Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Facebook Header

Diese Zahlen zeigen, wie das Phänomen Facebook in Europa vorbeizieht

Gefühlt sind immer weniger Leute auf Facebook. Der Blick in die Zahlen bestätigt dies – zumindest für Europa. Weltweit sieht es für Facebook besser aus, doch die Sache hat einen Haken.



Facebook hat soeben die Zahlen für das dritte Quartal 2018 vorgelegt. Finanziell geht es dem Unternehmen gut. Doch in Europa laufen Zuckerberg die Nutzer weiter davon.

Wie es Facebook im dritten Quartal 2018 ergangen ist:

Nutzerzahlen in Europa

Nachdem Facebook im ersten Quartal dieses Jahres mit 377 Millionen monatlich aktiven Usern den vorläufigen Höchstwert erreicht hatte, sanken die europäischen Nutzerzahlen nun zwei Mal in Folge. 

Nutzerzahlen in Europa von 2012 bis 2018.

Nutzerzahlen weltweit

Auch wenn sich die User in Europa langsam abwenden, weltweit wächst das grösste soziale Netzwerk weiterhin fast ungebremst. 

Nutzerzahlen von 2008 bis 2018.

Das globale Wachstum wirkt sich auch auf die Finanzen von Facebook aus. Der Gewinn im dritten Quartal dieses Jahres stieg im Jahresvergleich um neun Prozent auf knapp 1,34 Milliarden US-Dollar.

Der Haken an der Sache

Nicht nur Europa, auch im anderen wichtigen Markt, USA und Kanada, stagnieren die Nutzerzahlen. Dort bringt jedes Facebook-Mitglied über 27 Dollar Umsatz ein. In der Region «Asia-Pacific» sind es gerade mal 2,67 Dollar pro User. Kein Wunder also, sind die Investoren besorgt. 

Facebook-Nutzer unterteilt nach Region, von 2016–2018.

In diesen Ländern ist Facebook nicht zugänglich

Ausserdem ist Facebook in vielen asiatischen Ländern aufgrund der staatlichen Zensur nicht – oder nur eingeschränkt – zugänglich. Diese Karte zeigt, wo Facebook nicht erreichbar ist (oder zumindest zeitweise gesperrt wurde):

Zur Karte

Wie der Zugang zu Facebook und anderen sozialen Netzwerken geregelt ist in den einzelnen Ländern, kann schnell ändern. Weisst du mehr über eine Situation in einem Land? Lass es uns in den Kommentaren wissen, merci!

WhatsApp-Nutzer müssen künftig mindestens 16 Jahre alt sein

Video: srf

Facebook und Microsoft verlegen High-Speed-Kabel im Meer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erneut Erdbeben bei Elm im Glarnerland registriert

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
TheKen
31.10.2018 13:58registriert April 2018
Als meine Eltern meine „Freunde“ werden wollten, habe ich meine Aktivitäten faktisch eingestellt.
12310
Melden
Zum Kommentar
Señor V
31.10.2018 14:29registriert March 2015
Europa ist ja nicht immer gleich Europa.
Ich fände es spannend zu sehen, ob der Rückgang zum Beispiel in Westeuropa grösser ist als auf dem Balkan etc. Gibt es dazu irgendwo zahlen?
612
Melden
Zum Kommentar
20

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel