Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man takes a picture of the NVIDIA DGX-1 supercomputer during a press conference on the eve of the COMPUTEX computer expo in Taipei on May 30, 2016. 
More than 5,000 booth participants from thirty countries will take part in this year's annual computer expo from May 31 to June 4. / AFP PHOTO / SAM YEH

Die Techbranche steht vor einem Miliardendeal, der alle Smartphone-Hersteller betrifft. archivBild: AFP

Nvidia will Chip-Designer Arm übernehmen – was das für Smartphone-User bedeutet



Was ist passiert?

Eines der wichtigsten Unternehmen für die Smartphone-Industrie, der Chip-Designer Arm, steht laut Medienberichten vor der Übernahme durch den Grafikkarten-Spezialisten Nvidia. Der Kaufpreis soll über 40 Milliarden Dollar liegen.

Der Deal könne in den kommenden Tagen bekanntgegeben werden, berichteten das «Wall Street Journal», die «New York Times» und die «Financial Times» am Wochenende.

Der aktuelle Eigentümer, der japanische Technologie-Konzern Softbank, hatte für die britische Firma vor vier Jahren 32 Milliarden Dollar bezahlt.

Warum ist das wichtig?

Von Arm stammt die Grund-Architektur der Chips, die in praktisch allen Smartphones und den weitaus meisten Tablet-Computern verwendet werden. Das heisst, das britische Unternehmen besitzt die Rechte an geistigem Eigentum, das für moderne Smartphones unverzichtbar ist.

Auf Basis der ARM-Designs entwickeln unter anderem Apple und Samsung die Prozessoren für ihre Smartphones. Auch der Chipkonzern Qualcomm, dessen Prozessoren in vielen Android-Telefonen stecken, greift darauf zurück.

Was ändert sich für die Smartphone-User?

Vorläufig nichts. Zumindest versuchen die an dem Deal beteiligten Akteure, diesen Eindruck zu vermitteln.

Bloomberg zitiert den Nvidia-Chef Jensen Huang mit den Worten, sein Unternehmen gebe viel Geld für die Übernahme aus und habe keinen Anreiz, «irgendetwas zu tun, das die Kunden zum Gehen veranlassen würde».

The Verge schreibt: Vielleicht auch um zu unterstreichen, dass Arm kurzfristig «ein neutraler Anbieter von Technologie» bleiben wolle, werde in dem Deal betont, dass Arm weiterhin seinen Hauptsitz in Cambridge, Grossbritannien, haben werde. Und Nvidia lasse verlauten, dass es dort in den Bau eines neuen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (KI) investieren werde.

Sowohl das kalifornische Unternehmen Nvidia als auch Arm sehen offenbar wirtschaftliche Wachstumschancen darin, KI-Software zu entwickeln, die auf den Chips von Arm laufen kann – ob auf Smartphones oder Laptops, bis hin zu Servern in Rechenzentren. Dazu der Nvidia-Chef:

«Die Energieeffizienz wirkt sich direkt auf die Rechenkapazität, den Datendurchsatz und die Kosten für die Bereitstellung von Diensten aus.»

Jensen Huang, CEO Nvidia quelle: theverge.com

Woher hat Nvidia das Geld für die Übernahme?

Als SoftBank im Jahr 2016 Arm kaufte, war Nvidia etwa 30 Milliarden Dollar wert. Jetzt wird Nvidia auf 300 Milliarden Dollar geschätzt.

quelle: bloomberg (via twitter)

Nvidia wurde mit Grafikkarten für PCs gross – vor einigen Jahren stellte sich jedoch heraus, dass die Technologie der Firma sehr gut für maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz (KI) eingesetzt werden kann. Das brachte dem Nvidia-Geschäft einen neuen Schub. Die Firma entwickelt inzwischen auch Computer für Fahrassistenz-Systeme im Auto und autonomes Fahren.

The Verge analysiert: Arm habe wahrscheinlich seit der Übernahme durch SoftBank weiter an Wert gewonnen, da Microsoft eine Arm-basierte Oberfläche und eine Version von Windows für Arm herstelle und Apple plane, zukünftige Macs auf Arm-basierte Chips umzustellen.

Nvidia sei der führende Hersteller von Grafikprozessoren (GPU), die Arm ebenfalls entwirft. Aber abgesehen von seiner Tegra-Reihe mobiler Chipsätze, die in Geräten wie dem Nintendo Switch verwendet werden, sei Nvidia nicht sehr aktiv im Bereich CPU-Design oder mobiler Hardware.

Quellen:

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Bilder, die beweisen, dass hier keine Techniker am Werk waren

So sehen Liebeserklärungen in Zeiten von Corona aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Posersalami
14.09.2020 10:00registriert September 2016
"Was ändert sich für die Smartphone-User?"
Was sich ändern wird ist, dass wenn ein US-amerikanisches Unternehmen die Rechte an ARM hat, das Chipdesign kurzfristig für China gesperrt werden wird.
Mittelfristig wird China dann ein eigenes Design haben und damit ARM Konkurrenz machen.
Das wird passieren.
502
Melden
Zum Kommentar
Anonymous77639578
14.09.2020 10:54registriert September 2020
"Woher hat Nvidia das Geld für die Übernahme?"
RTX2080
473
Melden
Zum Kommentar
19

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel