Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Jetzt muss es raus: Wir Frauen schicken die Screenshots unserer intimsten WhatsApp-Chats unseren Freundinnen – weil wir Rat und Unterhaltung suchen»

Will er was von mir? Warum antwortet er nicht mehr? WhatsApp-Chats sind oft schwer zu deuten. Deshalb teilen Frauen ihre intimsten Chats mit ihren Freundinnen – und wir werden zu Hobby-Psychologinnen. 

alexandra fitz / schweiz am Sonntag



Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Ich führe derzeit drei Liebesbeziehungen, habe eine Affäre und mache gerade eine fiese Trennung durch. Das klingt stressig? Unehrlich? Ist es auch ein bisschen. Aber nicht, weshalb man jetzt denken mag.

Diese Beziehungen sind nicht alles meine eigenen – einige involvierte Personen kenn ich nicht mal persönlich. Aber sie sind alle auf meinem Smartphone. Sie sind meine ganz persönlichen Reality-Shows.

Bild

Was heisst das jetzt? Ist das ein Date oder nicht?

Ich weiss, wer von den Protagonisten bei der Rechtschreibung in der Schule gepennt hat, warum gerade gestritten wird oder dass der Sex toll war, sie aber Angst hat, er könnte es nicht ernst meinen. Das weiss ich, weil meine Freundinnen – es scheint vorwiegend ein Frauending zu sein – mit den Handys Screenshots ihrer digitalen Konversationen machen und mir die Chats brühwarm, eins zu eins schicken.

Wir wollen nicht alleine traurig sein

Warum man das tut? Na ja, man will Rat, seine Freude teilen, nicht alleine lachen, nicht alleine traurig sein. Meistens sind die als Foto gespeicherten Dialoge der neumodische, digitale Ersatz für den altmodischen, analogen Kaffeeklatsch.

Diese Beziehungen sind nicht meine eigenen. Aber sie sind alle auf meinem Smartphone. Sie sind meine ganz persönlichen Reality-Shows.

Thema der Handy-Beratung sind meist neue Bekanntschaften, die man noch nicht einschätzen kann, bei denen man sich aber genau deswegen umso adäquater verhalten möchte. Was meint er? Was will er eigentlich?

Was wir vorher der besten Freundin über unseren «Partner» mündlich und nur halb so detailgetreu erzählten, funktioniert heute schnell und einfach. Wort für Wort. Bereit zur Analyse. Lebensberatung via WhatsApp – vereinfacht durch Bildschirmfotos.

Bild

... und dann kommt keine Antwort: Da helfen nur Freundinnen, die diesen WhatsApp-Screenshot analysieren und dir sagen: Der Typ steht nicht auf dich.»

Der gute alte Print-Screen, den wir von PC-Problemen aus den 2000er-Jahren kennen, erlebt als Problemlösungswerkzeug ein Revival auf unseren Mobiltelefonen.

Wir schreiben ständig, und «screenshotten»

Seit jeder ein Smartphone besitzt (95 Prozent der Schweizer Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren haben bereits eines) und spätestens seit WhatsApp gross ist (gilt als der am schnellsten wachsende Internetdienst der Geschichte, derzeit 800 Millionen aktive Nutzer), schreiben wir ständig. Und «screenshotten».

Ein ganz normales «ok» wird von der eigentlichen Bedeutung «das passt, bin aber kurz angebunden, da keine Zeit» plötzlich zum «er ist abweisend oder er interessiert sich nicht».

Das geht ganz schnell: Man drückt gleichzeitig zwei Knöpfe, es ertönt das einstige Fotoapparat-Geräusch, das Display wird eingefroren. Dann wird der Screenshot der Lieben weitergeleitet, und schwupp hat jemand drittes den Chat. Schwarz auf Weiss. Ungeschönt.

Von Chats, Briefen oder Gesprächen erzählt haben wir schon immer. Neu ist die Geschwindigkeit, mit der das auf einer visuellen Ebene geschieht: «Via WhatsApp kann man schriftliche Diskussionen parallel führen», sagt Karina Frick, die an der Universität Zürich zum Thema Kommunikation in SMS und WhatsApp forscht.

Der (Telefon-)Dreier

Nicht selten chattet man simultan mit der «Bekanntschaft» und der besten Freundin. Da muss es «tifig» gehen – tippen, wischen und drücken. Es ist sozusagen ein (Telefon-)Dreier. Nur weiss eine Person nichts davon.

Bild

Er erinnert sich nicht mal ans Gespräch. Was soll das?

