Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Samsung Electronics gibt düstere Prognose ab



Fallende Preise für Speicherchips und die schwächelnde Nachfrage nach seinen Displays verdüstern die Aussichten für den Technologieriesen Samsung Electronics.

Der Gewinn im ersten Quartal werde deshalb voraussichtlich hinter den Markterwartungen zurückbleiben, warnte das südkoreanische Unternehmen am Dienstag.

Erst vor einer Woche hatte der Branchenprimus bei Smartphones, Fernsehern und Computerchips in Aussicht gestellt, dass die schwächelnde Nachfrage nach Speicherchips sowie das maue globale Wirtschaftswachstum die Geschäfte in diesem Jahr belasten würden.

Rückgang von mehr als 50 Prozent erwartet

Für Januar bis März erwarten Analysten beim operativen Ergebnis des Rivalen – und Zulieferers – von Apple einen Rückgang von mehr als 50 Prozent auf umgerechnet 5.6 Milliarden Euro, wie aus Daten von Refinitiv SmartEstimate hervorgeht. Beim Umsatz rechnen die Experten nur noch mit umgerechnet 41.9 Milliarden Euro, nach 47.3 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum.

Shareholders of Samsung Electronics Co. wait for attending the company's annual general meeting in front of a company's office building in Seoul, South Korea, Wednesday, March 20, 2019. (AP Photo/Ahn Young-joon)

Samsung-Aktionäre warten vor der Jahresversammlung in Seoul, Korea. Bild: AP/STF

Die Preise für DRAM-Chips, die vor allem in Servern zum Einsatz kommen, gaben Experten zufolge zum Jahresauftakt im Durchschnitt mehr als 20 Prozent nach.

Zudem verdüstert das abgeschwächte Wirtschaftswachstum in China sowie Handelsstreitigkeiten die Aussichten. Auch das schwächelnde Smartphone-Geschäft und sinkende Investitionen für Rechenzentren belasten Analysten zufolge die Branche.

Vor einer Woche hatte der Technologieriese den Aktionären nach einem schwierigen ersten Halbjahr bessere Geschäfte mit Speicherchips in der zweiten Jahreshälfte in Aussicht gestellt.

(dsc/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was Samsung, nebst Smartphones, sonst noch so produziert.

Samsungs Falt-Smartphone Galaxy Fold kostet 2000 Franken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 16 Grafiken zeigen, wie brutal Tesla der Konkurrenz enteilt ist

Seit der Ölkrise Mitte der 1970er wurden in der Schweiz nie mehr so wenig Autos gekauft wie im Corona-Jahr 2020. Elektroautos – insbesondere von Tesla – verkauften sich trotzdem prächtig. Eine Übersicht.

2020 fuhr Tesla endgültig aus der Nische. Setzte Elon Musks Tech-Konzern 2013 weltweit gerade mal 22'000 Elektroautos ab, waren es im schwierigen Corona-Jahr fast eine halbe Million. Oder um genau zu sein: 499'550 Stück. Während fast alle anderen Automarken starke Einbrüche verzeichneten, lieferte Tesla 36 Prozent mehr Autos als im Vorjahr aus.Niemand muss Musk sympathisch finden, aber die Zweifler an der Elektromobilität sind 2020 grösstenteils verstummt. Die folgenden Grafiken zeigen, weshalb.

Artikel lesen
Link zum Artikel