Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Es sei Zeit, Facebook zu löschen, twitterte Brian Acton im März. Nun legt er kräftig nach. bild: watson

WhatsApp-Gründer rechnet mit Zuckerberg ab und lässt Facebook ganz schlecht aussehen

WhatsApp-Mitgründer Brian Acton hat sich drei Jahre nach dem Verkauf der Chat-App an Facebook zurückgezogen. Jetzt rechnet er mit Zuckerberg ab.



2007 bewarb sich Brian Acton bei Facebook. Der Informatiker, der zuvor bei Apple und Yahoo gewesen war, bekam den Job nicht. Stattdessen gründete er mit seinem Freund Jan Koum WhatsApp. Anfang 2014 verkauften die beiden ihr Baby für die unfassbare Summe von 19 Milliarden US-Dollar an Mark Zuckerbergs Facebook-Konzern. Der Verkauf brachte Acton, der sich selbst als Geek und Tech-Nerd bezeichnet, rund 3,5 Milliarden Franken ein.

Es hätte noch viel mehr sein können, hätte er nach dem Verkauf für vier Jahre bei Facebook ausgeharrt. Sein Vertrag sah vor, dass er sein Aktienpaket gestaffelt beziehen kann und die letzte Tranche frühestens nach vier Jahren ausbezahlt wird. Doch Acton schmiss den Job als WhatsApp-Co-Chef bei Facebook vor knapp einem Jahr hin und verzichtet somit – anders als sein Freund Jan Koum – auf die letzte Tranche seiner Aktienanteile. Sein vorzeitiger Abgang kostete ihn 850 Millionen Dollar.

Warum aber verzichtete Acton auf so viel Geld?

Bild

Jan Koum und Brian Acton (rechts) gründeten 2009 WhatsApp. bild: wikipedia

Einen ersten Hinweis gab er im März dieses Jahres: Er twitterte kurz und knapp: «Es ist an der Zeit. #deletefacebook».

Danach herrschte Funkstille, weitere Tweets oder Erklärungen gab es nicht – bis jetzt.

Was steckt wirklich hinter seinem Abgang?

Rückblickend sagt Acton im Interview mit dem Wirtschafts-Magazin «Forbes»:

«Letztendlich ist es so, dass ich mein Unternehmen verkauft habe. Ich habe die Privatsphäre meiner Nutzer für einen grösseren Gewinn verkauft. Ich habe eine Entscheidung und einen Kompromiss getroffen. Und damit lebe ich jeden Tag.»

Brian Acton Forbes

Kurz gesagt: Acton verliess Facebook unter Druck der Facebook-Chefs Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg, die mit WhatsApp endlich Geld verdienen wollen. Damit war der Tech-Nerd, der sich immer für ein werbefreies WhatsApp ausgesprochen hatte, nicht einverstanden. Also ging er und verzichtete auf zig Millionen.

Die lange Version der Geschichte ist weit vielschichtiger: Acton ist smart genug, sich nicht als moralischen Helden zu inszenieren, der sich selbstlos für die Rechte der Nutzer einsetzt. Stattdessen sagt er Dinge wie: «Facebook ist nicht der Bösewicht.» Zuckerberg und Sandberg seien ganz «einfach sehr gute Geschäftsleute». Zuckerberg habe ihm einst nüchtern gesagt, dass WhatsApp für ihn einfach «ein Produkt des Facebook-Konzerns» sei, wie zum Beispiel Instagram. Für Acton und Koum war der Messenger eine Herzensangelegenheit.

«Datenschutz-Fanatiker» vs. Tech-Milliardär

WhatsApp unter das Dach von Facebook zu stellen, stand von Anfang an unter einem schlechten Stern: «Facebook verfügt über eines der weltweit grössten Werbenetzwerke; Acton und Koum hassen Werbung», bringt Forbes die verzwickte Situation auf den Punkt. Facebook macht 98 Prozent seines Gewinns mit Werbung, Acton hingegen ist ein «Datenschutz-Fanatiker», dessen Überzeugungen mit Zuckerbergs Maxime der personalisierten Werbung nicht vereinbar ist. 

Diese unüberbrückbare Dissonanz frustrierte Zuckerberg immer mehr, der auch unter Druck der Investoren steht, die bei jedem Quartalsbericht neue Rekordgewinne erwarten. Drei Jahre nach der Übernahme wollte Zuckerberg in den Status-Meldungen personalisierte Werbung anzeigen. Für Acton kam dies einem Verrat an den Nutzern gleich. Sein Motto für WhatsApp war stets: «Keine Werbung, keine Spiele, keine Gimmicks

Acton schwebte vor, dass Vielnutzer einen sehr geringen Betrag bezahlen, wenn sie eine hoch angelegte Obergrenze an Gratis-Nachrichten verschickt haben. Weitere Einnahmen sollen Firmenkunden bringen, die WhatsApp für kommerzielle Zwecke nutzen. Da dieses Bezahlmodell viel weniger Gewinn einbringen würde als personalisierte Werbung, stiess er mit seinem Vorschlag bei Zuckerberg auf Granit. Zur Erinnerung: Zuckerberg hat 19 Milliarden Dollar für die App auf den Tisch gelegt. Die Facebook-Investoren erwarten, dass sich der Kauf bezahlt macht.

Klar ist: Die Vorstellungen von Zuckerberg und Sandberg einerseits sowie Acton und Koum andererseits waren von Anfang an nicht kompatibel. Auf der einen Seite die Tech-Nerds, die ihre App populärer und sicherer machen wollen. Auf der anderen Seite das Facebook-Führungsduo, das möglichst viel Geld aus WhatsApp bzw. seinen Nutzern pressen will (oder je nach Perspektive muss).

Warum also haben Acton und Koum ihre App überhaupt verkauft? Vor 2014 hatten sie jahrelang versichert, ihre App niemals zu verkaufen und auf keinen Fall Werbung zuzulassen.

Doch:

Jeder Mensch ist käuflich. Bei Acton und Koum lag die Grenze bei 19 Milliarden US-Dollar.

WhatsApp verdiente vor dem Verkauf an Facebook genug Geld, um die Mitarbeiter zu bezahlen, aber es war keine Gelddruckmaschine, wie es Zuckerberg vorschwebte. Als der Facebook-Chef Wind davon bekommen hatte, dass auch Google an WhatsApp interessiert ist, «kam er mit einer grossen Summe Geld und machte uns ein Angebot, das wir nicht ablehnen konnten», sagt Acton.

Zuckerberg versprach, es gäbe «null Druck» in den nächsten fünf Jahren, mit WhatsApp Geld zu verdienen, sprich Werbung anzuzeigen. Die WhatsApp-Gründer beharrten zudem auf einer Klausel im Vertrag, die ihnen ihr gesamtes Aktienpaket garantiert, sollte Facebook vor 2019 Werbung einführen oder andere «Monetarisierungs-Massnahmen» umsetzen, denen sie nicht zustimmen.

Die WhatsApp-Gründer haben also einen goldenen Fallschirm, die User nicht. 2019 droht Ungemach.

2019 läuft die Schonfrist für WhatsApp ab

2016 führte WhatsApp eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein, die das unbefugte Mitlesen von Nachrichten durch Dritte massiv erschwert. Selbst WhatsApp kann die Nachrichten nicht mitlesen. Die Verschlüsselung torpediert aber auch Facebooks Bestreben, personalisierte Werbung in WhatsApp anzuzeigen. Zuckerberg hat sich zunächst trotzdem für die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ausgesprochen. Doch 2019, wenn das Werbe-Moratorium abläuft, wird Facebook vermutlich Wege finden, auf die eine oder andere Art Werbung in WhatsApp anzuzeigen. 

