DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gegen die «faschistische Epidemie»: Femen-Protest vor der Europawahl in Frankreich. Bild: AP/AP

Femen-Protest in Frankreich

Mit Hitler-Schnauz, Hakenkreuz und nackten Brüsten gegen den Front National



Die internationale Frauengruppe Femen hat mit Hitler-Bärtchen und Hakenkreuzen auf nackten Brüsten gegen die in Frankreich erfolgreiche rechtsextreme Partei Front National protestiert. Rund 20 Aktivistinnen zogen in Paris am Dienstag vor ein Gebäude, in dem sich FN-Chefin Marine Le Pen zur Europa-Wahl Ende Mai äusserte.

Bild: EPA/EPA

Die auch bei Frauenverbänden umstrittenen Femen-Aktivistinnen marschierten in schwarzen Hosen und an den Hitler-Gruss erinnernden ausgestreckten rechten Armen auf. Die Hände waren zu Fäusten geballt. Neben Parolen gegen eine «faschistische Epidemie» auf Bauch und Rücken hatten sich die Femen-Frauen Hakenkreuze in den EU-Farben blau und gelb auf die entblössten Brüste gemalt. Die Polizei beendete die Aktion.

Bild: AP/AP

Austritt aus der EU

Le Pen kündigte bei der Pressekonferenz an, sich nach der Wahl für einen Austritt Frankreichs aus der EU einzusetzen. Die Europäische Union sei «Grund für einen wesentlichen Teil unserer Übel». Die 45-Jährige nannte die EU «totalitär» und «völlig konträr zu den Interessen unseres Volkes». Nach jüngsten Umfragen liegen die Rechtsextremen in Frankreich noch vor den regierenden Sozialisten etwa gleichauf mit der konservativen UMP. (dhr/sda/dpa)

Bild: EPA/EPA

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

BoJo fliegt 400 km mit dem Jet an den G7-Gipfel, um den Klimawandel zu diskutieren

Der britische Premierminister Boris Johnson ist gestern in Cornwall eingetroffen, um mit den bedeutendsten Industrienationen über diverse Themen zu diskutieren. Hoch auf der Tagesordnung steht dabei auch der Klimawandel.

Es werde ein intensiver und wichtiger Gipfel werden, schreibt Johnson weiter. Er könne es kaum erwarten, loszulegen.

Luke Pollard, Schatten-Umweltminister der Opposition, konnte es sich nicht verkneifen, die Ironie der Situation hervorzustreichen:

Denn eine der wichtigsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel