Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dan Schulman, Verwaltungsratspräsident und Konzernchef von PayPal, kann mit der Entwicklung im ersten Halbjahr 2020 zufrieden sein. (Archivbild)

Dan Schulman, Verwaltungsratspräsident und Konzernchef von PayPal. Bild: sda

Seit Juli 2019 waren Bitcoin und Co. nicht mehr so viel wert – und das aus gutem Grund

Paypal öffnet sich für Kryptowährungen. US-User können unter anderem Bitcoin und Ethereum kaufen, verkaufen und als Zahlungsmittel benutzen.



Bitcoin ist am Mittwoch auf den höchsten Wert seit Juli 2019 gestiegen. Auch andere an Online-Börsen gehandelten Kryptowährungen (Kryptos) legten deutlich zu.

Dies weil der US-Zahlungsdienstleister Paypal den Kauf und Verkauf von populären Kryptowährungen ermöglichen will, wie am Mittwochabend angekündigt wurde.

Die Reaktionen der Krypto-Befürworter fallen begeistert aus bei Twitter. Von einem Meilenstein ist die Rede.

Was tut Paypal?

Paypal-Kunden in den USA können die Kryptowährungen künftig über die Paypal-Plattform handeln und aufbewahren. Ab Januar 2021 solle es zudem möglich sein, bei Händlern über Paypal mit dem Bitcoin zu bezahlen.

Die ersten Währungen, die Paypal in seine Wallet integriert, sind Bitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash und Litecoin.

Paypal teilte mit:

«Die Entwicklung hin zu digitalen Zahlungen und digitalen Wertdarstellungen beschleunigt sich weiter, angetrieben durch die COVID-19-Pandemie und das gestiegene Interesse von Zentralbanken und Verbrauchern an digitalen Währungen.»

Die mangelnden Möglichkeiten, mit Kryptowährungen zu bezahlen, hätten ihre Einführung behindert, so Paypal. Das solle sich ändern.

«Wir sind bereit, mit Zentralbanken und Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt zusammenzuarbeiten, um unsere Unterstützung anzubieten und einen sinnvollen Beitrag zur Gestaltung der Rolle zu leisten, die digitale Währungen in der Zukunft des globalen Finanzwesens und Handels spielen werden.»

Paypal-CEO Dan Schulman

Der Kurs der ältesten und bekanntesten Digitalwährung Bitcoin stieg nach der Ankündigung auf über 12'800 US-Dollar. Zum Wochenbeginn waren es 11'500 Dollar gewesen.

Quellen:

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fail! 17 Gäste, die vermutlich direkt aus der Hölle kamen

Wenn Erwachsene mit Geld umgehen würden, wie es Kinder tun

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel