Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The Samsung Galaxy Fold smartphone is seen during a media preview event in London, Tuesday April 16, 2019.  Samsung is hoping the innovation of smartphones with folding screens reinvigorates the market. (AP Photo/Kelvin Chan)

Der verschobene Verkaufsstart des Galaxy Fold ist nicht schuld am schlechten Geschäftsgang. Bild: AP

Erst der Flop mit dem Falt-Handy, nun ein massiver Gewinneinbruch für Samsung



Der südkoreanische Technologieriese Samsung Electronics hat im ersten Quartal einen Gewinneinbruch erlitten. Der Konzerngewinn sank im Vergleich zum Vorjahresquartal um 57 Prozent auf rund fünf Billionen Won, was rund vier Milliarden Franken entspricht.

Die Quartalsergebnisse teilte der südkoreanische Konzern am Dienstag mit. Der Konzernumsatz ging in dem Zeitraum um 13.5 Prozent auf 52.4 Billionen Won zurück.

Damit bestätigte der führende Anbieter von Smartphones, Speicherchips und Fernsehern seine frühere «Gewinnwarnung». Mit Halbleitern verdient der Konzern mit Abstand das meiste Geld.

Der weltgrösste Smartphone- und Speicherchip-Hersteller kämpft unter anderem mit der Konkurrenz chinesischer Rivalen wie Huawei. Ausserdem sinken die Preise für Speicherchips, weil das Angebot bei sinkender Nachfrage steigt.

Zuletzt hatte Samsung zudem einen technologischen Rückschlag hinnehmen müssen: Der Verkaufsstart des Falt-Smartphones Galaxy Fold wurde nach Berichten über brechende Displays für unbestimmte Zeit verschoben.

(sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Samsung Galaxy Fold

Samsungs Falt-Smartphone Galaxy Fold kostet 2000 Franken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel