Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08095834 PICTURES OF THE DECADE ..Apple CEO and co-founder Steve Jobs unveils the iPad during an Apple event at the Yerba Buena Center for the Arts Theater in San Francisco, California, USA, 27 January 2010.  EPA/JOHN G. MABANGLO *** Local Caption *** 02008161

Apple-Gründer Steve Jobs (†) bei der Enthüllung des iPads, im Januar 2010. Bild: EPA

Wie das iPad die Welt eroberte und Bill Gates Recht behielt

Vor genau zehn Jahren, am 27. Januar 2010, präsentierte Steve Jobs den ersten benutzerfreundlichen Tablet-Computer.



Der Hype, den die Vorstellung des iPads vor zehn Jahren auslöste, war enorm. Der Tablet Computer von Apple sollte die Ära nach dem Personal Computer einleiten. Doch so leicht lässt sich der PC nicht verdrängen, wie auch kürzlich die neusten Verkaufszahlen aus der Schweiz zeigten.

Die Show

Die Reaktionen auf die Vorstellung des iPad am 27. Januar 2010 fielen selbst für Apple-Verhältnisse überbordend, aber auch kritisch aus. «Das letzte Mal, als es dermassen viel Aufregung um eine Tafel gab, standen darauf ein paar Gebote», schrieb das «Wall Street Journal». Und der britische «Economist» wählte einen religiösen Vergleich und zeigte Apple-Mitbegründer Steve Jobs weiss gekleidet und mit einen Heiligenschein auf dem Titelbild - mit einem «Jesus-Tablet» in der Hand.

Bild

Apple-Fans verehrten den Firmenchef mit religiösem Eifer – wie dieses Cover des «Economist» vom Februar 2010 ironisch verdeutliche, schrieb der «Spiegel». screenshot: «economist»

Beim damaligen Apple-Chef, der knapp zwei Jahre vor seinem Tod schon stark von seiner Krebserkrankung gezeichnet war, kamen am Abend nach der Vorstellung dagegen vor allem kritische Reaktionen an. Sein Biograf Walter Isaacson erinnert sich: «Als wir uns zum Abendessen in seiner Küche trafen, tigerte er ruhelos um den Tisch und rief E-Mails und Internetseiten auf seinem iPhone auf.» Was er dort las, frustrierte Jobs sehr.

«Ich habe in den letzten 24 Stunden rund 800 Nachrichten per E-Mail bekommen. In den meisten davon beklagt man sich. »Es gibt kein USB-Kabel! Dieses gibt es nicht, jenes gibt es nicht.»

Steve Jobs

Der Durchbruch

Doch als das iPad dann wenige Monate später in die Läden kam, verflog der Frust bei Jobs sehr schnell. In nicht einmal einem Monat verkaufte Apple eine Million iPads. Diese Schwelle wurde in der Hälfte der Zeit erreicht, die das iPhone dafür benötigte.

Im März 2011, neun Monate nach der Produkteinführung, waren bereits 15 Millionen Apple-Tablets verkauft worden. Das iPad legte damit den bis dahin erfolgreichsten Verkaufsstart eines Elektronik-Produkts für den Massenmarkt hin.

SAN FRANCISCO, CA - MARCH 02:  Apple CEO Steve Jobs speaks during an Apple Special event at the Yerba Buena Center for the Arts on March 2, 2011 in San Francisco, California. Apple unveiled the iPad 2 as the successor to its popular tablet, the iPad.  (Photo by Justin Sullivan/Getty Images)

Steve Jobs im März 2011 bei der Enthüllung des iPad 2. Bild: Getty Images

Wie es wirklich anfing (und wers erfunden hat)

Die Pläne zur Entwicklung eines Tablet-Computers bei Apple reichen bis in die 80er-Jahre zurück: Der damalige Apple-Chef John Sculley, der 1985 Steve Jobs aus dem Unternehmen gedrängt hatte, wollte 1987 sein Profil als «Visionär des 21. Jahrhunderts» schärfen und stellte in einem Buch das Konzept eines «Knowledge Navigators» vor.

In einem aufwendig produzierten Video wurde die Vision eines vernetzten Tablet-Computers visualisiert, der Persönlicher Digitaler Assistent (PDA), Kommunikationszentrale und vernetzte Wissensmaschine in einem ist. Der Versuch von Sculley, diese Zukunftsvorstellung mit dem Apple Newton in die Realität umzusetzen, scheiterte spektakulär.

Steve Jobs legte nach seiner Rückkehr zu Apple 1999 die kühnen Tablet-Pläne der Apple-Ingenieure zunächst in die Schublade und fokussierte sich auf die Wiederbelebung des Macintosh-Computers und den Einstieg ins Musikgeschäft mit dem iPod im Jahr 2001. Doch schon im März 2004 – drei Jahre vor dem Marktstart des iPhones – reichte Apple das Patent D504889 ein, in dem neben Jobs auch der damalige Designchef Jony Ive als Erfinder benannt war. Die Anmeldung enthielt Skizzen eines rechtwinkligen elektronischen Tablets mit abgerundeten Ecken – genau so sollte sechs Jahre später das iPad aussehen.

Die ersten Konzepte für kleine Bildschirmcomputer entstanden übrigens bei Apples Konkurrenz Ende der 80er-Jahre, wie tagesspiegel.de schreibt. Samsung baute im Auftrag einer US-Computerfirma das Gridpad, in der Grösse eines DIN- A4-Blattes und ganze vier Zentimeter dick. Das Gerät gelte heute als eines der ersten Tablets, das tatsächlich produziert worden ist. An private Nutzung dachte damals niemand.

Wie das iPad die Medien revolutionieren sollte

Als die ersten iPad-Prototypen mit einem Multitouch-Bildschirm intern begutachtet wurden, änderte Jobs seine Strategie. Die neue Technik sollte zuerst den Smartphone-Markt umkrempeln. Daher kam das iPad erst drei Jahre nach dem Start des iPhones 2007 in die Läden. Wie beim iPhone setzte Apple nicht auf Chips von Intel, sondern auf eine eigene Lösung auf Basis der stromsparenden Architektur des britischen Chipdesigners ARM.

Das iPad wurde von Anwendern nicht nur wegen der langen Akku-Laufzeiten geschätzt, sondern auch weil es als ideale Plattform für digitale Zeitungen und Magazine erschien. Springer-Chef Mathias Döpfner sagte kurz nach dem Marktstart in einem Gespräch mit dem Talkshow-Urgestein Charlie Rose:

«Jeder Verleger auf der Welt sollte sich einmal am Tag hinsetzen und Steve Jobs danken, dass er die Verlagsindustrie rettet.»

Springer-Chef Mathias Döpfner

Später relativierte der deutsche Verlagschef sein Lob, auch weil er nicht bereit war, Apple finanziell in grösserem Umfang an den verkauften Digitalabos zu beteiligen.

Die Medieninhalte, aber auch Spiele und Produktivitäts-Apps trieben auf jeden Fall den iPad-Absatzerfolg an. Während im Smartphone-Markt Apple mit dem iPhone nie Anteile über 20 Prozent erreichen konnte, hängt das iPad seit 2010 die Konkurrenzprodukte von Wettbewerbern wie Samsung, Amazon, Lenovo und Microsoft ab.

Warum das iPad ein Kassenschlager, aber kein PC-Killer geworden ist

Eine Zeit lang sah es so aus, als würde das iPad tatsächlich auch die herkömmlichen Personal Computer massiv zurückdrängen. Die Absatzzahlen stiegen immer weiter an und erreichten 2013 mit rund 70 Millionen Stück ihren Höhepunkt. Doch danach sanken die Verkäufe wieder, auch weil das iPad lange hält und im Vergleich zum Smartphone nicht so häufig durch ein neues Gerät ersetzt wird.

Im Jahr 2018 wurden nur noch 43.5 Millionen iPads verkauft. Seitdem berichtet Apple keine Absatzzahlen mehr. Die Absätze sollen zuletzt aber nach Analystenschätzungen wieder leicht angezogen haben. Das iPad ist aber weit davon entfernt, die Absatzzahlen der PCs zu erreichen. IDC schätzt, dass 2019 rund 267 Millionen Personal Computer weltweit verkauft wurden.

Kellen Pierson, of Redding, Calif., uses the Apple Pencil on the new iPad Pro at the Apple store Friday, Nov. 13, 2015, in San Francisco. The iPad Pro starts at $799, compared with $499 for the standard-size iPad Air 2 and $269 for the cheapest iPad, the 2-year-old iPad Mini 2. The newest iPad went on display in stores on Friday. (AP Photo/Eric Risberg)

Der 2015 lancierte Apple Pencil ist das perfekte Werkzeug für iPad-Pro-Zeichner. Bild: AP/AP

Um die iPad-Verkäufe wieder anzukurbeln, versucht Jobs-Nachfolger Tim Cook, das iPad stärker als Produktivitätswerkzeug und Instrument für kreatives Arbeiten zu positionieren. Um dieses Ziel zu erreichen, setzte sich Cook auch über ein Mantra seines Vorgängers hinweg und stellte im September 2015 ein iPad Pro vor, dass über einen Eingabestift («Apple Pencil» genannt) verfügte.

Was für Spott sorgte: Jobs hatte sich stets dagegen gewehrt, Tablet-Computer oder Smartphone mit einem «Griffel» auszustatten. «Man muss den herkramen – und dann verliert man das Ding», hatte er bereits bei der Präsentation des ersten iPhones gesagt.

In diesem Punkt sollte der ewige Jobs-Widersacher Bill Gates Recht behalten. Der damalige Microsoft-Chef, der jahrelang vergeblich versucht hatte, den Tablet-Markt in Schwung zu bringen, sagte nach der Vorstellung des iPads, der Ansatz von Microsoft, einen Griffel für die Dateneingabe zu benutzen, werde am Ende doch bestehen. «Ich habe jahrelang einen Tablet-Computer mit einem Griffel prophezeit», sagte er Jobs-Biograf Isaacson. «Ich werde entweder recht haben oder tot sein.»

Zahlreiche Hersteller zogen nach der iPad-Präsentation 2010 nach und entwickelten ähnliche Geräte. Noch im selben Jahr brachte Samsung sein eigenes Android-Tablet heraus, ruft tagesspiegel.de in Erinnerung. Der chinesische Tech-Konzern Huawei habe etwas später begonnen, den Markt mit Kampfpreisen aufzumischen. Microsoft versuchte sein Glück mit einem Hybrid-Gerät aus Laptop und Tablet. Und Apple selbst erweiterte die iPad-Reihe in rasendem Tempo. Vier Variationen gebe es mittlerweile; etwa besonders klein, besonders flach oder besonders leistungsstark. Das Standardmodell sei mittlerweile in der siebten Generation auf dem Markt. Und Apple dominiert den Markt für Tablet-Computer, den es selbst geschaffen hat, weiter mit grossem Vorsprung.

Für Fans: So verlief die legendäre Apple-Keynote vom 27. Januar 2010

abspielen

Video: YouTube/Sven88bac

(dsc/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wie Apple Geschichte schrieb

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Satan
27.01.2020 15:53registriert October 2019
Ich habe mir genau zwei iPads gekauft. Das erste und das iPad Air 2 und das letztere läuft heute noch wie geschmiert. Nur dem Akku merkt man langsam sein Alter an.
Top Gerät.
14213
Melden
Zum Kommentar
Sascha (1)
27.01.2020 17:11registriert January 2019
Man kann von Apple halten was man will, aber sie haben damals den Mobile-Computer Markt revolutioniert, sowie in neue Höhen geschleudert und das sage ich als Android-Verfechter.
Schade, dass sie es mit dem sehr geschlossenem System zu weit getrieben haben.
8816
Melden
Zum Kommentar
Tom Garret
27.01.2020 19:06registriert July 2014
Ich weiss schon gar nicht mehr wie alt mein iPad ist. Sicher 7 Jahre. Es läuft noch immer und erfüllt die Zwecke (mittlerweile der Kinder die darauf ihre Filmchen schauen)
342
Melden
Zum Kommentar
17

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel