Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple kontrolliert Zulieferer stärker – und stösst auf Missstände

Es sei eine höhere Zahl an grösseren Verstössen wie beispielsweise die Fälschung von Arbeitszeiten festgestellt worden, teilt der wertvollste Technologiekonzern der Welt mit.



Der iPhone-Hersteller hat im vergangenen Jahr bei seinen Zulieferfirmen die Überprüfungen ausgeweitet  – was die Arbeitsbedingungen und Umweltschutz-Massnahmen betrifft.

Die Zahl der kontrollierten Unternehmen stieg auf 756 von 705 im Jahr davor, wie aus dem neusten jährlichen Zuliefererbericht von Apple hervorgeht (PDF). 197 Standorte seien zum ersten Mal unter die Lupe genommen worden.

Der Anteil derjenigen Zulieferer, die sich ausserordentlich gut an die Vorgaben hielten, sei auf 59 Prozent gestiegen – im Vorjahr lag der Anteil noch bei 47 Prozent.

Die Einhaltung der maximalen Arbeitszeit von 60 Stunden pro Woche verschlechterte sich: Sie lag bei 94 Prozent nach 98 Prozent im Vorjahr. Apple-Inspektoren fanden 38 Fälle, in denen Angaben zu Arbeitszeiten gefälscht wurden – was der Konzern zu den besonders schwerwiegenden Verstössen zählt.

Minderjährige Arbeiter

In drei Fällen hätten Arbeiter hohe Abgaben zahlen müssen, um an einen Job zu gelangen. So habe ein Zulieferer von 700 philippinischen Leiharbeitern insgesamt eine Million Dollar im Gegenzug für Beschäftigung verlangt. Er sei nun gezwungen worden, diese Summe zurückzuzahlen.

Die Apple-Inspektoren fanden im vergangenen Jahr zwei minderjährige Arbeiter im Alter von 14 und 15, die sich mit falschen Papieren die Jobs verschafft hatten. Nach Apple-Regeln muss der Zulieferer ihre Gehälter während der Schulausbildung weiterzahlen und ihnen später einen Arbeitsplatz anbieten.

In this July 12, 2016, photo, workers receive job training at Apple supplier Jabil Inc.'s Green Point factory in Wuxi in eastern China's Jiangsu Province. Apple Inc. and Ivanka Trump's brand both rely on Chinese suppliers that have been criticized for workplace abuses. But they've taken contrasting approaches to dealing with supply chain problems. When Apple learned thousands of student workers at an iPhone supplier had been underpaid, it helped them get their money back. After three men investigating labor abuses at factories that made Ivanka Trump shoes were arrested last year, neither Ivanka Trump nor her brand spoke out. (AP Photo)

Aufnahme von einer Mitarbeiterschulung beim Apple-Zulieferer Jabil Inc in der ostchinesischen Provinz Jiangsu. archivBild: AP

«Wir haben uns verpflichtet, jedes Jahr die Messlatte quer über unsere Zuliefererkette anzuheben», wird der fürs operative Geschäft zuständige Apple-Manager, Jeff Williams, zitiert. Der US-Konzern betreibt eine der umfassendsten Lieferketten der Welt und überprüft seine Zulieferer seit zwölf Jahren.

Apple war in der Vergangenheit immer wieder vorgeworfen worden, nicht genug gegen mangelhafte Arbeitsbedingungen bei Zulieferern zu unternehmen. Mit den stetig erweiterten Kontrollen und Jahresberichten will man mehr Transparenz zeigen.

Bericht zu Konflikt-Rohstoffen

Der Konzern veröffentlichte in der Nacht zum Donnerstag auch den jährlichen Bericht zu sogenannten Konflikt-Rohstoffen aus Afrika. Dabei geht es etwa um Gold, Zinn oder Kobalt, die oft in Konfliktgebieten oder unter besonders riskanten und menschenunwürdigen Bedingungen abgebaut werden.

Durch die international vereinbarten Kontrollen soll verhindert werden, dass Geld aus dem Geschäft an bewaffnete Gruppen fliesst. Apple lässt die Schmelzen in seiner Zuliefererkette überprüfen und fordert von ihnen Informationen über die Herkunft der Rohstoffe.

Im vergangenen Jahr beendete Apple die Zusammenarbeit mit zehn Schmelzen, weil sie sich Kontrollen verweigerten. Sechs weitere Schmelzen wurden von Zulieferern selbst entfernt. Insgesamt bezog Apple zum Jahresende Rohstoffe von 250 Schmelzen.

(dsc/sda/reu)

Fair produzierte Handys und Laptops – von Apple bis Huawei

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Die verrückte Geschichte hinter der «SwissCovid»-App, die nun weltweit für Furore sorgt

Die Pilotphase für die «SwissCovid»-App hat offiziell begonnen. Was in den letzten Wochen passiert ist, kann man als historisch einzigartig bezeichnen.

Die Schweiz testet als weltweit erstes Land die von Apple und Google zur Verfügung gestellte Software für digitales Contact Tracing. Dies mit einer App namens «SwissCovid».

In diesem Beitrag blicken wir zurück auf die Anfänge der «Schweizer Lösung» und ihre verrückte Geschichte. Und wir schauen, wie es nun ganz konkret weitergeht und was das Bundesamt für Gesundheit noch zu tun hat.

Am Montag erfolgte der offizielle Start zur Pilotphase, in der unter anderem die Angehörigen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel