Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
iPhone 7

Da liegt es, das neue Apple-Handy. Aber wie viel Geld steckt drin? bild: watson

So viel ist das iPhone 7 wirklich wert 😳

Unabhängige Marktforscher haben es wieder getan: Sie haben die Material- und Fertigungskosten für das neue Apple-Smartphone geschätzt. Überrascht?



Ein Hinweis: Wer den Wert des iPhone 7 wissen möchte und in Eile ist, scrollt gleich nach unten.

759 Franken verlangt Apple hierzulande für das «günstigste» neue iPhone – dafür kriegt man das iPhone 7 mit 32 Gigabyte Speicherplatz.

In den USA kostet das gleiche Modell 649 Dollar. Das sind zum aktuellen Umrechnungskurs 634 Franken.

Schweizer Apple-Kunden bezahlen also im Vergleich mit US-Kunden 125 Franken mehr für das gleiche iPhone, das jeweils per Container-Schiff aus China angeliefert wird. (Anmerkung: wobei sich die Preisdifferenz noch um 60 Franken verringert, wenn man die Mehrwertsteuer berücksichtigt).

Und jetzt alle im Chor:
DAS iPHONE 7 IST SCHWEINETEUER!

Hater gehen nun am besten direkt zur Story-Kommentarfunktion und tun ihren Frust kund, oder giessen Spott und Hohn aus über die dummen Konsumentinnen und Konsumenten, die tatsächlich bereits sind, solche Unsummen zu bezahlen ...

Für alle anderen gibt es zunächst eine Umfrage, bevor wir zum wahren Wert des 32-GB-Modells kommen.

Das iPhone 7 kostet so viel, weil...

Du hast es fast geschafft. Aber beantworte bitte zunächst noch unsere Schätzfrage. Es geht um diese Teile hier:

Bild

Das iPhone 7, zerlegt von iFixit.

Wie hoch schätzt du den Materialwert des iPhone 7 (mit 32 GB Speicher)?

Damit kommen wir zur Auflösung des Rätsels.

Wir berufen uns dabei auf eine Schätzung von ausgewiesenen Fachleuten. Sie stammt von der Marktforschungsfirma IHS, die seit Jahren den Materialwert von Smartphones beurteilt.

Das ist kein einfaches Unterfangen beim iPhone 7, denn das Gerät setzt sich aus unzähligen Bauteilen zusammen, die von Zulieferern (fast) rund um den Globus stammen.

Trommelwirbel ... 

Die Material- und Herstellungskosten beim iPhone 7 mit 32 GB:

Bild

Bild

Apple kostet das Display 43 Dollar, die Kameras knapp 20 Dollar.

Bild

Der sonstige Schachtel-Inhalt mit Lightning-Kabel kostet knapp 12 Franken. screenshots: ihs

Ganz wichtig: Es handelt sich, wie gesagt, um die Schätzung von unabhängigen Spezialisten, die auf einem «Teardown» (Zerlegung) des iPhone 7 basiert. Nicht in dem Betrag enthalten sind andere wichtige Kostenfaktoren wie Transport, Lagerung, aber auch Forschung und Entwicklung. Und auch die immensen Marketing-Kosten wurden nicht berücksichtigt.

Das IHS-Fazit: 

Apple macht pro verkauftem iPhone immer noch mehr Profit als der grosse Rivale Samsung. Die Materialkosten seien aber deutlich höher als bei früheren Modellen.

An dieser Stelle der TRANSPARENZ-DISCLAIMER in eigener Sache: Apple stellt dem watson-Redaktor ein iPhone 7 als langfristige Leihgabe (kostenlos) zur Verfügung.

Was den wahren Materialwert des iPhone 7 betrifft, lässt sich der Hersteller wie zu erwarten nicht in die Karten blicken. Der Apple-CEO Tim Cook hält jedenfalls gar nichts von der Methode der IHS-Marktforscher. Er sagt, er habe in all den Jahren noch nie eine Schätzung gesehen, die annähernd gestimmt habe.

Dieses Video zeigt in eineinhalb Minuten, was im neuen iPhone steckt

abspielen

Video: YouTube/iFixit Video

Mehr Storys zu den neuen iPhones

Wie Apple Samsung zum Explodieren brachte

Link zum Artikel

Das iPhone 7 kommt – «You're fucked»

Link zum Artikel

7 verblüffende Fakten zum iPhone 7 – zum Beispiel der Fake-Lautsprecher

Link zum Artikel

So viel ist das iPhone 7 wirklich wert 😳

Link zum Artikel

Das iPhone 7 und 7 Plus im Test

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

53 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Filzstift
21.09.2016 18:54registriert August 2016
Wie viel kostet die Fertigung, der Vertrieb, Garantieabwicklung, Telefonsupport, Beratung, App Store Management, Datacenter für iCloud, Entsorgungsanteil, Transport und v.a. die Softwareentwicklung?
9514
Melden
Zum Kommentar
Passierschein A38
21.09.2016 21:17registriert December 2015
Das ist ja doch rund ein 30% Materialkosten.
Bei einer Jeans liegt dieser Anteil bei ca. 13% und keiner macht ein Geschrei!
769
Melden
Zum Kommentar
arriving somewhere but not here
21.09.2016 17:57registriert April 2015
"Hater gehen nun am besten direkt zur Story-Kommentarfunktion und tun ihren Frust kund, oder giessen Spott und Hohn aus über die dummen Konsumentinnen und Konsumenten, die tatsächlich bereits sind, solche Unsummen zu bezahlen ..."
😂😂😂😂😂
Ich liebe die Kommentarspalten bei Smartphone-Artikeln! Unterhaltung at it's best! 👌🏻
6811
Melden
Zum Kommentar
53

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel