Food
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ONE POT PASTA https://www.facebook.com/oliver.baroni

Gewiss. Aber sie sollte nicht IN DER SAUCE SCHWIMMEN! Bild: facebook/obi

«Leute wurden schon für weniger umgebracht» – so reagiert Italien auf One-Pot-Pasta



Vor ein paar Tagen geisterte dieses Video durch facebooksche Gefilde:

Die einzig legitime Reaktion darauf:

Amerikaner, sagt mal ... WAS ZUM %&ç*"#!!! SOLL DAS DENN SEIN???

Da wird allen Ernstes die rohe Pasta in der Sauce gekocht!

Weshalb eigentlich? Damit man sich eine (1) Pfanne spart bei der Zubereitung? Wow.

Und was ist «Marinara Sauce» überhaupt? Tja, das wäre ein Fertigsöseli (In den USA heisst die Tomatensauce aus irgendeinem Grund «Marinara»), das man dann mit Pelati und reichlich Bouillon streckt. Kein Wunder sehen die armen Spaghetti darin ertränkt aus!

Guckt mal:

Wäh. 

Nun, ich stellte alsbald fest, dass jenes Video innerhalb der italienischen Social-Media-Community fleissigst geteilt wurde – und selbstverständlich sind alle Kommentierenden mindestens so entsetzt wie ich:

«Jedes Mal, wenn dieses Gericht zubereitet wird, stirbt ein Italiener.»

Gilli Gilardi via facebook

... so ein Kommentar. Oder: 

«‹Al dente› bedeutet für sie offenbar eine Konsistenz von Creme Caramel.»

Pietro balbi via Facebook

Oder diese Feststellung:

«Leute wurden schon für weniger umgebracht.»

claudia borgia via facebook

Dies erinnert alles sehr an Carbonaragate, ein Skandal, der vor ein paar Wochen Europa heimsuchte: Auf der französischen Website demotivateur wurde ein ähnliches Video gepostet, für ein Rezept zu «Pasta alla Carbonara».

Obacht.

Da wurden Farfalle statt Spaghetti verwendet – schon mal fragwürdig. Diese wurden mitsamt lardons und Zwiebeln in eine Pfanne geworfen und mit etwas Wasser gekocht.

Danach wurde Crème Fraiche (sagt mal, spinnt ihr?) beigefügt und am Schluss auf das fertige Gericht noch ein rohes Ei draufgeploppt:

Der Aufschrei in Italien war riesig. «Bleibt bei euren Froschschenkeln» hallte es von südlich der Alpen. «Ihr habt schon die Mona Lisa!»

«Achtung, dieses Video ist für Zartbesaitete ungeeignet!»

Man machte sich gar dafür stark, dass der italienische Premierminister Matteo Renzi intervenieren solle. Alsbald mischte sich auch der italienische Pastahersteller Barilla ein, deren Pasta im Video verwendet wurde: 

«Mon dieu! Wir sind ja offen gegenüber kreativen Interpretationen der mythischen Carbonara, aber das hier geht nun zu weit ... désolé!»

... schrieb Barilla auf ihrer Facebook-Page und lieferte gleich ein eigenes, originaleres Rezept. 

Bild

screenshot: facebook/barilla

Inzwischen wurde das Video auf demotivateur entfernt. 

Fazit: Nichts bringt den Durchschnittsitaliener mehr in Rage, als wenn man an seiner italienischen Küche rumfuchtelt.

Und wisst ihr was? Recht hat er.

Es gibt Gründe dafür, weshalb man Pasta auf die traditionelle Art kocht: Die Rezepte sind simpel in der Zubereitung und – wenn man gute, frische Zutaten verwendet – grossartig im Geschmack. 

Hey. Leute. Bitte. Hört zu: Es ist wirklich nicht schwierig, gute italienisch Pasta zu kochen. Man muss ein paar wenige Faustregeln beachten:

Danke. Habe fertig.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum James May der Grösste ist (und du sofort «Our Man in Japan» schauen solltest)

Link zum Artikel

Synchronisation sucks – weshalb die Originalfassung immer besser ist

Link zum Artikel

Ranking: ALLE Bondfilme – von grottenschlecht bis hammergeil

Link zum Artikel

Truck. Yeah.

Link zum Artikel

Ich war am Cooper's Hill Cheese Rolling ... und OMG, WAR DAS GEIL

Link zum Artikel

Ranking: ALLE «Star Wars»-Filme – von peino bis geilo

Link zum Artikel

Vinyl-Verkäufe werden 2019 CDs überholen. Weshalb das Good News sind

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Rolls, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Funktioniert dieses Kater-Wundermittel wirklich? Ich hab's für euch mal getestet ...

Link zum Artikel

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Brunch doof findet?

Link zum Artikel

Ich bin Bond-Fan und habe NULL PROBLEM damit, dass 007 eine schwarze Frau wird

Link zum Artikel

Mach' die Party nicht kaputt! Ein Plädoyer für den französischen Abgang

Link zum Artikel

Wir leben in der Zukunft! Meine Begegnung mit einem Roboter in der englischen Provinz

Link zum Artikel

«Creative Storyteller», «Mixologist» und andere DÄMLICHE Wortschöpfungen

Link zum Artikel

Leute, spart euch eure Diät! Und euer Detox erst recht

Link zum Artikel

Zum Tod von Dick Dale: 28 Surf-Music-Tracks, um die Beach Party weiterlaufen zu lassen

Link zum Artikel

20 Fakten zu 20 Jahre «Lock, Stock and Two Smoking Barrels» aka der GEILSTE FILM EVER

Link zum Artikel

Bin ich Ire? Grieche? Afghane? Ich habe zwei DNA-Tests gemacht – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

24 Skinhead-Reggae-Tracks für deine perfekte Dance-Party

Link zum Artikel

20 Sachen, die Grossbritannien besser kann, als einen Brexit durchzuziehen

Link zum Artikel

Du denkst, Teenies hat es schon immer gegeben? Falsch, sie sind eine Erfindung der Neuzeit

Link zum Artikel

So ist es wirklich, als Schweizer Rock'n'Roll-Band quer durch Europa zu touren

Link zum Artikel

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

Link zum Artikel

Es muss einfach mal gesagt werden: The Ramones sind die beste Band der Welt

Link zum Artikel

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Link zum Artikel

40 (momoll, vierzig!) Gründe, weshalb ich trotz Trump die USA immer noch lieben werde

Link zum Artikel

Warum mein 50 Jahre alter Chevy besser ist als jeder Meditationskurs. (Sogar mit Panne. In Italien)

Link zum Artikel

Fertig mit FUCK, SHIT und Co.! Es gibt doch vieeeeeel bessere englische Fluchwörter, ihr TWATS

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Was herauskommt, wenn ein Autodesigner Pasta entwirft

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

70 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Luca Brasi
27.04.2016 13:31registriert November 2015
Claudio Borgia bringt es auf den Punkt. Es wurden Leute schon für weniger umgebracht. Womit hat es die italienische Küche verdient mit einer solchen Respektlosigkeit behandelt zu werden? Vergogna!
675
Melden
Zum Kommentar
kettcar #lina4weindoch
27.04.2016 14:27registriert April 2014
"Verwendet gutes Olivenöl"
...
Also griechisches? 😇
ευχαριστώ
655
Melden
Zum Kommentar
Züri-
27.04.2016 16:27registriert January 2016
Man will doch keine Kinder mehr auf die Welt setzen mit diesen, brutalen, misshandelten Rezepte. Die noch mit Stolz auf sozialen Netzwerke gepostet werden, welche von Millionen noch verfolgt und
(hoffe nicht) nachgemacht werden.
Kulinarischer Weltuntergang.
Das ganze natürlich unter Tränen und Wut geschrieben.
Viva l'Italia.
543
Melden
Zum Kommentar
70

Analyse

Warum Veganer so nerven

Wir lieben es, Veganer zu hassen. Wohl auch, weil wir spüren, dass sie recht haben.

Veganer. Die moralinsauren Spassbremsen, die nichts lieber tun, als in die Welt zu schreien, wie viel besser als alle anderen Menschen sie sind. Die sektenartigen Extremisten, die anderen Menschen vorschreiben wollen, was sie zu essen haben. Die wohlstandsverwahrlosten Wichtigtuer, die mit ihrem teuren Konsum-Lifestyle exhibitionistisch herumstolzieren.

Mit negativen Stereotypen über Veganerinnen und Veganer lassen sich Bücher füllen. Darum rollen die meisten von uns einfach mit den Augen …

Artikel lesen
Link zum Artikel