Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italiens Industrieminister will Huawei bei 5G nicht ausschliessen



Italiens Industrieminister Stefano Patuanelli sieht trotz US-Warnungen keinen Grund, den chinesischen Telekomkonzern Huawei beim Aufbau des 5G-Netzwerks des Landes auszuschliessen.

Er könne bei entsprechenden Schutzvorrichtungen keine Sicherheitsbedenken erkennen, sagte der Minister der Zeitung «La Stampa» am Sonntag. Ausserdem böte Huawei die besten Lösungen zu den besten Preisen.

In der vergangenen Woche hatte der Sicherheitsausschuss des italienischen Parlaments (Copasir) die Regierung zur Vorsicht gemahnt. Rom solle demnach erwägen, Huawei von einer Beteiligung am Aufbau des 5G-Netzwerks auszuschliessen.

epa07804272 Five stars movement (M5S) Senate whip Stefano Patuanelli (C) talks with the press as he leaves the Lower house following a meeting with Italian Premier-designate Giuseppe Conte, in Rome, Italy, 30 August 2019. Premier-designate Giuseppe Conte is carrying out government-formation consultations with Italy's political parties. Italian President Mattarella on 29 August handed outgoing Premier Giuseppe Conte a mandate to form a government.  EPA/FABIO FRUSTACI

Stefano Patuanelli bei einem früheren Auftritt. Bild: EPA

Dem chinesischen Netzwerkausrüster wird eine zu grosse Nähe zur kommunistischen Regierung in Peking vorgehalten. Kritiker sehen durch Huawei-Technik Möglichkeiten für Spionage und Sabotage.

Das chinesische Unternehmen hat solche Umstände immer wieder zurückgewiesen. Die US-Regierung hatte ihre Partner allerdings aufgefordert, wegen eines möglichen Spionageverdachts ebenfalls auf einen Einbau chinesischer Produkte im 5G-Netz zu verzichten.

(dsc/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«Welcome to Sodom» – dein altes Handy ist bereits hier

Italiens «Sardinenschwarm» singt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Corona-Toter in den USA ++ Lage in Italien spitzt sich zu

>> So kannst du dich vor dem Coronavirus schützen

Artikel lesen
Link zum Artikel