Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du benutzt WhatsApp auf einem Black Berry? Pech gehabt ...



In einem schlichten Blogeintrag hat WhatsApp bekanntgegeben, dass ab Ende 2016 verschiedene ältere Betriebssysteme nicht mehr unterstützt werden. Gänzlich gekappt werden sämtliche Versionen von Black Berry OS. Ebenfalls verzichten müssen jene Nutzer, die Windows Phone 7.1, Android 2.1, Android 2.2, Nokia S40 oder Nokia Symbian S60 verwenden.

Was für ein Smartphone benutzt du?

WhatsApp schreibt, dass der Entscheid zwar schwer falle, aber trotzdem notwendig sei. Man wolle sich künftig auf jene mobilen Plattformen konzentrieren, deren Verbreitung am grössten ist. 

Betroffenen wird empfohlen, sich im Laufe des Jahres eine neue Gerätegeneration anzuschaffen. Black-Berry-Nutzer müssen sich wohl oder übel mit einem iPhone, einem Windows-Phone oder einem Android-Smartphone anfreunden – sofern sie partout nicht auf WhatsApp verzichten können. (mbu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Sechs Brände am Wochenende – drei Verletzte

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Loading …

Am Freitag erscheint «Call of Duty: Black Ops Cold War»: Alle Informationen zum Release

CoD-Fans können sich freuen: Am Freitag erscheint ein neues Game aus der Black-Ops-Reihe von Activision. Die Entwickler von Raven Software, Treyarch, Sledgehammer Games und weiteren Studios hatten das Spiel bereits im August 2020 angekündigt.

Das neue CoD tritt in die grossen Fussstapfen des im August 2019 veröffentlichten «Call of Duty: Modern Warfare». Hier wurde neben der Kampagne und dem bekannten Multiplayer auch ein Battle-Royale-Modus (Warzone) eingeführt. Wie es damit weitergeht und …

Artikel lesen
Link zum Artikel