DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das iPhone X ein Ladenhüter? Apple straft Kritiker Lügen

Mit über 61 Milliarden Dollar Umsatz und mehr verkauften iPhones als im Vorjahr hat das Unternehmen die Prognosen übertroffen.
02.05.2018, 06:29

Apple hat das beste März-Quartal in seiner 42-jährigen Firmengeschichte hinter sich, wie das US-Unternehmen am Dienstagabend mitteilte. Den Spekulationen über schleppende iPhone-Verkäufe wegen des angeblich zu teuren iPhone X wurde der Wind aus den Segeln genommen.

Der Apple-Konzern hat im abgelaufenen Quartal mehr iPhones als im Vorjahreszeitraum verkauft und bei einem Umsatzplus von 16 Prozent einen höheren Gewinn erwirtschaftet.

Der Überschuss kletterte um ein Viertel auf 13.8 Milliarden Dollar, wie der US-Konzern nach US-Börsenschluss mitteilte. Im zweiten Geschäftsquartal setzte Apple insgesamt 52.2 Millionen iPhones ab. Das waren drei Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Das meistverkaufte Modell

CEO Tim Cook sagte, dass das iPhone X das meistverkaufte Modell in jeder Woche gewesen sei, sowohl im letzten Quartal als auch in dem vorher. Der Manager zerstreute die Gerüchte, dass die Popularität des teuerste Modells am Schwinden sei. «Das iPhone X ist ein beliebtes Produkt», fügte er hinzu.

Die iPhones stehen für einen Grossteil der Umsätze des von Steve Jobs mitbegründeten Unternehmens. Der Umsatz wuchs im Berichtszeitraum auf 61.1 Milliarden Dollar.

100 Milliarden für Aktionäre

Seit November ist das Jubiläumsgerät iPhone X im Handel, mit dem der Konzern das zehnjährige Bestehen des iPhones markieren wollte. Zuletzt gab es Spekulationen darüber, dass sich das mehr als 1000 Dollar teure Luxus-Smartphone nicht so gut wie erwartet verkauft.

Die starken iPhone-Zahlen sind nicht die einzigen positiven Eckpunkte, wie futurezone.at berichtet. Auch die iPad-Verkäufe stiegen auf über neun Millionen Geräte an.

Extrem stark sei zudem das Wachstum in der Sparte Services, zu der neben iTunes und Apple Music auch der Bezahldienst Apple Pay zählt. Hier stieg der Umsatz um 31 Prozent auf 9,2 Milliarden Dollar. Auch andere Produkte, zu denen etwa die AppleWatch zählt, verzeichneten exorbitante Wachstumsraten.

Apple wird über einen Aktienrückkauf weitere 100 Milliarden Dollar an seine Aktionäre ausschütten. Der Konzern kündigte den bereits erwarteten Schritt im Nachgang der US-Steuerreform an. Bisher addierten sich Apples Ausschüttungen an Aktionäre über Rückkäufe und Dividenden auf 300 Milliarden Dollar.

Die Apple-Aktie stieg nachbörslich um vier Prozent.

(dsc/sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel