Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wikileaks will (noch) geheime CIA-Hacks mit Apple und Co. teilen

iOS- und Android-Geräte sollen sicherer werden: Im Kampf gegen staatliche Cyber-Waffen hat Wikileaks angekündigt, mit Herstellern wie Google zusammenzuarbeiten und ihnen exklusive Informationen über Sicherheitslücken zu geben.



Wikileaks will Tech-Firmen helfen, die durch Hacker-Werkzeuge der CIA bekanntgewordenen Sicherheitslücken in ihren Geräten und Software zu stopfen. Dafür werde die Enthüllungsplattform den Unternehmen die vorliegenden technischen Informationen zu den Hacks zur Verfügung stellen, hat Wikileaks-Gründer Julian Assange am Donnerstag angekündigt.

WikiLeaks founder  Julian Assange speaks in this video made available Thursday March 9, 2017. Assange said  his group will work with technology companies to help defeat the Central Intelligence Agency's hacking tools. Assange says

Wikileaks Gründer Julian Assange, der in der ecuadorianischen Botschaft in London festsitzt, kündigte die Kooperation in einer Online-Medienkonferenz am Donnerstag an. Bild: AP/WikiLeaks

Wikileaks verfüge über weitere Informationen über die Hackerangriffe der CIA, werde sie aber nicht veröffentlichen, ohne zunächst mit den Technologiekonzernen gesprochen zu haben. «Wir haben uns entschieden, mit ihnen zusammenzuarbeiten, um ihnen einen exklusiven Zugang zu den zusätzlichen technischen Details zu geben, die wir haben, damit Lösungen entwickelt werden können», sagte Assange.

Bedrohung durch Cyber-Waffen

Unter anderem Apple und Google hatten erklärt, dass ein Teil der bekanntgewordenen Schwachstellen bereits gestopft worden sei, und sie nach weiteren suchten. Diese Arbeit wurde jedoch bisher dadurch erschwert, dass den Unternehmen nicht die konkreten technischen Details zu den Lücken vorlagen.

Assange sprach sich für Vereinbarungen gegen Cyber-Waffen aus, weil der Einsatz solcher Werkzeuge durch einen Geheimdienst wie die CIA in der Realität nicht kontrolliert werden könne. Es sei unmöglich, die Kontrolle über Cyber-Waffen zu behalten, fügte er hinzu. «Wenn man sie baut, wird man sie am Ende wieder verlieren.»

Informationen von Insider?

Wikileaks hatte am Dienstag 8761 Dokumente veröffentlicht, die aus dem CIA-Zentrum für Cyber-Aufklärung in Langley bei Washington stammen. Daraus geht hervor, dass die CIA eine eigene Programmiertruppe aufgebaut hatte, um systematisch Sicherheitslücken und Schwachstellen in Smartphones, Computern wie auch Fernsehgeräten und Telefonanlagen auszunutzen und auf diese Weise Verdächtige gezielt auszuspähen.

Die US-Regierung und das CIA wollen die Echtheit der Dokumente weder bestätigen noch dementieren. Experten halten sie aber für glaubwürdig.

Nach der beispiellosen Enthüllung gehen die Ermittler laut Medienberichten von einem Insider als Quelle aus. Die US-Bundespolizei FBI wolle jeden befragen, der Zugang zu den Unterlagen hatte, schrieb die «New York Times» in der Nacht zum Donnerstag.

Das könnten mehrere hundert oder auch über tausend Personen sein, hiess es unter Berufung auf Ermittlerkreise. Bisher würden weder externe Mitarbeiter, noch direkte Beschäftigte der CIA als undichte Stelle ausgeschlossen. Der Leak sei aber nach Ansicht der Ermittler nicht das Werk eines feindlichen Staates.

Externe Firmen im Fokus

In den Fokus dürfte nun erneut der Einsatz externer Mitarbeiter durch die Geheimdienste kommen. Auch der NSA-Enthüller Edward Snowden hatte seinerzeit als externer Mitarbeiter Zugriff auf vertrauliche Dokumente des Abhördienstes.

Das «Wall Street Journal» schrieb, mehr als ein Dutzend Firmen arbeiteten für die CIA an der Entwicklung von Werkzeugen zur Cyberspionage. Ein Grossteil davon werde an einem Standort in Dulles im Bundesstaat Virginia und nicht im Hauptquartier in Langley abgewickelt. Die CIA habe bereits im vergangenen Jahr festgestellt, dass Informationen über ihre Hacking-Werkzeuge abgegriffen worden seien, sei aber von der Veröffentlichung bei Wikileaks überrascht worden.

(dsc/sda und weitere agenturen)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • äti 10.03.2017 10:11
    Highlight Highlight Wikileaks mischt bei Grosskonzernen mit. Toll.
    • Alex_Steiner 10.03.2017 10:34
      Highlight Highlight Was? Sie zeigen es ihnen nur vorher damit sie die Lücken schliessen können bevor sie es veröffentlichen und wir alle am Arsch sind...

      Das ist übrigens so auch üblich. Man weisst auf eine Lücke hin und veröffentlicht sie dann einige Monate später.
    • äti 10.03.2017 11:07
      Highlight Highlight Aber die >8'000 Doks sind doch schon veröffentlicht. (Muss allerdings eingestehen, ich habe diese nicht gelesen).
    • Alex_Steiner 10.03.2017 11:41
      Highlight Highlight Aber nicht den Source Code. Also "nur" die Dokumentation zu den Programmen.


      So wie es aussieht verwendet die CIA "Confluence" als internes Wiki.

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel