Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Billionaire activist-investor Carl Icahn gives an interview on FOX Business Network's Neil Cavuto show in New York, in this file photo taken February 11, 2014. In an interview with Reuters, Icahn ramped up criticism of the U.S. Federal Reserve, warning about the unintended consequences of ultra low interest rates on the economy and financial markets.   REUTERS/Brendan McDermid/Files

Wer ihn als Aktionär hat, kann sich auf etwas gefasst machen: Carl Icahn gilt als Investor, der seine Meinung gerne und mit Nachdruck kund tut.
Bild: BRENDAN MCDERMID/REUTERS

Apple-Aktie taucht nach Ausstieg von Starinvestor Icahn: «Habe zwei Milliarden Dollar Gewinn gemacht»



Starinvestor Carl Icahn hat sich bei Apple komplett zurückgezogen. Es gebe zu viel Risiko für den Konzern in China, sagte Icahn dem TV-Sender CNBC. Die Investitionen bei dem Technologiekonzern hätten ihm einen Gewinn von rund zwei Milliarden Dollar eingebracht.

Zum Ende des vergangenen Jahres hatte Icahn 45,8 Millionen Anteilsscheine von Apple. In der Vergangenheit bezeichnete er sein Engagement bei dem iPhone-Produzenten oft als etwas, das keiner Überlegung bedürfe.

epa05237854 Models of iPhones are on display at the Apple Museum in Prague, Czech Republic, 31 March 2016. The Apple Museum is showing the largest private collection of Apple products, housing Macs, iOS devices, and other Apple paraphernalia from 1976 to 2012. Apple was founded by Steve Wozniak, Steve Jobs, and Ronald Wayne on 01 April 1976. The company was originally named Apple Computers but was renamed a year later into Apple Inc. on 03 January 1977. Today, Apple is the largest IT company in the world by revenue, and the largest technology company in the world by total assets.  EPA/FILIP SINGER

Zum ersten Mal überhaupt sind die iPhone-Verkäufe im vergangenen Quartal zurückgegangen. Das Smartphone ist mit Abstand der wichtigste Umsatztreiber bei Apple. Bild: FILIP SINGER/EPA/KEYSTONE

Der Erfolg von Apple scheint aber nicht mehr garantiert. Der Konzern verdiente im abgelaufenen Quartal zwar mit 10,6 Milliarden Dollar immer noch prächtig, doch zugleich erlitt er den ersten Umsatzrückgang seit 13 Jahren. In China, inzwischen der zweitwichtigste Markt für Apple nach den USA, brachen die Erlöse um mehr als ein Viertel ein. Hier bekommt der Konzern die Konjunkturabkühlung und die erstarkte Billigkonkurrenz einheimischer Anbieter wie Xiaomi, Lenovo und Huawei zu spüren.

Beim Kassenschlager iPhone ging der Absatz sogar erstmals seit der Markteinführung 2007 zurück. Die Aktie fiel daraufhin unter die Marke von 100 Dollar. Am Donnerstag erhöhte sich während des Interviews von Icahn der Druck und sie gab weitere rund zwei Prozent auf rund 95 Dollar nach. (trs/sda/reu)

Peak iPhone: Apples Probleme dokumentiert auf 22 Grafiken

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jahrelang war das Apple-Auto ein Phantom – jetzt überschlagen sich die Gerüchte

Das Apple-Auto bleibt ein Phantom, aber nun brodelt die Gerüchteküche wie nie zuvor: Apple wolle Milliarden in den Autobauer Kia investieren, um die Produktion eigener Elektro-Fahrzeuge vorzubereiten.

Seit Jahren wird von einem Apple-Auto gemunkelt – doch jetzt häufen sich Berichte, die immer konkreter werden. Eine südkoreanische Zeitung schrieb, Apple wolle demnächst Milliarden in den Autobauer Kia investieren, um in dessen Werk im US-Bundesstaat Georgia die Produktion seiner Elektro-Fahrzeuge zum Jahr 2024 vorzubereiten. Das «Wall Street Journal» berichtete, im ersten Jahr sollten dort bis zu 100'000 Wagen gebaut werden. Der US-Sender CNBC legte mit der Information nach, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel