Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07568740 epa07306542 (FILE) - A smart phone screen shows the logo of WhatsApp application in Berlin, Germany, 31 December 2017 (reissued 14 May 2019). Facebook's messenger service WhatsApp has been the target of hackers, with remotely installed surveillance software developed Israeli security firm NSO Group, according to media reports.  EPA/HAYOUNG JEON

Die bisherigen Versionen von Whatsapp und Facebook Messenger werden im neuen iOS 13 massiv eingeschränkt werden. Bild: EPA/EPA

Warum WhatsApp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss



Die WhatsApp-Entwickler arbeiten in diesen Tagen auf Hochtouren – denn die Zeit drängt. Die Frist, die der mächtige Apple-Konzern dem Unternehmen gegeben hat, rückt immer näher.

Ähnlich wie sein Geschwisterchen Facebook Messenger liess WhatsApp bislang eine ganze Reihe von Prozessen im Hintergrund ablaufen. Im Kern geht es dabei um die sogenannten «Voice over Internet Protocol»- oder kurz VoIP-Einbindungen. Bei diesen Einbindungen handelt es sich um Prozesse, die im Hintergrund der App ablaufen – insbesondere bei Sprachanrufen werden die VoIP-Einbindungen wichtig.

Bislang erklärten die Tech-Konzerne das Background-Gewerkel der VoIP-Einbindungen damit, dass so die Nutzererfahrung in der App angenehmer sei – ohne je genau ins Detail zu gehen, was das eigentlich bedeutet.

Nun reicht es auch Apple – die bisherigen Versionen von WhatsApp und Facebook Messenger werden im neuen iOS 13 massiv eingeschränkt. Um das zu verhindern, wollen die Entwickler ihre Apps nun renovieren. Ein Facebook-Sprecher sprach gegenüber thefinformation.com von einer «grundlegenden Überarbeitung».

Gleichzeitig habe der Apple-Konzern mit Facebook, zu dem auch WhatsApp gehört, einen Deal geschlossen: Die API, die Programmierschnittstelle, die Apple Entwicklern offen legt, soll für die Mitarbeiter des Facebook-Konzerns nicht bereits im September geschlossen werden.

Facebook soll – so heisst es in dem Bericht weiter – eine Schonfrist von sieben Monaten erhalten, in dem der Riese WhatsApp und Facebook Messenger für das neue iOS fit machen kann. Im April 2020 sollen die überarbeiteten Versionen von Facebook Messenger und WhatsApp dann spätestens bereitstehen. Für die Kunden ändert sich indes wohl nichts, sie können darauf hoffen, dass ihre Apps auch im neuen iOS problemlos weiter funktionieren.

(pb)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

WhatsApp – das musst du wissen

So stoppst du die Handy-Überwachung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel