Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das iPhone X ein Ladenhüter? Apple straft Kritiker Lügen

Mit über 61 Milliarden Dollar Umsatz und mehr verkauften iPhones als im Vorjahr hat das Unternehmen die Prognosen übertroffen.



Apple hat das beste März-Quartal in seiner 42-jährigen Firmengeschichte hinter sich, wie das US-Unternehmen am Dienstagabend mitteilte. Den Spekulationen über schleppende iPhone-Verkäufe wegen des angeblich zu teuren iPhone X wurde der Wind aus den Segeln genommen.

Der Apple-Konzern hat im abgelaufenen Quartal mehr iPhones als im Vorjahreszeitraum verkauft und bei einem Umsatzplus von 16 Prozent einen höheren Gewinn erwirtschaftet.

Der Überschuss kletterte um ein Viertel auf 13.8 Milliarden Dollar, wie der US-Konzern nach US-Börsenschluss mitteilte. Im zweiten Geschäftsquartal setzte Apple insgesamt 52.2 Millionen iPhones ab. Das waren drei Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Das meistverkaufte Modell

CEO Tim Cook sagte, dass das iPhone X das meistverkaufte Modell in jeder Woche gewesen sei, sowohl im letzten Quartal als auch in dem vorher. Der Manager zerstreute die Gerüchte, dass die Popularität des teuerste Modells am Schwinden sei. «Das iPhone X ist ein beliebtes Produkt», fügte er hinzu.

Die iPhones stehen für einen Grossteil der Umsätze des von Steve Jobs mitbegründeten Unternehmens. Der Umsatz wuchs im Berichtszeitraum auf 61.1 Milliarden Dollar.

100 Milliarden für Aktionäre

Seit November ist das Jubiläumsgerät iPhone X im Handel, mit dem der Konzern das zehnjährige Bestehen des iPhones markieren wollte. Zuletzt gab es Spekulationen darüber, dass sich das mehr als 1000 Dollar teure Luxus-Smartphone nicht so gut wie erwartet verkauft.

Die starken iPhone-Zahlen sind nicht die einzigen positiven Eckpunkte, wie futurezone.at berichtet. Auch die iPad-Verkäufe stiegen auf über neun Millionen Geräte an.

Extrem stark sei zudem das Wachstum in der Sparte Services, zu der neben iTunes und Apple Music auch der Bezahldienst Apple Pay zählt. Hier stieg der Umsatz um 31 Prozent auf 9,2 Milliarden Dollar. Auch andere Produkte, zu denen etwa die AppleWatch zählt, verzeichneten exorbitante Wachstumsraten.

Apple wird über einen Aktienrückkauf weitere 100 Milliarden Dollar an seine Aktionäre ausschütten. Der Konzern kündigte den bereits erwarteten Schritt im Nachgang der US-Steuerreform an. Bisher addierten sich Apples Ausschüttungen an Aktionäre über Rückkäufe und Dividenden auf 300 Milliarden Dollar.

Die Apple-Aktie stieg nachbörslich um vier Prozent.

(dsc/sda/reu/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kundgebung in Genf gegen Rassismus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The_Doctor 02.05.2018 12:54
    Highlight Highlight Da haben wohl die Analysten im Vorfeld die Daten aus der Kristallkugel falsch interpretiert 😏
    • bebby 02.05.2018 13:54
      Highlight Highlight Keine Kristallkugel - Apple hat effektiv die Bestellungen bei den Zulieferern stark reduziert und die Bestellungen für iphone 7 Komponenten waren höher als erwartet.
      Das iphone X war nicht so ein Erfolg, relativ zu den Verkaufszahlen die man erwartet hatte. Iphone X hätte sich deutlich besser verkaufen müssen.
      Ist alles relativ.
      Und vielleicht war das ja auch Apples Absicht - weniger verkaufen für mehr. So quasi der Hermes der Smartphones.
  • Dadamus 02.05.2018 12:21
    Highlight Highlight Ich bin froh um die Apple Jünger! Auch wenn ich kein iPhone Besitze machen sie mich als Aktionär nur reicher. Weiter so!

Analyse

Die verrückte Geschichte hinter der «SwissCovid»-App, die nun weltweit für Furore sorgt

Die Pilotphase für die «SwissCovid»-App hat offiziell begonnen. Was in den letzten Wochen passiert ist, kann man als historisch einzigartig bezeichnen.

Die Schweiz testet als weltweit erstes Land die von Apple und Google zur Verfügung gestellte Software für digitales Contact Tracing. Dies mit einer App namens «SwissCovid».

In diesem Beitrag blicken wir zurück auf die Anfänge der «Schweizer Lösung» und ihre verrückte Geschichte. Und wir schauen, wie es nun ganz konkret weitergeht und was das Bundesamt für Gesundheit noch zu tun hat.

Am Montag erfolgte der offizielle Start zur Pilotphase, in der unter anderem die Angehörigen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel