DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ruanda-Völkermord

Französischer Botschafter von Gedenkfeier ausgeladen



Rwanda's President Paul Kagame attends a European Union Africa summit in Brussels in this April 2, 2014 file photo. Western nations offer only modest remonstrations over what they see as democratic shortcomings in Rwanda, thankful for the oasis of order that has replaced the genocide they failed to prevent 20 years ago this month. But they quietly express concern that Kagame's assertive style at home is being translated into brazen meddling in a volatile region and threatening a potential model for Africa. REUTERS/Francois Lenoir/Files (BELGIUM - Tags: POLITICS)

Paul Kagame. Bild: Reuters

Der französische Botschafter in Ruanda ist von der offiziellen Gedenkveranstaltung zum Genozid im ostafrikanischen Land ausgeladen worden. Ihm sei die Akkreditierung für die Zeremonie in der ruandischen Hauptstadt Kigali entzogen worden, sagte Botschafter Michel Flesch am Montag. Dies nachdem das Aussenministerium noch am Sonntagabend erklärte, Frankreich werde durch Flesch bei der Zeremonie vertreten.

In Ruanda wird am Montag des Beginns des Völkermords vor 20 Jahren mit rund 800'000 Ermordeten gedacht. Ruandas Präsident Paul Kagame hatte Frankreich am Wochenende erneut eine Mitschuld an dem Völkermord vorgeworfen. Frankreich sagte daraufhin die geplante Teilnahme von Justizministerin Christiane Taubira an der Gedenkfeier am Montag ab. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zehntausende in Frankreich demonstrieren gegen rechtes Gedankengut

Kurz vor den Regionalwahlen in Frankreich haben landesweit zehntausende Menschen gegen den wachsenden Einfluss rechten Gedankenguts und Angriffe auf die Freiheitsrechte demonstriert. Mehr als hundert linksgerichtete Organisationen beteiligten sich am Samstag an den als «Freiheitsmarsch» bezeichneten Kundgebungen.

Die Organisatoren sprachen von 70'000 Teilnehmern in der Hauptstadt Paris und 150'000 Demonstranten im Rest des Landes. Die Pariser Polizei nannte hingegen eine Zahl von 9000 …

Artikel lesen
Link zum Artikel