Heute kommuniziere man häufiger schriftlich als früher und nehme sich für die Konversationen weniger Zeit. Screenshots zu schicken, ist laut Frick eine logische Entwicklung. Schliesslich müsse man je nach Anzahl geführter Chats Abstriche machen und könne nicht mehr zu ausführlich «schreiben».

Wir – insbesondere Frauen – sind bei der digitalen schnelllebigen Kommunikation oft zu genau und interpretieren Nachrichten je nach Gemütszustand.

Holst du dir auch Rat, indem du deine intimsten Whatsapp-Nachrichten an deine Freunde schickst?

Was jemand und wie jemand schreibt, sagt einiges aus. Und vor allem was er eben nicht schreibt (auf das wir aber ständig warten). Jedes Wort, jedes Komma wird analysiert. Ein ganz normales «ok» wird von der eigentlichen Bedeutung «das passt, bin aber kurz angebunden, da keine Zeit» plötzlich zum «er ist abweisend oder er interessiert sich nicht».

Der Freundeskreis ist die Jury

Dass wir ständig online sind, ständig kommunizieren, hat auch negative Folgen. Früher, in der Kutschenzeit, wartete man tagelang auf Briefe oder auf den Liebsten persönlich. Da war manch kleiner Ärger bis zum nächsten Treffen längst wieder verpufft.

Heute, im Handyzeitalter, macht man seinem Unmut unmittelbar Luft. Bombardiert. Wirft vor. Genau deshalb muss der Freundeskreis her. Als Lesezirkel. Als Jury. Jemand, der einen kennt, die Situation aber von aussen analysiert. So werden wir alle zu Hobbypsychologen und digitalen Liebestherapeuten.

Ich war nicht die Protagonistin und trotzdem sehr aufgeregt, denn ich war Mäuschen in der digitalen Liaison meiner Freundin.

Ich mache eine Fallanalyse

Meine Freundin Lisa, die in Wirklichkeit anders heisst, ist ein richtiger «Screenshotting-Junkie». Ich schlichte etwa beim Streit mit einer Freundin – meist ebenfalls via Chat. So lese ich die erhaltenen Dialoge, mache ich eine Fallanalyse und zeige ihr dann auf, was sie vor lauter Wut nicht mehr sieht: «Du hast recht, aber bisschen den falschen Ton gewählt. Du musst nicht fies werden. Schreib nochmals kurz deinen Standpunkt und entschuldige dich für die fiesen Worte.» Das klappt meist.

Meistens geht es aber um Männer. Wie letztens. Das war eine Soap vom Feinsten. Typ kennen gelernt. Viel Hin-und-her-Geschreibe. Treffen. Chat. Küssen. Chat. Sex. Seine Signale wurden immer schwächer. Funkstille. Ich war nicht die Protagonistin und trotzdem sehr aufgeregt, denn ich war Mäuschen in der digitalen Liaison meiner Freundin.

Nach einer Inhaltsanalyse des Datensatzes kam ich zum Schluss: Der Typ steht einfach nicht auf sie.

Wenn ich ihr meinen Senf vom Sofa oder vom Zugsitz aus schicke und auf ein Update via Screenshot warte, leide ich mit. Die Seifenoper geht ja täglich weiter. Immer Neues. Die Pausen sind wie Cliffhanger. Wird der Chat auf dem Höhepunkt unterbrochen, ist die Spannung fast unaushaltbar: «Mann antworte endlich, WIR warten!»

Der Typ steht einfach nicht auf dich

In diesem Fall verharrte das Telefon still. Ich musste ganze A4-Seiten Chat-Protokolle deuten. Nach einer Inhaltsanalyse des Datensatzes kam ich zum Schluss: Der Typ steht einfach nicht auf sie. Das habe ich ihr sanft erklärt. Bald darauf war sie therapiert und der Typ Chat von gestern.

Manchmal frage ich mich, ob ein paar Chat-Auszüge repräsentativ sind und ich überhaupt befugt bin? Schliesslich habe ich weder ein Paartherapeuten- noch ein Kommunikationspsychologendiplom. Aber immerhin ein paar Beziehungs-, und Flirt-Chats als Vergleich.

Bild

Lisa schicke auch ich ab und an Protokolle. Dann, wenn eine Botschaft zu schade ist für mich allein. Etwa ein überragend schöner Satz von meinem Freund (Sorry an dieser Stelle!) oder ein Lob des Chefs (Auch Sorry an dieser Stelle!).

