Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ist das Betriebssystem zu alt, endet der Support für den Messenger. bild: shutterstock

WhatsApp ab 2020 auf älteren Geräten eingestellt – hier erfährst du, ob du betroffen bist

Wer WhatsApp auf einem Smartphone nutzt, sollte sein Betriebssystem prüfen. Denn ist das zu alt, endet der Support für den Messenger. Bereits ab dem 1. Januar sind mehrere Hunderttausend Nutzer betroffen.



Ein Artikel von

T-Online

Nach dem 31. Dezember können Nutzer von Windows-Phone-Betriebssystemen WhatsApp auf ihren Geräten nicht mehr verwenden. Das schreibt der Messenger-Dienst auf seiner Website.

Microsoft selbst hat für Nutzer von Windows 10 Mobile den Support am 10. Dezember beendet. Das Unternehmen hatte diesen Schritt bereits Anfang 2019 angekündigt. Mehr dazu liest du hier . Derzeit nutzen Schätzungen zufolge noch etwa 400'000 Geräte weltweit ein Windows-Phone-Betriebssystem.

Auch Support für Android- und iOS-Geräte endet

Zudem können Nutzer von älteren Android- und iOS-Geräten nach dem 1. Februar 2020 ebenfalls kein WhatsApp mehr nutzen. Betroffen sind Android-Versionen 2.3.7 und älter und iPhone iOS 7 und älter. iOS 7 läuft beispielsweise noch auf dem iPhone 4. Um Ihre Android-Version zu prüfen, öffnest du die Einstellungen des Geräts und wählst «Geräteinformationen». Unter «Softwareinfo» findest du deine Android-Version. Alternativ kannst du auch in den «Einstellungen» im Suchfenster «Android» eingeben und hier die gewünschte Option wählen.

WhatsApp schreibt auf seiner Website, dass Nutzer mit dem obigen Betriebssystem den Messenger nicht mehr nutzen können. Zudem schreibt das Unternehmen auch: «Da auf diesen Plattformen keine neuen Funktionen mehr zu WhatsApp hinzugefügt werden, kann es sein, dass einige Funktionen ab einer gewissen Zeit nicht mehr funktionieren.»

Verwendete Quellen:

(avr/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das bedeuten die Haken bei WhatsApp wirklich

«Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
nine
02.01.2020 18:42registriert January 2014
wetten, die betroffenen personen merken es auch, wenn whatsapp auf dem handy nicht mehr funktioniert? 😁 *klugscheissermodusoff*
336
Melden
Zum Kommentar
5

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel