Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Samsungs PR-Albtraum nimmt kein Ende – nun hat's die Aktie erwischt

Im Desaster um das explosionsgefährdete Smartphone Galaxy Note 7 ist der Aktienkurs des südkoreanischen Herstellers eingebrochen.



Sonntagnachmittag, Flughafen von Palma de Mallorca: Die Passagiere des Air-Berlin-Fluges nach Zürich haben es sich gerade (so gut es geht) gemütlich gemacht, da überrascht die Fluggesellschaft mit einer ungewöhnlichen Durchsage. Besitzer eines Galaxy Note 7 sollten ihr Mobilgerät auf keinen Fall während des Fluges einschalten oder aufladen.

Es kursieren verwunderte Blicke, doch offenbar sieht sich niemand veranlasst, nach den Gründen zu fragen.

Aktie bricht ein

Der Kurs des südkoreanischen Elektronik-Konzerns gab heute Montag an der Börse von Seoul mehr als sieben Prozent nach und notierte bei 1,46 Millionen Won (1280 Franken).

Nach Warnungen von Behörden und Fluggesellschaften hatte auch Samsung selbst die Nutzer des Galaxy Note 7 aufgerufen, die Geräte auszuschalten.

«Wir bitten Nutzer, ihr Galaxy Note 7 auszuschalten und es sobald wie möglich auszutauschen.»

Chef der Samsung-Mobilsparte, Koh Dong Jin

Samsung hatte das Smartphone am 2. September zurückgerufen, nachdem die Akkus mehrerer Geräte beim Aufladen explodiert waren. Seither forderten mehrere Fluggesellschaften weltweit ihre Passagiere auf, das Galaxy Note 7 nicht an Bord zu benutzen.

Dies forderte auch die US-Luftfahrtbehörde FAA. Am Freitag warnte auch die US-Konsumentenschutzbehörde CPSC vor der Nutzung des Smartphones.

2,5 Millionen Mal verkauft

«Wir bitten Nutzer, ihr Galaxy Note 7 auszuschalten und es sobald wie möglich auszutauschen», empfahl am späten Samstagabend auch der Chef der Samsung-Mobilsparte, Koh Dong Jin. Seinen Angaben zufolge sollen die ersten Exemplare mit einer neuen Batterie in Südkorea ab nächstem Montag ausgeliefert werden.

Wann das Gerät in anderen Ländern wieder angeboten wird, ist bislang unklar. In der Schweiz ist das Galaxy Note 7 noch nicht offiziell verfügbar. Der Verkaufsstart ist nicht bekannt.

Bis zum Rückruf vor einer Woche war das Galaxy Note 7 in zehn Ländern 2,5 Millionen Mal verkauft worden. Der Skandal drückt den Gewinn von Samsung vermutlich um eine Riesensumme. Fachleute gehen von mehreren Milliarden Dollar aus.

(dsc/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Charlie B.
12.09.2016 12:34registriert November 2015
Wieviele Samsung User sich dazumal wohl über das #bendgate lustig gemacht haben? (Ich würde sowas natürlich nie machen). #samsunggate
327
Melden
Zum Kommentar
2

Drohnen der US-Army fliegen in Zukunft nur mit Software aus Zürich

Die Zürcher Firma Auterion ist erst 2017 gegründet worden – und bereits ist das Start-up mit seiner Software-Plattform PX4 für Drohnen quasi ein Monopolist: 75 Prozent der Flugapparate weltweit laufen auf dieser Open-Source-Software. PX4 ist, wie es Auterion-CEO Lorenz Meier gegenüber dem Portal «Netzwoche» formulierte, «das Android für Drohnen».

Nun haben die Zürcher einen besonders dicken Fisch an Land gezogen: Das Pentagon hat entschieden, dass künftig die unbewaffneten Kamera-Drohnen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel