschickt hat
- Wo sich der Handynutzer gerade befindet

So wurde getestet

Fünf Mitglieder der Digitalen Gesellschaft Schweiz, alle mit einem Hintergrund in der Informatik oder der Informationssicherheit, haben die zehn getesteten Kategorien ausgearbeitet.

Für den Vergleich wurden folgende Kriterien herangezogen.

Sicherheit und Privatsphäre:

Nachhaltigkeit:

Sonstiges:

Eine detailliertere Beschreibung des Testverfahrens und der gewählten Kriterien findet sich am Ende dieses Artikels.

Wo war Herr Glättli die letzten sechs Monate? Minute für Minute, Ort für Ort? Swisscom oder Sunrise wissen es, Sie wissen es jetzt – und der Staat kann es jederzeit wissen

Link zum Artikel

Was der Staat von Ihrem Smartphone will. Und wann. Und weshalb.

Link zum Artikel

«Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Bund auch Telefongespräche und SMS speichern will»

Link zum Artikel

«Dass die Speicherung von Handydaten nichts bringt, ist kompletter Unsinn»

Link zum Artikel

Das Beziehungsnetz: Wer ist beruflich wichtig, wer ist verwandt? Mit wem hat Herr Glättli wirklich viel zu tun?

Link zum Artikel

Wie der Staat Daten «wegen Terror» abgreift – und uns eigentlich bloss komplett verarscht

Link zum Artikel

Die Kapo Bern hat bald ein teures neues Abhörsystem. Aber der eigentliche Skandal dahinter ist die Beschaffung

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Wenn Sie immer noch glauben, Datenschutz sei nur für Menschen, die etwas zu verbergen haben, bitte hier weiterlesen

Link zum Artikel

Die unsäglich peinliche Geschichte der gehackten Hacker (und Kapo-ZH-Lieferanten) in 25 Tweets erzählt

Link zum Artikel

Diese Politiker sorgten sich eben noch um unsere Privatsphäre – und sagen jetzt trotzdem Ja zu mehr Überwachung

Link zum Artikel

Fremde Geheimdienste sollen die Leitungen von Swisscom und Co. angezapft haben. Das musst du wissen

Link zum Artikel

Polizei und Staat wollen Sie im Internet umfassend überwachen. Jeder zweite Schweizer sagt «Nein, danke!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

WhatsApp – das musst du wissen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Greta Thunberg erteilt Donald Trump einen «Rat» – und das Internet dreht durch

Die junge Klimaaktivistin schlägt den US-Präsidenten mit den eigenen Waffen.

Während die Welt gebannt auf den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl wartet, feiert eine junge Klimaschützerin aus Schweden einen besonderen Sieg. Und dies gegen den mächtigsten Mann der Welt. Greta Thunberg zeigt Donald Trump mit einem simplen Tweet den Meister.

Sie hat auf einen Trump-Tweet geantwortet, der am Donnerstag über die Vereinigten Staaten hinaus für Entsetzen sorgte. Der amtierende US-Präsident forderte tatsächlich, das Auszählen der Stimmen zu stoppen.

Das Resultat, bislang*:

* …

Artikel lesen
Link zum Artikel