Bild

WhatsApp-Nutzung nimmt weiter zu. grafik: statista

Actons Hass auf Online-Werbung und Profitmaximierung ist tief eingeimpft und geht auf seine Zeit als Manager bei Yahoo zurück. Yahoo pflasterte damals die Webseite mit Bannerwerbung zu. Rasch Geld verdienen war wichtiger als ein gutes Nutzererlebnis. Acton sah, wie sich die Geschichte bei WhatsApp zu wiederholen droht. Facebook tue alles, um mehr Geld zu verdienen, sagt er im Gespräch mit Forbes. «Es war Zeit zu gehen.»

Das Fass endgültig zum Überlaufen brachten wohl Facebooks Pläne, die Nutzerdaten von Facebook und WhatsApp zu verschmelzen. Die EU hat dies in Europa vorerst verhindert, im Rest der Welt ist die Datenverknüpfung bereits Tatsache. Acton musste der EU-Kommission bei der WhatsApp-Übernahme zu diesem heiklen Thema Auskunft geben. Er sei von Facebook angewiesen worden, zu sagen, dass es sehr schwierig wäre, die Daten von WhatsApp und Facebook zu verschmelzen. Doch im Hintergrund arbeitete Facebook – angeblich ohne sein Wissen – längst daran. Als die Pläne publik wurden, stand Acton als Lügner da.

Erzählt Acton die ganze Wahrheit?

Acton hat im «Forbes»-Interview seine Sicht der Dinge dargelegt. David Marcus, der ehemalige Facebook-Messenger-Chef, widerspricht ihm in einem als Privatperson veröffentlichten Blogpost mit dem Titel «The other side of the story»: Marcus sagt, er sei bei vielen Meetings zwischen den WhatsApp-Gründern und Zuckerberg dabei gewesen und Zuckerberg habe WhatsApp viel mehr Autonomie zugestanden, als es in anderen Grosskonzernen bei der Übernahme von Start-ups üblich sei.

WhatsApp habe zum Beispiel andere Büros als Facebook-Teams bekommen – samt wesentlich grösseren Tischen und mehr privatem Raum. WhatsApp-Mitarbeiter hätten Facebook-Angestellte von ihren Konferenzräumen ausgeschlossen, was viele irritiert habe. Zuckerberg habe WhatsApp lange verteidigt, um dem Start-up den notwendigen Freiraum innerhalb des Konzerns zu gewähren.

Es sei «unterstes Niveau», ausgerechnet jene Leute öffentlich zu attackieren, die einen selbst zu einem Milliardär gemacht haben, schreibt Marcus weiter, der mittlerweile Facebooks Blockchain-Abteilung leitet.

Acton sagt, er habe von seinen 3,6 Milliarden Dollar eine Milliarde in einen Wohltätigkeitsfonds gesteckt. Mit 50 Millionen Dollar unterstützt er zudem den WhatsApp-Rivalen Signal, der ähnlich wie Threema auf eine sichere Kommunikation bedacht ist.

Fragst du dich, warum du überall neuen AGB zustimmen musst?

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent, Lya Saxer

WhatsApp – das musst du wissen

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieser Blogger zeigt die Widersprüche der Corona-Verharmloser perfekt auf – in 7 Punkten

Sie schimpfen über die «Mainstream-Medien» und informieren sich lieber auf den eigenen Kanälen. Doch das hilft den Verharmlosern der Corona-Pandemie wenig. Denn ihre Erklärungen der Umstände bleiben mangelhaft. Das zeigt ein österreichischer Blogger schonungslos auf.

Fabian Lehr ist ein Blogger in Wien und arbeitet im Sozialreferat der Österreichischen HochschülerInnenschaft. Auf den sozialen Medien hat er eine breite Followerschaft. Seine Beiträge lösen oft Kontroversen aus und werden hundertfach geliked und geteilt. So auch der Facebook-Eintrag über die lückenhafte Argumentation von Corona-Skeptiker. In 7 Punkten bringt Lehr die Widersprüche auf den Punkt.

>>> Hier geht es zu unserem Corona-Liveticker

Corona ist harmlos, weil es nicht tödlicher …

Artikel lesen
Link zum Artikel