Wir schicken die intimsten Sätze rum

Dieser Handy-Voyeurismus macht Spass. Gleichzeitig ist er ein wenig heuchlerisch. Wir haben Angst vor Überwachung, fordern mehr Schutz für unsere Daten im Netz und gleichzeitig schicken wir die intimsten Sätze unserer Liebsten in der Gegend rum.

WhatsApp-Expertin Frick nennt das einen «Verstoss gegen die Netiquette» – darunter versteht man das respektvolle Benehmen in der elektronischen Kommunikation. Schliesslich gehe man ja beim Schreiben davon aus, dass es nur an den Adressaten gehe. An dieser Stelle mit dem Briefgeheimnis zu kommen mag vielleicht etwas Retro sein, aber ganz fair scheint mir die Schickerei nicht.

Meistens geht es aber um Männer. Wie letztens. Das war eine Soap vom Feinsten. Typ kennen gelernt. Viel Hin-und-her-Geschreibe. Treffen. Chat. Küssen. Chat. Sex. Seine Signale wurden immer schwächer. Funkstille.

Doch dieses Phänomen gibt's noch heftiger. Manchmal geht es über das Beraten hinaus, manchmal, da fungiert man als Autorin. Wir lesen nicht nur mit, nein, wir unsichtbaren Liebesflüsterer schreiben auch Antworten. Die mit Copy and Paste weitergeschickt werden können. Wir sind Ghostwriter der Liebe.

Und so führe ich derzeit drei Liebesbeziehungen, habe eine Affäre und mache gerade eine fiese Trennung durch.

Das könnte dir auch gefallen: Unsere besten Tinder-Stories

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Link zum Artikel

Der langsamste Flirt ever – doch es kommt vielleicht zum Happy End

Link zum Artikel

Diese 21 Leute würden wir sofort daten – nur schon wegen ihrer genialen Tinder-Profile

Link zum Artikel

«Ich bin 45. Und ich gehe jetzt mal auf Tinder»

Link zum Artikel

Aus 400 Frauen auswählen und ein gutes Dutzend flachlegen: Ein Tinder-Casanova verrät den Jungs, wie es geht, und den Mädels, wie sie ticken

Link zum Artikel

«Jetzt muss es raus: Wir Frauen schicken die Screenshots unserer intimsten WhatsApp-Chats unseren Freundinnen – weil wir Rat und Unterhaltung suchen»

Link zum Artikel

Zwei watson-Redakteure im «Herzblatter»-Duell: Wer kommt mit FIFA-Sepp-Sprüchen als erster zum Tinder-Date?

Link zum Artikel

Mit diesen 7 Strategien kommst sogar DU auf Tinder (Ja, der Titel ist hier fertig)

Link zum Artikel

«Sind deine Eltern Terroristen?» – Mit welchen Flirt-Sprüchen du Erfolg hast, und mit welchen nicht

Link zum Artikel

Profilbilder, mit denen du auf Tinder gewinnst – und mit welchen eher nicht 

Link zum Artikel

«Ich wische nur nach rechts»: Wenn Adolf Hitler Tinder hätte – und 9 weitere historische Flirt-Profile

Link zum Artikel

«So nicht, liebe Männer!» Tinder-Knigge zweier watson-Userinnen macht aus Eseln Hengste

Link zum Artikel

Aufgepasst, Tinder! Diese witzige Dating-App macht das Flirten noch viel einfacher

Link zum Artikel

Für die Flüchtlingsthematik gibt es eine Lösung. Sie heisst nicht Zivilschutz, sondern Uber, Airbnb und Tinder

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieser Blogger zeigt die Widersprüche der Corona-Verharmloser perfekt auf – in 7 Punkten

Sie schimpfen über die «Mainstream-Medien» und informieren sich lieber auf den eigenen Kanälen. Doch das hilft den Verharmlosern der Corona-Pandemie wenig. Denn ihre Erklärungen der Umstände bleiben mangelhaft. Das zeigt ein österreichischer Blogger schonungslos auf.

Fabian Lehr ist ein Blogger in Wien und arbeitet im Sozialreferat der Österreichischen HochschülerInnenschaft. Auf den sozialen Medien hat er eine breite Followerschaft. Seine Beiträge lösen oft Kontroversen aus und werden hundertfach geliked und geteilt. So auch der Facebook-Eintrag über die lückenhafte Argumentation von Corona-Skeptiker. In 7 Punkten bringt Lehr die Widersprüche auf den Punkt.

>>> Hier geht es zu unserem Corona-Liveticker

Corona ist harmlos, weil es nicht tödlicher …

Artikel lesen
Link zum Artikel