Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Psssssst, leise! bild: logitech

Schluss mit nervigen Klick-Geräuschen: Logitech lanciert «stille» Mäuse



Ob in der öffentlichen Bibliothek oder im Grossraumbüro: Die Klick-Geräusche von Computer-Mäusen können ganz schön stören. Vor allem dann, wenn die Nerven eh schon blank liegen, wie zum Beispiel beim Lernen auf eine Prüfung ...

Hier kommt die jüngste Ankündigung von Logitech ins Spiel, die zum Auftakt der Gadget-Messe IFA in Berlin erfolgt. Der Schweizer Hardware-Hersteller lanciert zwei kabellose Mäuse, die absolut geräuschlos funktionieren sollen.

Das «gewohnte Klickgefühl»

Bild

Die stillen Mäuse gibt's nicht nur in Mausgrau. bild: logitech

Mit der M330 Silent Plus und der M220 Silent lasse sich besonders gut leise arbeiten, ohne dabei Kompromisse einzugehen, wird in der Medienmitteilung versprochen. Die beiden stillen Mäuse würden das gewohnte «Klickgefühl» bieten, im Vergleich zur Standard-Maus von Logitech aber mit einer 90-prozentigen Geräuschreduktion punkten. Dank Logitech Advanced Optical Tracking seien die beiden Mäuse präzise und auf nahezu jeder Oberfläche einsetzbar.

Die stillen Mäuse werden voraussichtlich ab Oktober über logitech.com und im Fachhandel erhältlich sein. Die M330 Silent Plus kostet 45 Franken, das Modell M220 Silent 30 Franken.

Beide Modelle sind mit Windows, Mac OS, Chrome OS und Linux-basierten Betriebssystemen kompatibel.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel